Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Luchs getötet: Jägerin von Tierquälerei freigesprochen

Von (staro), 28. Jänner 2016, 00:04 Uhr
Luchs getötet: Jägerin von Tierquälerei freigesprochen
Das Oberlandesgericht verhängte über die Jägerin ein milderes Urteil als die erste Instanz in Steyr. Bild: OÖN/feh

LINZ. 64-Jährige nur wegen Umweltdelikts verurteilt, Geldstrafe gesenkt.

Im Berufungsprozess vor dem Oberlandesgericht Linz (OLG) hat eine Jägerin (64), die illegal in der Umgebung des Nationalparks Kalkalpen einen Luchs erlegt hatte, einen Teilsieg errungen. Die Angeklagte wurde vom Vorwurf der Tierquälerei freigesprochen und nur wegen des Umweltdelikts der "vorsätzlichen Gefährdung des Tier- und Pflanzenbestandes" verurteilt. Der Berufungssenat reduzierte die Geldstrafe von 2880 auf 1920 Euro und hob die vom Erstgericht verhängte bedingte Haftstrafe auf. Der Schadenersatzanspruch des Nationalparks in Höhe von rund 12.000 Euro wurde vom Gericht nicht anerkannt. Der Nationalpark muss das Geld nun auf dem Zivilrechtsweg einklagen.

Wie berichtet hatte die Frau den Luchs, der in Oberösterreich ganzjährig unter Schonung steht, im Frühjahr 2013 erlegt. Ermittler fanden den Kadaver in der Tiefkühltruhe eines Tierpräparators. Vor Gericht rechtfertigte sich die Jägerin, es sei ein Irrtum gewesen. Sie habe geglaubt, es habe sich um einen Fuchs gehandelt. Das kauften der Angeklagten aber weder das Gericht in Steyr noch die Berufungsrichter ab. Sie habe sich nach dem Abschuss mit dem Kadaver fotografieren und das Tier ausstopfen lassen. Das sei kein Unfall gewesen. "Wenn Ihnen ein Fehlschuss passiert wäre, hätten Sie das bei der Behörde selbst anzeigen können", so der Senat.

Den Vorwurf der Tierquälerei verwarf das OLG. Dieser Tatbestand bedeute, ein Wirbeltier "mutwillig", also aus "reiner Lust, ohne jeglichen Zweck" zu töten. Sie habe aber den Luchs erlegt, weil das Jagdrecht grundsätzlich eine "Bejagung des Raubwildes" vorschreibe. Das sei "gerade noch nicht mutwillig".

Die Angeklagte betonte, es tue ihr leid. Es sei ein "blödes Versehen" gewesen. Sie habe nicht gewusst, was sie mit dem toten Luchs tun sollte. "Sollte man das Tier wegschmeißen? Dafür ist es zu edel." Den Luchs zuhause aufzustellen, sei auch "undenkbar" gewesen.

Daher sei der Kadaver zum Präparator gekommen. "Vielleicht hätten wir ihn einmal einem Museum zur Verfügung gestellt", sagte die Angeklagte. Das Urteil ist rechtskräftig. 

mehr aus Oberösterreich

Nach K.-o.-Tropfen: "Ich habe mich elendig gefühlt"

Das Wiesberghaus: Alles unter einem Dach

Altenberger (69) mit Motorrad tödlich verunglückt

Lätitia Gratzer: Naturvermittlerin für Grünschnäbel

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

13  Kommentare
13  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 29.01.2016 21:14

Aus der "Jägerzeitung": Auf Grund dieser Wilderei ist es nun fix, dass für jeden nachweislich gewilderten Luchs aus dem Projektgebiet einer nachbesetzt wird. In diesem Zusammenhang wird auch auf die dringende Notwendigkeit eines Disziplinarrechtes verwiesen, damit wir alle rechtschaffenen Jäger, die leider nur zu oft mit solchen Leuten in einen Topf geworfen werden, schützen können.

So gelesen in einer Aussendung von LJM Brandmayr.

-----------

Was wäre eigentlich ein Aufruf an gewisse Jagdpächter nächst Nationalpark, anonym jeweils 12 000 Euro einzuzuzahlen, damit die Luchspopulation weiter aufrecht erhalten werden kann.

Öffentliche Aufträge halten gewisse Firmen am Leben, sodass damit auch ein Betel wieder an das gemeine "Volk" sowie der Natur zurückgegeben werden könnte.

Aber es wird nichts passieren, man glaubt sich immer noch gottähnlich ............ bis einmal der Damm bricht und einer das Schweigen bricht.

Es gilt natürlich die UV

lädt ...
melden
Scar (148 Kommentare)
am 28.01.2016 10:39

Jetzt wissen zumindest alle "interessierten JägerInnen", was der Abschuss eines Luchses im Nationalpark kostet: Rund 2000 €, ein Scnäppchen!

lädt ...
melden
Superheld (13.335 Kommentare)
am 28.01.2016 09:32

Wo es doch nur ein Versehen gewesen ist...

Und die Moral von der Geschicht': die dreistesten Ausreden kommen am besten vor Gericht!

lädt ...
melden
martina22 (375 Kommentare)
am 28.01.2016 09:17

Erfreulich, dass die Sache damit endlich vom Tisch ist. Vielleicht endet damit auch die Hexenjagd.

lädt ...
melden
ob-servierer (4.572 Kommentare)
am 28.01.2016 09:29

Vielleicht endet damit auch die Luchsjagd.

Aber ich befürchte, leider nicht......

lädt ...
melden
Superheld (13.335 Kommentare)
am 28.01.2016 09:30

Wer ist denn eine Hexe?

lädt ...
melden
Globus66 (764 Kommentare)
am 28.01.2016 08:47

Wo ist der kritische Kommentar des Landesjägermeisters dazu? Luchs und Fuchs verwechseln...tut mir leid für die paar "ordentlichen" Jäger, aber irgendwann werdet ihr alle in einen Topf geworfen, genau wegen dieser KollegInnen...das ist wohl der Imageschaden schlechthin und nicht andes zu erwarten! Schämts euch alle bis oben hin!!

lädt ...
melden
alf_38 (10.950 Kommentare)
am 28.01.2016 07:07

Was soll man dazu noch sagen!

lädt ...
melden
DerRechte (730 Kommentare)
am 28.01.2016 06:44

Ist der Richter auch so ein gestörter Grünrockträger mit Lust am Morden von wehrlosen Tieren?

lädt ...
melden
metschertom (8.149 Kommentare)
am 28.01.2016 05:02

Jetzt kommt es noch so weit dass der Luchs im Nachhinein eine Strafe wegen illegalem vagabundieren bekommt.
Über unsere Gesetzgebung kann man nur noch den Kopf schütteln.

lädt ...
melden
magni (1.361 Kommentare)
am 28.01.2016 07:10

naja, wenn es für die vergewaltigung eine älteren dame 20 monate und 5.000 € strafe gibt, was wundert da noch einen.

lädt ...
melden
hepusepp (6.259 Kommentare)
am 28.01.2016 09:42

über die Richter auch!

lädt ...
melden
gegenstrom (16.154 Kommentare)
am 28.01.2016 04:57

Vor dem Gesetz sind alle gleich - nur manche mit Vitamin B eben gleicher.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen