Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 21. November 2018, 11:00 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 21. November 2018, 11:00 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Mostdipf-Gala 2011: „Mostln“ mit allen Sinnen

UTZENAICH. Rund 200 Gäste folgten dem Ruf der OÖNachrichten und waren am Donnerstagabend dabei, als beim Stocketbauer in Utzenaich einmal mehr gemostlt und der begehrte Mostdipf vergeben wurde.

Mostdipf-Gala 2011

Aufg'spüt is: Ali Andress am Didgeridoo, Charlie Schmid am Saxophon und Günter Wagner an der Quetschn. Bild: Weihbold

 

Wenn die OÖNachrichten zur traditionellen Mostdipf-Gala, dem „Mostln“ mit Preisverleihung, laden, ist eines gewiss: Zum Gaumen- kommt auch der Ohrenschmaus. Den lieferten heuer gleich drei Gruppen.

Für zwei von ihnen war es ein Heimspiel. Die Krammerer Sänger aus Utzenaich und Umgebung begeisterten genauso wie die Aspacher Tridoppler, für die Josef „Pepi“ Wimmleitner stellvertretend den Mostdipf entgegennahm. Zu späterer Stunde ließen sie im gemütlichen Saal beim Stocketbauer noch das eine oder andere original Innviertler Gstanzl hören. Ganz wie es sich gehört, nicht ohne Seitenhiebe auf Politik und Gesellschaft. Und sehr zur Erheiterung der Zuhörerschaft.

Nicht weniger, aber mit ganz anderen Mitteln beeindruckte das Publikum der Mann der vielen Instrumente, Ali Andress. 42 Instrumente spielt er, diesmal hatte er sein Didgeridoo im Gepäck. Und einen Flaschenbaum. Einen „hinichen Apfelbaum“, wie ihn Mostl-Regisseur Hans Gessl nannte, der – wie kann es beim Mostln anders sein – mit leeren Flaschen bestückt zur Most-Orgel wurde. „Wir hätten ihn bei der Probe fast nicht mehr davon weggebracht“, verriet Gessl. Weil aber alleine spielen ein bisserl fad ist, hatte sich Andress Verstärkung geholt: Günter Wagner an der Quetschn und Charlie Schmid am Saxophon. Das fuhr vielen Besuchern durch den Gehörgang direkt in die Beine, wie das Wippen unter den Tischen vermuten ließ.

Ein bisschen zum Mitsingen

Aber auch der Oberösterreicher-Marsch, die heimliche Landeshymne, den die Krammerer Sänger anstimmten, blieb nicht ohne Wirkung. So konnte sich wie viele andere auch Christine Huber, Gattin von „Mister Volkskultur“ Klaus Huber, nicht wehren und musste einfach mitsingen.

Was der Mostdipf verkörpert, brachte Ali Andress abschließend noch auf den Punkt: „Dass man den Mund aufmacht und etwas aus dem Bauch heraus sagt.“ Und so ganz aus dem Bauch heraus sagten die Gäste: „Fesch war’s!“

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. Mai 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

"Ich will wieder ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben führen"

GASPOLTSHOFEN. OÖN-Christkindl hilft Adi Landgraf, der Spastiker ist und um seinen wertvollsten Besitz trauert

"Gut, wichtig und richtig sind die Schritte, die unser Bischof hier setzt"

LINZ. Umbruch in der Kirche: Reaktionen aus den Pfarrgemeinden zum "Zukunftsweg"

Sicher sechs Richtige? "Da müsste man ewig spielen"

LINZ. Statistiker Quatember zu den Chancen auf den Siebenfach-Jackpot.

Innviertler starb bei Kollision in Bayern

MARKTL. Ein tödlicher Verkehrsunfall hat sich am Dienstagabend auf der B20 in der Nähe von Marktl am Inn ...

73 Cent pro Quadratmeter: Land schraubt Pacht für Campingplatz hinauf

SANKT LORENZ / STEINBACH. Parteijugend von ÖVP und SPÖ zahlte nur 73 Cent Pacht pro Quadratmeter und Jahr.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS