Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 11. Dezember 2018, 09:37 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 11. Dezember 2018, 09:37 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Peter Hans Felzmann: Ein Künstler, der nicht künsteln muss

Peter Hans Felzmann gestaltete ein Museum rund um Gerlinde Kaltenbrunner.

Hans Peter Felzmann Bild: (Privat)

Ich bin kein Bergsteiger“, räumt Peter Hans Felzmann ein. Einzig vom Skifahren kenne er die Erhebungen des Landes. Es ist ja alles Ansichtssache: Der Linzer Multimedia-Künstler gestaltete vom Boden der Tatsachen aus das höchst spannende und moderne Museum „Zwischen Himmel und Erde“ im Stift Spital am Pyhrn. Das führt alle Besucher („und nicht nur Extrembergsteiger, die eh alles wissen“) in die Welt der 8000er und das Leben von Gerlinde Kaltenbrunner.

„Diese externe Sichtweise hat sich bezahlt gemacht“, sagt der 65-Jährige, der sich intensiv um andere Perspektiven bemühte. „Ich habe mich lange eingelesen und hatte tausend Fragestellungen – denn wie tickt ein Bergsteiger, der ständig sein Leben auf das Spiel setzt?“ Er fand die Antworten bei Kaltenbrunner und anderen Experten. Von Edi Koblmüller hätte er gerne noch mehr gewusst, doch sein Erfrierungstod auf dem Kasbek kam früher als die Fortsetzung vertiefender Gespräche. „Das hat ein wahnsinniges Loch gerissen“, bedauert Felzmann.

Sein erstes Museumsprojekt nahm der zweifache Familienvater vor 15 Jahren im Stift Admont an. Er wollte der Werbebranche den Rücken kehren und dieser mutige Schritt war ein ausgezeichneter: Er erhielt den Großen Museumspreis Österreichs. „Ich dachte nur: Sie müssen sich vertan haben!“ Es lief alles korrekt ab und Felzmann, der Angewandte Kunst studierte, erhielt immer mehr Projekte – von der Europa-Ausstellung 2009 im Benediktinerstift St. Paul über das Neujahrskonzert 2010 im Linzer Brucknerhaus bis hin zum Lebzeltarium in Bad Leonfelden. Als Nächstes steht die Gestaltung der Landesausstellung 2016 in Stadl-Paura an. Felzmann beschreibt sich als ständig Probierenden. „Ich bin mir oft nicht sicher, ob es gut ist, was ich mache. Dazu frage ich gerne die Öffentlichkeit“, sagt er.

Die Berge dürften übrigens keine größere Rolle spielen in seinem Leben. „Ich habe keine Freizeit. Mir macht mein Beruf so viel Spaß, dass er die größte Entspannung für mich ist“, sagt er ohne zu künsteln.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Marlies Czerny 23. Juli 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Wintereinbruch im Mühlviertel: Zwei Verletzte bei Unfall

ST. ULRICH. Zwei Lenker wurden bei einem Unfall am Montagabend in St. Ulrich verletzt.

Großfahndung läuft: Diebe stahlen in einer Nacht zwei Bankomaten

BUCHKIRCHEN/ASTEN. Gleich zwei Bankomaten wurden in der Nacht auf Dienstag in Oberösterreich gestohlen: ...

Tödlicher Messerstich im Kinderzimmer: Täter weiter auf der Flucht

STEYR. Der 17-jährige afghanische Asylwerber Saber Akhondzada soll im Steyrer Stadtteil Münichholz eine ...

Polizei-Chef über Afghanen im Land: "Ja, wir haben hier ein Problem"

LINZ/STEYR/WIEN. Zahl der Messerattacken ist in Österreich binnen zehn Jahren um 300 Prozent gestiegen.

Wie aus Schachteln und Papier Kunstwerke werden

GMUNDEN. Handwerkskunst lockt zum Schlösser Advent an den Traunsee.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS