Lade Inhalte...

"Nordafrikaner haben miserables Bild von Frauen"

Von kri/mini   26.Januar 2016

Betrunkene Marokkaner randalierten in Linz
Symbolbild: Weihbold

Auch dadurch würde bei den jungen Männern in diesen Ländern ein „miserables Bild“ der europäischen Frauen entstehen, das die Hemmschwelle zu Sex-Attacken sinken lasse. Oberösterreichs Exekutive hat zuletzt von Übergriffen von bis zu 50 jungen Männern aus Nordafrika berichtet. Derzeit werden verstärkt Streifengänge am Linzer Hauptbahnhof durchgeführt. 

Der Hauptgrund für die „Flucht“ junger Marokkaner, Algerier und Tunesier nach Deutschland und Österreich sei ihre triste wirtschaftliche Lage: Viele seien in ihrer Heimat ohne Job und hätten nicht die Mittel, eine Frau zu finden. Sie würden die Billigflugangebote in die Türkei nutzen, um dorthin zu gelangen und dann Richtung Österreich und Deutschland aufzubrechen.

FP-Landesrat: Abschiebung als "einzige Lösung"

Andauernde Probleme am Bahnhof seien der Bevölkerung nicht zuzumuten,  sagt FP-Landesrat Elmar Podgorschek. „Wir wollen keine Zustände wie in Innsbruck, wo diese Szene schon fast zum Stadtbild im Bahnhofsviertel gehört.“ Permanente Polizeipräsenz könne das Problem mildern, aber nicht lösen. „Die einzige Lösung ist die Abschiebung. Da es aber kein Rückführungsabkommen mit Marokko gibt, müssten dafür erst die legistischen Voraussetzungen geschaffen werden. Dafür verantwortlich sei die Europäische Union. „Die hat in dieser Hinsicht bisher noch gar nichts erreicht“, sagt Podgorschek. Außenminister Sebastian Kurz sei jetzt gefragt.

Landespolizeidirektor Andreas Pilsl hat sich indes Dienstagvormittag mit Vertretern des Stadtpolizeikommandos getroffen, um die täglichen Einsätze rundum den Bahnhof abzustimmen. 

copyright  2021
27. September 2021