Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 07:34 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 07:34 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Neue Verkehrszeichen-Schrift soll Unfälle verhindern

Verkehrsschild

Links die alten, rechts die neuen Hinweistafeln Bild: Land

Im Schilderwald auf Oberösterreichs Straßen wachsen zunehmend neue Wegweiser aus dem Beton. Eine neue EU-weit einheitliche Schrift, namens Tern, ist laut Tests von Experten leichter lesbar und soll dadurch Unfälle verhüten.

Zu bewundern sind die Tafeln etwa bei dem vor ungefähr einem Monat eröffneten Kreisverkehr in Rohrbach. Auch in Gmunden steht schon die eine oder andere Hinweistafel mit neuem Design. In Katsdorf weisen neue blaue Schilder den Weg zur Autobahn. „Die Autobahnmeisterei hat sie kürzlich aufgestellt“, sagt Bürgermeister Ernst Lehner.

„Seit etwa eineinhalb Jahren werden die Tafeln mit der neuen Schrift in Oberösterreich verwendet“, sagt ein Sprecher von Landesrat Hermann Kepplinger den OÖNachrichten. Aber dies geschieht so vereinzelt, dass sie jetzt erst langsam auffallen. Immerhin gibt es etwa eine Million Verkehrszeichen im Land ob der Enns. Und neue wachsen nur dann aus dem Beton, „wenn eine Straße um- oder neu gebaut, ein neuer Kreisverkehr errichtet wird oder eine Tafel bei einem Unfall zu Bruch geht. Auch in die Jahre gekommene Schilder werden durch neue ersetzt. So entstehen keine zusätzlichen Kosten“, sagt ein Sprecher von Landesrat Hermann Kepplinger. Immerhin hat ein Verkehrszeichen eine durchschnittliche Lebensdauer von 22 Jahren, wenn es nicht von einem Fahrzeug „gefällt“ wird.

Bis ganz Oberösterreich mit den neuen Tafeln ausgestattet ist, wird viel Zeit vergehen. „Jährlich werden etwa vier bis fünf Prozent der Tafeln in Oberösterreich ausgewechselt oder neu errichtet“, wie aus dem Büro Kepplinger verlautet.

Die neue Verkehrszeichenschrift Tern ist das Ergebnis eines EU-Projekts, bei dem eine Richtlinie für einheitliche Verkehrszeichen in Europa ausgearbeitet wurde. Gefördert wurde das Projekt in unserem Land vom Österreichischen Verkehrssicherheitsfonds. Tern wurde in zahlreichen Lesbarkeitstests überprüft und ging im Vergleich zu anderen in Europa verwendeten Schriften als Sieger hervor. Auch die Donau-Universität Krems hat einen Labortest mit 98 Fahrzeuglenkern gemacht. Diese Schriftart wurde als für 20 Sprachen (inklusive Griechisch) als am besten geeignet befunden. Trotz EU-Richtlinie darf eine österreichische Extra-Lösung nicht fehlen. Wegen der langen Ortsnamen, wie zum Beispiel Sierninghofen, wurde eine eigene Tern-Engschrift ausgearbeitet.

Auch neue, EU-weit einheitliche Tafeln für Tempolimits sollen in Österreich aufgestellt werden. „Der Bund muss aber die Verordnung erst umsetzen“, sagt ein Sprecher von Landesrat Kepplinger.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Sabine Novak 15. November 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

So viel kostet heuer das Skivergnügen

LINZ. Tageskarten in Österreich um 2,8 Prozent teurer als 2017 – Schweizer testen neues Preismodell

Wie Dinghofer und Dametz zu ihren Straßen kamen

Linzer Bürgermeister: Die Ära des einen endet 1918, die des anderen wird 1919 beginnen.

Nach Schlaganfall im Mutterleib: "Sophia macht große Fortschritte"

FELDKIRCHEN/DONAU. Das OÖN-Christkindl griff einer kleinen Mühlviertler Familie erfolgreich unter die Arme

Wie Frauen ihr Selbstbewusstsein zurückerobern

Psychotherapeutin und Autorin Julia Onken ist dieses Wochenende im Bildungshaus Schloss Puchberg zu Gast

„Die Freunde glaubten, ich scherze“

Johannes Hofer empfing im Mariendom die Weihe zum Diakon
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS