Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 24. April 2019, 14:09 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 24. April 2019, 14:09 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Mostdipf-Gala 2011: „Mostln“ mit allen Sinnen

UTZENAICH. Rund 200 Gäste folgten dem Ruf der OÖNachrichten und waren am Donnerstagabend dabei, als beim Stocketbauer in Utzenaich einmal mehr gemostlt und der begehrte Mostdipf vergeben wurde.

Mostdipf-Gala 2011

Aufg'spüt is: Ali Andress am Didgeridoo, Charlie Schmid am Saxophon und Günter Wagner an der Quetschn. Bild: Weihbold

 

Wenn die OÖNachrichten zur traditionellen Mostdipf-Gala, dem „Mostln“ mit Preisverleihung, laden, ist eines gewiss: Zum Gaumen- kommt auch der Ohrenschmaus. Den lieferten heuer gleich drei Gruppen.

Für zwei von ihnen war es ein Heimspiel. Die Krammerer Sänger aus Utzenaich und Umgebung begeisterten genauso wie die Aspacher Tridoppler, für die Josef „Pepi“ Wimmleitner stellvertretend den Mostdipf entgegennahm. Zu späterer Stunde ließen sie im gemütlichen Saal beim Stocketbauer noch das eine oder andere original Innviertler Gstanzl hören. Ganz wie es sich gehört, nicht ohne Seitenhiebe auf Politik und Gesellschaft. Und sehr zur Erheiterung der Zuhörerschaft.

Nicht weniger, aber mit ganz anderen Mitteln beeindruckte das Publikum der Mann der vielen Instrumente, Ali Andress. 42 Instrumente spielt er, diesmal hatte er sein Didgeridoo im Gepäck. Und einen Flaschenbaum. Einen „hinichen Apfelbaum“, wie ihn Mostl-Regisseur Hans Gessl nannte, der – wie kann es beim Mostln anders sein – mit leeren Flaschen bestückt zur Most-Orgel wurde. „Wir hätten ihn bei der Probe fast nicht mehr davon weggebracht“, verriet Gessl. Weil aber alleine spielen ein bisserl fad ist, hatte sich Andress Verstärkung geholt: Günter Wagner an der Quetschn und Charlie Schmid am Saxophon. Das fuhr vielen Besuchern durch den Gehörgang direkt in die Beine, wie das Wippen unter den Tischen vermuten ließ.

Ein bisschen zum Mitsingen

Aber auch der Oberösterreicher-Marsch, die heimliche Landeshymne, den die Krammerer Sänger anstimmten, blieb nicht ohne Wirkung. So konnte sich wie viele andere auch Christine Huber, Gattin von „Mister Volkskultur“ Klaus Huber, nicht wehren und musste einfach mitsingen.

Was der Mostdipf verkörpert, brachte Ali Andress abschließend noch auf den Punkt: „Dass man den Mund aufmacht und etwas aus dem Bauch heraus sagt.“ Und so ganz aus dem Bauch heraus sagten die Gäste: „Fesch war’s!“

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. Mai 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Sieghartsleitner neuer Landesjägermeister: Seine größten Herausforderungen

LINZ. Herbert Sieghartsleitner ist neuer oberösterreichischer Landesjägermeister.

„Der Schnaps ist ein Luder“: Betrunkener Polizist, der Kollegen bedroht haben soll, wurde verurteilt

LINZ. Kriminalbeamter bekam sieben Monate bedingt und 6000 Euro Geldstrafe.

Moldawische Bande verübte 41 Einbrüche in mehreren Bundesländern

LINZ/WIEN. Eine fünfköpfige moldawische Bande hat 41 Einbrüche in Ober- und Niederösterreich, Tirol und ...

Zeuge entdeckte Brand in Eberstalzell 

EBERSTALZELL. Möglicherweise Schlimmeres verhindert hat ein Autolenker in der Nacht auf Mittwoch in ...

Auch drei Monate nach Millionen-Raub in Linz fehlt jede Spur zu den Tätern

LINZ. Zwei Täter, die zu Fuß mit einer riesigen, schweren Sporttasche entlang der viel befahrenen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS