Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 11:21 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 11:21 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Probleme durch Ansturm auf das Heer

WIEN/ENNS. Durch Imageverbesserung heuer doppelt so viele Interessenten wie im vergangenen Jahr.

Probleme durch Ansturm auf das Heer: Plätze für 1400 Kaderanwärter gesucht

Die Ausbildung zum Berufssoldaten beim Bundesheer ist wieder "in". Bild: BUNDESHEER/Guenter Filzwieser

Das Bundesheer kämpft in diesem Jahr erstmals seit langem wieder mit einem Luxusproblem. Durch das verbesserte Image, verbunden mit entsprechender Werbung mit "lebenslangen" Anstellungen, ist die Zahl der Interessenten für den Job des Berufssoldaten massiv angestiegen. Unklar ist allerdings noch, wo es ab September die dafür benötigten Ausbildungsplätze geben soll.

"Bei den sogenannten Kaderanwärtern, also jenen, die als Offizier oder Unteroffizier beim Heer bleiben wollen, gibt es eine Verdoppelung von etwa 700 auf 1400 Interessenten", bestätigt Oberst Michael Bauer, Sprecher des Verteidigungsministeriums diesen für sein Ressort erfreulichen Trend im Gespräch mit den OÖNachrichten.

Mehr Piloten und mehr Frauen

Das steigende Interesse ziehe sich praktisch durch alle Bereiche, betreffe also auch die besonders sensible Gruppe der Piloten. Ebenso positiv ist die Entwicklung bei den weiblichen Anwärtern.

Selbst wenn bei den teilweise noch ausstehenden Eignungstests in Wels ein Teil dieser Anwärter noch aus dem Rennen geworfen werden könnte: für das Heer bedeutet das große Interesse eine enorme Herausforderung. Denn, wo sollen die angehenden Berufssoldaten ausgebildet werden? Die Kapazitäten der Heeresunteroffiziersakademie (HUAk) in Enns reichen dafür jedenfalls nicht aus.

Daher soll es entsprechende Lehrkompanien bei den Brigaden geben. Noch in dieser Woche müssen daher alle verfügbaren Ausbildungsplätze an das Ministerium gemeldet werden.

Im September startet dann die Ausbildung der Kaderanwärter unter "Aufsicht" der HUAk. Diese dauert dann mindestens 18 Monate. Nach fünf Monaten Basistraining folgen sechs Ausbildungsmonate in der gewählten Waffengattung. Nach insgesamt einem Jahr trennen sich die Wege von angehenden Unteroffizieren und Offizieren. Erstere bekommen noch einen sechsmonatigen "Schliff", bevor sie als Wachtmeister zu ihren Einheiten ausmustern. Letztere übersiedeln an die Militärakademie nach Wiener Neustadt.

Kommentare anzeigen »
Artikel Eike-Clemens Kullmann 04. Juli 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Linzer stach Reifen bei 64 Fahrzeugen auf

LINZ. Ein 51-jähriger Linzer soll in der Nacht auf den 12.

Lugers Angriff gegen das Land

LINZ. Budget-Gemeinderat: Die finanziellen Probleme der Stadt Linz seien auch in der  „schweren ...

Lastwagen blieb in Bahnunterführung stecken

HAID. Ordentlich verschätzt hat sich Mittwochabend ein Lkw-Lenker in Haid bei Ansfelden.

1,06 Promille: Autofahrer krachte in Gegenverkehr

STEINERKIRCHEN. Ein alkoholisierter Autofahrer ist Mittwochabend auf schneeglatter Fahrbahn in den ...

Heitere Nacht mit ernstem Hintergrund

LINZ. Benefiz-Operette "Der Vogelhändler" begeisterte im Linzer Musiktheater 15.000 Euro kommen der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS