Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Menschlich widerlich" - Heftige Kritik an Gudenus nach Verwechslung

Von nachrichten.at/apa, 06. September 2018, 13:58 Uhr
FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus Bild: APA

LINZ / WIEN. Nachdem die Staatsanwaltschaft im Fall des von der FPÖ angezeigten Facebook-Users eine "Verwechslung" bestätigt hat, erheben Vertreter der anderen Parteien nun schwere Vorwürfe gegen FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus.

Gudenus habe "einen völlig wehrlosen jungen Menschen öffentlich angeprangert. Und versucht jetzt wie ein Feigling die Schuld anderen umzuhängen", so Asyl-Landesrat Rudi Anschober (Grüne) in einer Aussendung.

Gudenus habe "trotz vielfacher Appelle meinerseits verweigert, seine angeblichen Belege vorzulegen. Bei einer Offenlegung dieser sogenannten Belege wäre der Fehler sofort sichtbar geworden", betonte Anschober. Auch hätte der blaue Klubobmann "die kurzen Ermittlungen des Verfassungsschutzes abwarten können, bevor er an die Öffentlichkeit geht". Dann wäre nichts passiert. Diese Vorgehensweise dürfe "nicht zur Normalität in diesem Land" werden, so Anschober weiter, er werde nun "ganz sicher nicht zur Tagesordnung übergehen".

Der Landesrat kündigte eine politische Erklärung "zu den notwendigen Konsequenzen dieses Skandals" unmittelbar nach der Präsentation der Ermittlungsergebnisse durch die Staatsanwaltschaft Wels an. Diese dürfte am Freitag erfolgen.

FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky reagierte auf die FPÖ-Blamage am Donnerstag indes mit Vorwürfen gegen Anschober. Dieser habe "den besagten Lehrling selbst in Misskredit gebracht, in dem er wochenlang auf seiner Facebook Seite falsch verlinkt war. Damit hat Anschober diese Person selbst mit einem Terror-Liker in Verbindung gebracht." Anschobersei daher "für eine etwaige Verwechslung auch alleinig verantwortlich". Die FPÖ habe "die richtige Person angezeigt", so Vilimsky.

Van der Bellen: "Sehr froh"

Die Bestätigung der Staatsanwaltschaft hat Budespräsident Van der Bellen inmitten eines Besuches in der Schweiz ereilt. Er habe deshalb noch "keine Gelegenheit gehabt, die Veröffentlichungen anzusehen", wie er am Donnerstag am Rande eines Treffens der deutschsprachigen Staatsoberhäupter im Engadin erklärte.

Er wolle sich den Bericht der Staatsanwaltschaft und der polizeilichen Behörden nun "sehr genau anschauen und dann meine Schlüsse daraus ziehen". Grundsätzlich wolle er die Sache "nicht aus der Schweiz kommentieren". Aber: "Wenn es so ist, wie Sie sagen, dann bin ich sehr froh darüber", betonte der Präsident.

SPÖ und Liste Pilz kritisieren Gudenus scharf

Scharfe Kritik gab es auch von der Opposition. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher warf Gudenus am Donnerstag via Aussendung "Fake News-Politik" vor. Für Alma Zadic von der Liste Pilz ist das Vorgehen "menschlich widerlich und politisch verantwortungslos". Sie bot dem Betroffenen Rechtshilfe an. Gudenus selbst ging auf Tauchstation.

Lercher zeigte sich "entrüstet", nachdem bekannt geworden war, dass Gudenus dem Lehrling ungerechtfertigt Terrorismus-Sympathien vorgeworfen hatte. "Entweder war Gudenus' Facebook-Recherche tatsächlich so stümperhaft und er ist nicht nur am rechten, sondern auf beiden Augen blind. Oder Gudenus hat vorsätzlich gehandelt, um politisches Kleingeld zu wechseln. Dann reden wir von Verleumdung." Der SPÖ-Bundesgeschäftsführer forderte eine Entschuldigung der Freiheitlichen.

Für Zadic von der Liste Pilz hat Gudenus mit seinen falschen Vorwürfen "wieder einmal einen neuen moralischen Tiefpunkt" innerhalb der Partei erreicht. Der betroffene Lehrling sei von der FPÖ in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt worden und könne sich auch dagegen wehren. Als ehemalige Rechtsanwältin bot Zadic dem betroffenen daher Unterstützung und ihre Expertise an, sollte dieser rechtliche Schritte erwägen. Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sieht die Liste Pilz in der Pflicht. Dieser müsse endlich "seinem Koalitionspartner FPÖ Einhalt gebieten und unsere Gesellschaft vor blauer Spaltung schützen".

Gudenus selbst ging am Donnerstag auf Tauchstation und wollte trotz mehrmaliger Anfragen nicht zur FPÖ-Blamage Stellung nehmen. Ein Pressesprecher von Gudenus verwies auf eine Aussendung von FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky, in der dieser den grünen oberösterreichischen Landesrat Rudolf Anschober für die Verwechslung verantwortlich machte.

  • Die Staatsanwaltschaft Wels hat am Donnerstag bestätigt, dass es sich im Fall des von der FPÖ angezeigten Facebook-Users nicht um jenen Lehrling handelt, mit dem sich Bundespräsident Van der Bellen fotografieren hat lassen. Es habe sich "um eine Verwechslung gehandelt". 
  • Nachlese: Wie ist es zu der Verwechslung gekommen? Wie ein Lehrling plötzlich unter Terrorverdacht kam.
mehr aus Oberösterreich

Ehrenamtspreis: „Es freut einen wirklich, vorgeschlagen zu werden“

Lindner will Ausgangsbeschränkung für Problemkinder

Geschäftsmann will Atterseestraße verlegen lassen

Kinder bauen Roboterkäfer: "War gar nicht so schwer"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

241  Kommentare
241  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
isai (355 Kommentare)
am 08.09.2018 08:27

Liebe OÖN, ihr habt den falschen Artikel zur Nachlese verlinkt

Da kommt man zur Seite "die Kinder zum Lesen verlocken"

Das Verlinken dürfte eine heikle Sache sein 😉

lädt ...
melden
antworten
sepponen (79 Kommentare)
am 07.09.2018 17:04

Abschiebung
Gudenus nach Afghanistan abschieben - sofort ! ! !

lädt ...
melden
antworten
Sandbank (2.806 Kommentare)
am 07.09.2018 13:39

Herr Kurz, bitte melden!
Wenn's um Ihr Selbstinszenierungen geht, sind ja auch nicht gerade mundfaul.
Sind Sie sehr zufrieden mit Ihrem Koalitionspartner, der Ihnen mit fast täglichen Skandalen die Schusslinie frei hält?

lädt ...
melden
antworten
vonWolkenstein (5.562 Kommentare)
am 07.09.2018 12:59

Hätte Herr Gudenus einen Funken Anstand, wäre er nach diesem Fehlverhalten schon längst zurückgetreten. Hätte Herr Strache einen Funken Anstand, dann hätte er Herrn Gudenus öffentlich gemaßregelt, hätte sich bei dem Lehrling öffentlich entschuldigt und hätte eine angemessene Wiedergutmachung geleistet. Eine Schande, dass solche Typen Regierungsverantwortung tragen.

lädt ...
melden
antworten
Sandbank (2.806 Kommentare)
am 07.09.2018 13:32

Gudenus, Strache - Funken Anstand? Da geht eher die grüne Sonne auf. Außerdem ist ihre Rechung ja aufgegangen: Sie haben dem Lehrling das Leben schwer gemacht und Van der Bellen und Anschober angepatzt.
Dass das auf einem Lügengebäude aufgebaut war, kümmert F-Wähler sowieso einen feuchten Kehricht.

lädt ...
melden
antworten
santabag (6.501 Kommentare)
am 07.09.2018 11:56

Als nächstes wird uns dieses Gudenus samt Vilimsky erklären wollen, dass sich der Lehrling selbst angezeigt hat, nur um diesem armen und unschuldigen Gudenus einen schlechten Ruf umhängen zu wollen ...

lädt ...
melden
antworten
despina15 (10.091 Kommentare)
am 07.09.2018 11:33

ich vermisse das Biobäuerlein!
gibt's heute keine Verteidigung?
sehr,sehr schwach!!!!

lädt ...
melden
antworten
santabag (6.501 Kommentare)
am 07.09.2018 11:58

malefiz kann sich derzeit auch nicht mitteilen, weil sie grad beim Gudenus hinten sehr tief drinnen steckt ...

lädt ...
melden
antworten
gebirge (244 Kommentare)
am 07.09.2018 11:30

...könnte es sein,dass sie selber das "Opfer " werden...!!!

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 07.09.2018 11:17

https://derstandard.at/2000086889141/Anschober-prueft-Klage-wegen-falscher-Beschuldigung-von-Lehrling

lädt ...
melden
antworten
go4wards (415 Kommentare)
am 07.09.2018 10:54

Es kann nicht sein, dass jedermann wegen eines "politischen Sagers" verunglimpft und denuziert werden werden kann - ohne irgendwelche Beweise.

Dem muss massiv ein Riegel vorgeschoben werden.

Die Vorgangsweise des Herr Gudenus betrifft letztlich uns alle, denn wer ist das nächst Opfer?

Wann kommt die zvilrechtliche Klage gegen Gudenius wegen Ruf- und Kreditschädigung mit Schadenersatzforderungen von ein paar Tausend Euro...

lädt ...
melden
antworten
santabag (6.501 Kommentare)
am 07.09.2018 11:10

Nicht bloß Rufschädigung oder Verleumdung, sondern auch systematische Volksverhetzung ...

lädt ...
melden
antworten
go4wards (415 Kommentare)
am 07.09.2018 10:51

Wann kommt die zvilrechtliche Klage gegen Gudenius wegen Ruf- und Kreditschädigung mit Schadenersatzforderungen von ein paar Tausend Euro...

Es kann nicht sein, dass jedermann wegen eines "politischen Sagers" verunglimpft und denuziert werden werden kann - ohne irgendwelche Beweise.

Dem muss massiv ein Riegel vorgeschoben werden.

Die Vorgangsweise des Herr Gudenus betrifft letztlich uns alle, denn wer ist das nächst Opfer?

lädt ...
melden
antworten
zeissi65 (464 Kommentare)
am 07.09.2018 10:42

Wenn der Obmann schon so agiert,dann wundert nichts mehr!IM Kickl schädigt unser Land im Ausland gewaltig durch seine Aktionen (BVT),Podgorscheck schimpft im Ausland über Österreich und unsere Unsozialministerin macht aus einem der besten Gesundheitssysteme Europa/Welt sicher keine Verbesserung ( Zahlenoptimierung?)Und Min.Hofer stellt sich jeden zweiten Tag vor die TV Kamera um zu verkünden,für die Patienten/ Versicherten entstehen keine Nachteile ??? Von der ersten Schwarz/Blau Regierung sind die meisten FPÖ Polit.eingesperrt.Auch diesmal wäre es an der Zeit einige/ mehrere Leute auszuwechseln,bevor der Schaden irreparabel wird.Was ist los im Hause Österreich ???

lädt ...
melden
antworten
muehlviertlerbua (1.003 Kommentare)
am 07.09.2018 10:56

Da Hofer kann sich ja net um alles kümmern, der muss eh schon die Themen 140 auf der Autobahn und Rechtsabbiegen bei Rot managen.....diese Regierung ist bis auf ein paar ganz wenige Ausnahmen ein Dilettantenhaufen sondergleichen!

lädt ...
melden
antworten
Sandbank (2.806 Kommentare)
am 07.09.2018 13:42

Das wichtigtste Projekt hat Hofer schon geschafft: Deutschnationale Burschenschafter in der ÖBB-Führungsriege eingesetzt.
Alle weitere Aktionen sind nur Nebelgranaten.

lädt ...
melden
antworten
santabag (6.501 Kommentare)
am 07.09.2018 09:42

... ist dieses Gudenus jetzt endlich zurückgetreten? Oder sackelt es immer noch zehntausende Euro Gehalt fürs Nichtstun ein, die wir Steuerzahler finanzieren müssen??

lädt ...
melden
antworten
muehlviertlerbua (1.003 Kommentare)
am 07.09.2018 08:10

Wieder ein Stein mehr in diesem widerlichen, unerträglichen blaunen Puzzle und unser Ober-Shorty schweigt, wie immer!
Inzwischen können die Anständigen, Tüchtigen und Fleißigen in diesem Lande weiter ungehindert Pöstchen besetzen und damit die politischen Entscheidungsstrukturen umfärben und völlig unschuldige, bestens integriert junge Menschen auf unglaubliche Art und Weise anpatzen und unter Verdacht bringen. Konsequenzen gibt es - wie bei diesen Geistesbrüdern üblich - natürlich nicht. Die Schwarz-Türkisen sind auf Tauchtstation, um nur ja kein Körnchen Sand in das Koalitionsgetriebe zu bringen, es ist zum Schämen!

lädt ...
melden
antworten
OidaTranslationsCompany (124 Kommentare)
am 07.09.2018 07:50

Wenn unsere Entscheidungsträger ihre Verantworten für Österreich auch derartig sorglos, stümperhaft und oberflächlich ausführen und vorbereiten wie in dieser Angelegenheit, dann gehts bergab mit uns, dann darf man auf das Schlimmste gefasst sein. Sind diese Politiker wirklich das Beste das Österreich zu bieten hat? Die lenken den Staat und gehen vor wie Pfuscher.

lädt ...
melden
antworten
herbstwind1 (82 Kommentare)
am 07.09.2018 11:13

Dans ma de österreichischen Pfuscher ned beleidigen grinsen

lädt ...
melden
antworten
WernerKraus (938 Kommentare)
am 07.09.2018 07:37

Auch wenn es sich um eine „Verwechslung“ handelt, und sich Herr G. so ziemlich unschuldig fühlt, sollte es nur eine Konsequenz geben. Rücktritt.
Aber wäre der junge Mann nicht wegen einer Verwechslung fälschlich angezeigt worden, sondern wäre er es gewesen, was hätte Herr Rudi A. Dann gemacht? Wäre er auch gegangen?

lädt ...
melden
antworten
kulesfak (2.823 Kommentare)
am 07.09.2018 09:43

Deine "hättewäre"-Fragen kannst dir in die Haare schmieren. Tatsachen zählen, auch wenn´s so gar nicht in deinen Kram passt.

lädt ...
melden
antworten
Sapperlot (59 Kommentare)
am 07.09.2018 06:22

Dieser Vorfall ist ein anschauliches Beispiel dafür wie unappetitlich blinder anerzogener Fremdenhass ist.

lädt ...
melden
antworten
ghostreader (963 Kommentare)
am 07.09.2018 06:14

In der Presse wird Herr G. mit den Worten zitiert: Fehler habe man aber nicht gemacht: "Im Prinzip wurde nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt."

Das glaube ich gerne:

Wissen = Null
Gewissen = Null

Wie sollte man da anders agieren können?

lädt ...
melden
antworten
max1 (11.582 Kommentare)
am 07.09.2018 10:17

"""Gudenus habe "trotz vielfacher Appelle meinerseits verweigert, seine angeblichen Belege vorzulegen. Bei einer Offenlegung dieser sogenannten Belege wäre der Fehler sofort sichtbar geworden", betonte Anschober. """

Das muß er wohl von Frau May gelernt und übernommen haben. Es fehlen ihm allerdings Raketen die er dann auf die Reise bringen könnte, gut daß das (noch) so ist. Wer weiß schon was noch alles ausgeheckt wird. Die Merkel lügt auf Teufel komm raus auch wenn der Verfassungsschutz und der Staatsanwalt das gegenteil behaupten bleibt sie dabei.

Herr Gudenus und Kurz sind beide gute Lehrlinge.

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Kater (4.921 Kommentare)
am 07.09.2018 11:02

Das gibst aber schon zu: Gudenus habe "trotz vielfacher Appelle meinerseits verweigert, seine angeblichen Belege vorzulegen. Bei einer Offenlegung dieser sogenannten Belege wäre der Fehler sofort sichtbar geworden", betonte Anschober.

Oder?

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Kater (4.921 Kommentare)
am 07.09.2018 05:49

wenn die ständigen ungerechtfertigten Angriffe wie dieser keine Hetze sind
was dann ?

lädt ...
melden
antworten
clarazet (6.212 Kommentare)
am 06.09.2018 23:40

Im April hat sich der Kurz noch distanziert vom Gudenus, der Strache verteidigt ihn natürlich, sagt der Kindkanzler wieder, das geht ihn nichts an? Wie beim Bösch?

Dann gehen ihn die Menschen nichts an, die in Österreich leben.
Ein unschuldiger Menschen, der falsch verdächtigt wurde, Kurz sag endlich was!

FPÖ-Chef Strache sprang dagegen erneut für Gudenus in die Presche, schreibt die Presse über die Plauen, weiche Bs gibt es ab sofort nicht mehr.

https://diepresse.com/home/innenpolitik/5411396/AntiSorosKampagne_Kurz-distanziert-sich-von-Orban-und-Gudenus

lädt ...
melden
antworten
clarazet (6.212 Kommentare)
am 06.09.2018 23:42

Gudenus behauptete im oktober 2017 "Soros steuert mit Sicherheit einiges auf der Welt, auch die Flüchtlingsströme. Das weiß man."

Warum ist der nicht schon vor einem Jahr zurückgetreten?

Sofortiger Rücktritt RÜCKWIRKEND!

lädt ...
melden
antworten
blyth1810 (693 Kommentare)
am 06.09.2018 23:21

Die Themen, die Jugendliche und Erwachsene gleich interessiert, sind Umweltverschmutzung, Klimawandel und Naturkatastrophen.

Warum kennen die Blauen kein anderes Thema als Ausländerhetze und warum wählt irgendeiner die FPÖ? Wozu?

lädt ...
melden
antworten
Selten (13.716 Kommentare)
am 07.09.2018 04:06

Warum einer die FP wählt weiß ich nicht.

Ich weiß aber auch nicht, warum jede Kritik an Ausländern sofort als Hetze abgetan wird.

Auch wenn das Vehalten Gudenus´ verwerflich war, womit ich nicht die Anzeige, sondern das Öffentlichmachen selbiger vor der Prüfung des geäußerten Verdachts durch die Staatsanwaltschaft meine, und obwohl ich kein FP-Fan bin, interessiert mich neben Klimawandel und Umweltschutz auch, ob es Jugendlichen bloß auf die Tatsache hin als Flüchtling eingereist zu sein, erlaubt sein soll, einn Lehre zu beginnen, obwohl sie vom Beschäfigungsverbot des AulBG nicht per ordentlich kundgemachter Verordnung ausgenommen sind.

Darüber zu laut nachzudenken lasse ich mir nicht wegen des Fehlverhaltens einer Stadtrates ohne Ressort verbieten.

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Kater (4.921 Kommentare)
am 07.09.2018 05:48

Selten so gelacht
wenn die ständigen ungerechtfertigten Angriffe wie dieser keine Hetze sind
was dann ?

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 07.09.2018 09:50

Recht informiert dürftens ja nicht sein. Stadtrat fürs Nichtstun ist der nicht mehr. Der ist Klubobmann im Parlament und damit Nr. 2 der FPÖ.

lädt ...
melden
antworten
Insi (472 Kommentare)
am 07.09.2018 12:27

Intelligenzbefreit

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 06.09.2018 22:17

"Menschlich widerlich"
ist die einzige Antwort auf das Verhalten von FPÖ-Gudenus!

lädt ...
melden
antworten
fotoeder (341 Kommentare)
am 06.09.2018 21:36

Entschuldigen und abtreten, was sonst wenn man Charakter hat. Er kann ja bei seiner Qualifikation in der Privatwirtschaft sicher gleich einen guten Job finden, oder ?

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.491 Kommentare)
am 06.09.2018 22:15

...beim Strassenbau?

lädt ...
melden
antworten
despina15 (10.091 Kommentare)
am 07.09.2018 11:25

warum nicht? die haben sicher eine
Rüttelmaschiene,vieleicht kommt man
dadurch zu Verstand!

lädt ...
melden
antworten
freiheitistmoeglich (1.185 Kommentare)
am 06.09.2018 21:35

Gudenus ist kein Neuling in der Politik, erkläre ihm einer , dass Fakten erst geprüft werden müssen. Er hat die Sorgfaltspflicht grob verletzt.

Darauf wird kein Wert gelegt? Die herrschenden Werte und Überzeugungen der FPÖ müssen schockierend primitiv sein.

lädt ...
melden
antworten
aufrecht1962 (877 Kommentare)
am 06.09.2018 21:15

Und wenn der Jugendliche vom Anschoberbild (Facebookverlinkung) nun doch ein Islamist ist, was dann? Hat der Rudiratlos wochenlang zugeschaut? Kennt er den wirklichen Lehrling, dann hätte er das sofort bereinigen - austauschen müssen! Wo ist seine Konsequenz? Was würden viele Poster schreiben, wenn der jetzige Verdächtige wirklich dem IS oder die Hisbollah glorifiziert? Schimpfen Sie dann weiter, oder denken Sie einmal nach, bevor Sie nur Hasstiraden loslassen?

lädt ...
melden
antworten
Rufi (4.739 Kommentare)
am 06.09.2018 21:21

Jeglichen Verdachtsmomenten soll nachgegangen werden,
Der Lehrling ist jedenfalls aus dem Schneider.

Was aber nicht geht: das, was da einige (viele?) Effen aufführen.

lädt ...
melden
antworten
franck (6.819 Kommentare)
am 06.09.2018 22:26

Jeglicher Ausländer ist verdächtig? Jeder könnte jederzeit kriminell sein?

Den Wahn kann man behandeln. Langwierig in der Gschlossenen aber doch möglich.

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Kater (4.921 Kommentare)
am 07.09.2018 05:55

Ob man bei dir etwas behandeln kann
Seit wann ist ein Verdacht fix
mit Ausländern verknüpft?

Einem Verdacht nachgehen heißt bei mir polizeiliche Nachforschungen

Irgendetwas stimmt bei den Blaunen nicht.

Sind sie so grauslich eingeschnappt
oder tun sie nur so?

lädt ...
melden
antworten
Auskenner (5.366 Kommentare)
am 06.09.2018 21:33

Wenn, wenn, wenn ...
wenn meine Großmutter Eier hätte, wäre sie mein Großvater!

Hat sie aber nicht. Und nach derzeitigem Wissensstand ist der junge Mann unschuldig. Und wenn der Gudenus Eier hätte, würde er Verantwortung übernehmen und sich entschuldigen.
Hat er aber nicht. Bis jetzt nicht.

lädt ...
melden
antworten
baerli3009 (313 Kommentare)
am 06.09.2018 21:51

Wenn der Gudenus Eier hätte würden die sich vermutlich schleunigst von selbst verabschieden und sich auf willhaben als "Eier suchen Hirn zwecks gemeinsamer Aktivitäten" anbieten.

lädt ...
melden
antworten
ghostreader (963 Kommentare)
am 06.09.2018 21:41

Und wenn du aufrecht1962 nun doch ein Islamist ist, was dann?

lädt ...
melden
antworten
zweitaccount (4.217 Kommentare)
am 06.09.2018 23:28

wie wäre es, wenn du nachdenken würdest, bevor du es dem Herrn Gudenus nachmachst?

Wo siehst du Hasstiraden, außer bei der Gudenus-Partei, die nicht sauber recherchiert, die offenbar große Schwierigkeiten mit der Wahrheit hat und die grundlos und aus der Luft gegriffen eine unschuldige Person willkürlich diffamiert.

Fan einer Partei oder eines Politikers zu sein, ist einfach nur dumm.
In der Politik werden Entscheidungen getroffen, die uns alle betreffen, und deshalb kann eine Diskussion nur auf der Sachebene stattfinden. Fans sind blind bei Dummheiten ihrer Favoriten und taub bei allem Brauchbaren, das aus irgend einer anderen Ecke kommt. Deshalb nochmals: Fan einer Partei oder eines Politikers zu sein, ist einfach nur dumm!

lädt ...
melden
antworten
Selten (13.716 Kommentare)
am 07.09.2018 04:11

Er kennt den Lehrling, er kennt die Betreuercrew dieses Lehrlings, er hat sich mit diesem Lehrling und dem BPräs samt Gattin ablichten lassen, aber auf FB ist ihm tagelang nichts aufgefallen, den Aktivisten die Anschober-FB frequentieren, auch nicht.

Wer also ist für Fotos und Links verantwortlich? Ist das wirklich Zufall?

lädt ...
melden
antworten
europa04 (21.652 Kommentare)
am 06.09.2018 20:57

"Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen:

Intelligenz, Anständigkeit und FPÖ.
Man kann intelligent sein und FPÖ wählen. Dann ist man nicht anständig.
Man kann anständig sein und FPÖ wählen. Dann ist man nicht intelligent.
Und man kann anständig und intelligent sein. Dann wählt man nicht die FPÖ."

lädt ...
melden
antworten
Auskenner (5.366 Kommentare)
am 06.09.2018 21:34

Kann man nicht oft genug sagen. Danke.

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen