Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 17. Dezember 2018, 16:32 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Montag, 17. Dezember 2018, 16:32 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Linz soll City-S-Bahn und zusätzlich noch eine Straßenbahn bekommen

LINZ. Geht es nach Verkehrsexperten, so wird die Landeshauptstadt eine zweite Straßenbahnverbindung von Norden nach Süden und zusätzlich eine Zugverbindung quer durch die Stadt bekommen. Das steht in einem Geheimpapier, das den OÖN vorliegt.

Bild: OÖN Grafik

Anfang des Jahres hat die Landesregierung eine Expertenkommission damit beauftragt, zu prüfen, wie eine optimale Lösung für den Öffentlichen Verkehr im Großraum Linz aussehen soll. Sie sollte prüfen, ob der Regioliner (eine Straßenbahn vom Linzer Hauptbahnhof bis nach Aigen-Schlägl) oder die City-S-Bahn (Verlängerung der Mühlkreisbahn bis zum Hauptbahnhof) die bessere Variante ist.

Umso überraschender das Ergebnis: Die Experten raten den Verantwortlichen, beide Varianten zu verknüpfen. Einerseits solle die Mühlkreisbahn attraktiver gestaltet und quer durch Linz bis zum Hauptbahnhof geführt werden. Als Bahn. Andererseits soll Linz aber auch eine zusätzliche Straßenbahnverbindung bekommen. Sie soll vom Linzer Hauptbahnhof bis Urfahr geführt werden. Ob diese als U-Bahn, so wie es der Plan des Regioliners vorsieht, oder oberirdisch sein soll, darauf haben sich die Experten noch nicht festgelegt.

Wobei in dem noch geheimen Papier zu lesen ist, dass die Kosten für eine U-Bahn, vor allem wenn sie unter der Donau geführt wird, unabwägbare Risiken birgt. So steht in dem Papier: „Im Fall Regioliner besteht vor allem bei der Untertunnelung der Donau ein großes geologisches Risiko, das die Errichtungskosten wesentlich beeinflussen kann ...“ Zitat Ende.

Die Experten kommen zu folgendem Schluss: Die Mühlkreisbahn kann durch eine Attraktivierung und damit verbundene Elektrifizierung sowie die Verbindung mit dem Hauptbahnhof zu einem Rückgrat des öffentlichen Regionalverkehrs ausgebaut werden und Fahrgäste gewinnen. Die zweite Straßenbahnachse durch Linz hat aus Sicht des Fahrgastnutzens, der Netzverknüpfungen und der Betriebsführung Vorteile, die genutzt werden sollten. Durch die Verknüpfung der Vorteile beider Varianten lasse sich für den Linzer Raum ein zukunftsfähiges Gesamtsystem einer „Stadt-Regional-Bahn Linz“ konzipieren. Dazu gehöre auch eine Straßenbahnverbindung nach Gallneukirchen und Pregarten, schlagen die Experten vor.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Andreas Kremsner 08. August 2009 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Sologewinner aus Oberösterreich holt sich Jackpot-Sechser

WIEN/LINZ. Ein Oberösterreicher hat auf einem der zwölf Tipps auf seinem Qicktippschein die sechs ...

Hausbewohnerin bei Brand gerettet

ST. MARTIN. Dank des beherzten Eingreifens zweier Feuerwehrmänner kam eine Hausbewohnerin bei einem Brand ...

Betrunkener wollte Polizisten die Waffe entreißen

SCHWANENSTADT. Ein stark alkoholisierter 29-Jähriger versuchte in der Nacht auf Samstag einem Polizisten ...

Autos kollidierten in Gmunden: Drei Verletzte

GMUNDEN. Eine 17-Jährige musste von der Feuerwehr aus dem beschädigten Fahrzeug befreit werden.

Ausgeforscht: Japaner beschädigte in Linz ein Jahr lang Polizeiautos

LINZ. "Schwierigkeiten im sozialen Umfeld" haben einen 28-jährigen Japaner dazu veranlasst, ein Jahr lang ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS