Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 11. Dezember 2018, 12:30 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 11. Dezember 2018, 12:30 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Mit Schrotgewehr auf Nachbarhund gefeuert: Geldstrafe

LINZ. Wegen Tierquälerei ist am Mittwoch am Landesgericht Linz ein 58-Jähriger zu einer Geldstrafe von 720 Euro verurteilt worden. Er hatte aus Wut auf den Hund der Nachbarn seines Bruders geschossen.

Bild: Foto: Dostal

Der Angeklagte ist leidenschaftlicher Jäger. Im Mai schoss der 58-Jährige mit einem Schrotgewehr, das er mit Plastikmunition geladen hatte, auf den Hund der Nachbarn seines Bruder, auf dessen Hof der Mann aus dem Bezirk Eferding zu Besuch war. Denn auf dem Vierkanthof lebt auch der 89-jährige Vater der beiden Brüder. Er habe Angst gehabt, dass der junge Hund der Nachbarn, der immer auf fremdem Grund frei herumlaufe, einmal seinen betagten Vater anspringen könnte, sagte der Angeklagte. Mit dem Schuss auf Hündin Elsa, ein Hannoverscher Schweißhund, habe er das Tier „nur versprengen, aber nicht verletzen wollen“.

Doch die Hündin wurde durch den Schuss schwer verletzt, kehrte blutüberströmt nachhause zurück, wie der Sohn der Besitzerfamilie schilderte. Ihr Hund habe noch nie einem Menschen etwas zu Leide getan, sei noch jung und verspielt. „Mich irritiert etwas, dass Sie extra für den Hund Gummischrot kaufen gegangen sind“, sagte der Richter zum Beschuldigten, der bereits Vorstrafen wegen Vermögensdelikten aufweist. Er verhängte eine Geldstrafe von 360 Tagessätzen zu je vier Euro (der Angeklagte bezieht ein Nettoeinkommen von rund 1000 Euro monatlich) und sah dem Landmaschinentechniker die Hälfte der Summe bedingt nach. Zu den unbedingten 720 Euro Geldstrafe kommen noch knapp 600 Euro Tierarztkosten, die er den Besitzern zurückzahlen muss und Verfahrenskosten in Höhe von 250 Euro. Der Angeklagte akzeptierte das Urteil. Es tue ihm leid, es sei ein „Blödsinn“ gewesen, betonte er. Das Urteil ist rechtskräftig.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/staro 19. Juli 2017 - 11:16 Uhr
Mehr Oberösterreich

Fahndung nach Senioren-Bankräuber im TV

LINZ. Der Fall eines Serienräubers, der in Linz, Wien und Graz 16 Überfälle begangen haben soll, wird am ...

Wintereinbruch im Mühlviertel: Zwei Verletzte bei Unfall

ST. ULRICH. Zwei Lenker wurden bei einem Unfall am Montagabend in St. Ulrich verletzt.

Großfahndung läuft: Diebe stahlen in einer Nacht zwei Bankomaten

BUCHKIRCHEN/ASTEN. Gleich zwei Bankomaten wurden in der Nacht auf Dienstag in Oberösterreich gestohlen: ...

Tödlicher Messerstich im Kinderzimmer: Täter weiter auf der Flucht

STEYR. Der 17-jährige afghanische Asylwerber Saber Akhondzada soll im Steyrer Stadtteil Münichholz eine ...

Stelzer will steigende Kriminalität unter Asylwerbern zu zentralem Thema machen

LINZ/STEYR/WIEN. Zahl der Messerattacken ist in Österreich binnen zehn Jahren um 300 Prozent gestiegen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS