Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 19. April 2019, 18:59 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Freitag, 19. April 2019, 18:59 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Polizei löste großen Nazi-Treffpunkt auf

VÖCKLABRUCK. Ein Ende gesetzt hat die Polizei nun einer Gruppe von Neonazis, die in einem Haus im Bezirk Vöcklabruck mehrere Treffen abgehalten haben sollen.

Unter dem Namen „Objekt 21“ soll sich eine Nazikameradschaft als „Kulturverein“ eintragen haben lassen. In dem Bauernhof sollen die rund 30 Aktivisten ihre Treffen abgehalten haben. Die Wände sollen Symbole aus der Nazizeit wie etwa ein Reichsdadler mit Hakenkreuz geziert haben. Auch Facebook-Seiten der Mitglieder sollen mit diesen Symbolen verziert gewesen sein.

Anführer der Gruppe war laut der Polizei Jürgen W., der früher Mitglied des „Kampfverbandes Oberdonau“ war. „Wir haben alle Mitglieder ausgeforscht. Auf Jürgen W. erwartet bereits eine Haftstrafe“, sagt Sicherheitsdirektor Alois Lißl.

In Kontakt zu Jürgen W. soll auch ein junger FP-Gemeinderatsmandatar aus dem Bezirk Vöcklabruck gestanden haben. „Wir haben das vor der Gemeinderatswahl überprüft. Der Kontakt ist schon längere Zeit her – gegen unseren Gemeinderat liegt nichts Bedenkliches vor“, heißt es bei der FPÖ.

Kommentare anzeigen »
Artikel 04. Juni 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Studie: Wels hat eine rosige Zukunft

LINZ. Zukunftsranking: Anhand von vier Kategorien wurden alle 94 Bezirke Österreichs bewertet.

Tourengeher stürzte beim Aufstieg zum Gosaugletscher 200 Meter ab

GOSAU. Auf dem Weg zum Gosaugletscher ist am Freitagmorgen ein Skitourengeher auf einem stark vereisten ...

Intensive Debatten über Für und Wider der "Pool-Steuer"

LINZ/EBERSCHWANG. Besitzer von Swimmingpools müssen in der Gemeinde Eberschwang (Bezirk Ried) seit heuer ...

Verzögerungen im Oster-Reiseverkehr Richtung Osten

LOOSDORF/WELS. Im Oster-Reiseverkehr ist es bereits Freitagvormittag zu Verzögerungen Richtung Osten ...

Welser Ordnungswächter nach Handel mit Nazi-Utensilien entlassen

WELS. Nach dem Bekanntwerden von Vorwürfen gegen einen Mitarbeiter der städtischen Ordnungswache, er habe ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS