Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. August 2018, 12:00 Uhr

Linz: 27°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. August 2018, 12:00 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Miss Austria Akademie: Fotoshootings, Drill und soziales Engagement

GEINBERG. 20 Schönheiten sind für eine Woche in die Therme Geinberg eingezogen. In der Miss Austria Akademie lernen sie nicht nur zu posieren, sondern sich auch für die Umwelt zu engagieren.

Die 20 jungen Damen bereiten sich eine Woche lang in der Therme Geinberg auf die Wahl zur Miss Austria vor. Bild: Daniel Scharinger

„Eine Miss braucht neben gutem Aussehen vor allem Disziplin und Ausdauer“, sagt die angehende Soldatin und Miss Oberösterreich Daniela Zivkov. Die 21-Jährige bereitet sich mit ihrer Vize-Miss Diana Seyr und 18 anderen schönen Anwärterinnen aus Österreich in der Therme Geinberg eine Woche lang auf die Wahl zur Miss Austria vor. Das Programm ist straff. Immerhin wird eine der 20 Finalistinnen im Herbst im Design Center in Linz zur neuen Miss Austria gekürt. 

An zwei Tagen standen für viele die ersten professionellen Fotoshootings auf dem Programm. Unter anderem ein Dessous-Shooting mit Star-Fotograf Manfred Baumann. (Wir haben berichtet

Mit gutem Aussehen allein kommt man im Missen-Camp nicht weit. "Wichtig ist, dass man weiß, wie man sich Medien und Politikern gegenüber verhält", sagt Zivkov. Ein Grund, weshalb auch Rhetorik- und "Benimmkurse" auf dem Programm stehen. „Dazu kamen Kurse, in denen man den richtigen Umgang mit sozialen Medien lernt“, sagt Miss Online Nicole Weinl. Sie ist extra aus Vorarlberg angereist. 

Der vierte Tag im Missen-Camp ist angebrochen. Patricia Kaiser, die ehemalige Miss Austria aus dem Jahr 2000, besucht die Missen in der Therme. Kaiser ist nicht zum Wellnessen, sondern wegen einer besondern Mission nach Geinberg gekommen. Sie will den 20 jungen Frauen beibringen, wie man richtig läuft. Fotografen, Kamerateams und Medien sind anwesend. Für viele ist es das erste Mal, dass sie einen Laufsteg betreten. "Natürlichkeit ist wichtig", sagt Kaiser und lässt die jungen Missen zur Auflockerung gemeinsam tanzen. Das Catwalktraining war vor allem der zukünftigen Berufsoffizierin Daniela Zivkov wichtig: „Aufrecht gehen muss man nicht nur als Miss, sondern auch als Soldatin.“ 

Mehr als nur ein Modelleben

"Umweltbewusstsein und soziales Engagement sind zentrale Aufgaben im Leben einer Miss“, erklärt Kimberly Budinsky. Die ehemalige Miss Earth Austria 2016 ist Energy Globe Jugend-Botschafterin. Im Kurs für soziales Engagement mussten die Missen Projekte vorbereiten. Die oberösterreichischen Anwärterinnen haben Platz drei erreicht. Sie wollen Selbstverteidigungskurse anbieten. Der Erlös soll an das SOS-Kinderdorf gehen. "Vor allem seit der #MeToo-Debatte ist Selbstverteidigung ein Thema, das viele jungen Mädchen betrifft", sagt Zivkov. 

Chance auf einen Titel?

Ob sich die jungen Oberösterreicherinnen eine Chance auf den Titel "Miss Austria" erhoffen? "Jedes Mädel ist individuell. Alle haben Talente und jede hätte den Sieg verdient", gibt sich die 20-jährige Seyr bescheiden. "Es geht darum, dass man Spaß hat. Uns werden hier tolle Möglichkeiten geboten, um uns weiterzuentwickeln", ergänzt Zikov.

Für die Kandidatinnen gibt es zusätzlich einen Anreiz ihr Bestes zu geben  - die Siegerin der Akademie qualifiziert sich automatisch für das Finale der besten 10 bei der Miss Austria Wahl.

AUT, Fototermin, Missen Camp 2018

 

Auch die Missen sind begeistert von der OÖN-Initiative „Retten wir die Bienen“. Mit den OÖNachrichten-Bienenshirts bringen die zwei Missen das zum Ausdruck.

Die Bienen-T-Shirts – und noch viel mehr – sind ab sofort in verschiedenen Designs und Schnitten hier erhältlich.

Kommentare anzeigen »
Artikel baum 17. Mai 2018 - 19:09 Uhr
Video

Miss Austria Akademie

Mehr Oberösterreich

Rennradfahrer in Weyer tödlich verunglückt

WEYER. Bei einem Zusammenstoß mit einem Linienbus kam ein Rennradfahrer am Montagnachmittag in Weyer ...

Hooligan-Krawalle: "Wie ein Tsunami"

LINZ. Lokalbesitzer Angelo La Ruffa musste zusehen, wie sein Gastgarten zerstört wurde

"In meinem Leben war immer etwas los"

LINZ. Llewellyn Kast arbeitete lange in Buenos Aires. Heute lebt der 92-Jährige mit Frau Cristina im ...

38-Jähriger starb nach schwerem Unfall auf berüchtigter Kreuzung

SCHIEDLBERG. Auf der Kreuzung in der Gemeinde Schiedlberg kamen bereits sieben Menschen ums Leben.

„Die letzte Furche ist oft entscheidend“

Pflüger-Landessieger Bernhard Esterbauer möchte 2019 Weltmeister werden
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS