Lade Inhalte...

Oberösterreich

Männer machen sich gegen Gewalt an Frauen stark

23. November 2013 00:04 Uhr

Männer machen sich gegen Gewalt an Frauen stark
David Wimleitner, Blau-Weiß-LinzTormanntrainer

LINZ. Das Frauenhaus Linz startet am kommenden Montag eine 16-tägige Kampagne, bei der sich Männer aus allen gesellschaftlichen Bereichen gegen Gewalt an Frauen stark machen.

Gewalt gegen Frauen ist weltweit noch immer die häufigste Menschenrechtsverletzung. In Österreich flüchten pro Jahr fast 3000 Opfer nach Attacken der Partner in Frauenhäuser, tausende gewalttätige Männer dürfen die gemeinsame Wohnung nach Gerichtsbeschlüssen nicht mehr betreten. Das Frauenhaus Linz startet am kommenden Montag eine 16-tägige Kampagne, bei der sich Männer aus allen gesellschaftlichen Bereichen gegen Gewalt an Frauen starkmachen.

Dazu Dagmar Andree, Vorsitzende des Linzer Frauenhauses: "Ab Montag wird an jedem der 16 Aktionstage auf der Facebook-Seite des Frauenhauses und auf www.frauenhauslinz.at ein Foto eines bekannten Oberösterreichers veröffentlicht, der ein Schild mit dem Text ‘Echte Männer schlagen keine Frauen!‚ hält. Auch David Wimleitner, Tormanntrainer von Blau-Weiß Linz, setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen: "Ich war auf dem Fußballplatz zwar als Raubein bekannt, aber Gewalt, besonders gegen Frauen, ist nicht zu tolerieren. Es ist wichtig, dass Männer in ihrem Umfeld mehr Zivilcourage zeigen." Chris Müller, der künstlerische Chef der Tabakfabrik Linz, sagt: "Beim Thema Gewalt muss man sich auch selbst kritisch hinterfragen, zum Beispiel wie man mit Sprache umgeht."

Unter den 16 zur Kampagne eingeladenen Männern befinden sich Rainer Mennicken, Intendant des Landestheaters Linz, Johann Kalliauer, Präsident der Arbeiterkammer OÖ., der Karikaturist Gerhard Haderer und der stellvertretende OÖN-Chefredakteur Wolfgang Braun.

Der 25. November wurde von der UNO als internationaler Gedenktag für die Opfer von Gewalt an Frauen und Mädchen anerkannt. Margarethe Röckl, Geschäftsführerin des Frauenhauses Linz: "Wichtig wäre der Ausbau von Anti-Aggressionsprogrammen für gewalttätige Männer. Sie sollten lernen, mit Frust und Wut umzugehen." (fsa)

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less