Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. April 2019, 10:25 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Montag, 22. April 2019, 10:25 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Lehrerin (58) und Eltern verbrannten in Trauner Haus

TRAUN. Nicht mehr retten konnten die Einsatzkräfte die Hauseigentümerin und deren Eltern, die qualvoll in einem lichterloh brennenden Einfamilienhaus in Ödt verbrannten. Die Feuerwehr war um 0.58 Uhr alarmiert worden.

Beim Eintreffen der Feuerwehrmannschaften und der Polizei stand das Einfamilienhaus im Trauner Ortsteil Ödt bereits in Vollbrand. Die Feuerwehren konnten den Brand löschen, die im Haus befindlichen Personen aber nicht mehr retten.

Ein Nachbar hatte den Brand bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Er hatte ein Knallen gehört und zuerst vermutet, dass ein Feuerwerk abgeschossen werde. Beim Nachsehen musste er aber feststellen, dass das Haus nebenan lichterloh brannte und die Dachschindeln wegen der großen Hitze explosionsartig barsten.

Haustür offen, Zimmer verwüstet

Als die Einsatzkräfte an den Brandherd kamen, fanden sie die Haustür offen. Ein Zimmer soll total verwüstet gewesen sein.

Die Brandgruppe des Landeskriminalamtes nahm sofort die Ermittlungen auf. Auf Auftrag der Staatsanwaltschaft Linz sollen auch Spezialisten der Brandverhütungsstelle eingesetzt werden. Das Haus wurde bei dem Brand stark in Mitleidenschaft gezogen, es besteht also akute Einsturzgefahr.

Drei Leichen im Obergeschoss gefunden

Die Feuerwehr hat die Brandrunine teilweise gesichert und so konnte das Haus mittlerweile betreten werden. Die Befürchtung der Polizisten hat sich bestätigt: im Obergeschoss wurden drei zur Unkenntlichkeit verbrannte Leichen entdeckt. Aufgrund der kriminalpolizeilichen Ermittlungen könnten dies die 58-jährige Hauseigentümerin sowie deren Eltern im Alter von 85 und 82 sein, informierte Sicherheitsdirektor Alois Lißl.

Auf der Flucht vor Flammen gestorben

Die Familie dürfte noch versucht haben, aus dem Haus zu flüchten, sei vermutlich aber an den Rauchgasen gescheitert, sagte Lißl.

Die Eltern waren gestern aus Linz auf Besuch gekommen. Endgültige Sicherheit über die Identität der Toten kann erst eine DNA-Untersuchung erbringen, sagte Lißl. Die Staatsanwaltschaft Linz hat die Obduktion der Leichen angeordnet.

Brand im Vorraum oder Schlafzimmer ausgebrochen

Die Ermittlungen durch die Brandsachverständigen und Spurensuche am Tatort wurden am frühen Nachmittag vorläufig abgeschlossen werden:

Der Brand dürfte im Obergeschoss im Bereich Vorraum bzw. im Schlafzimmer der Hauseigentümerin ausgebrochen sein. Bezüglich der Brandursache konnten die Brandermittler aufgrund der vollständigen Zerstörung (Durchbruch und Abbrand der Holzdecke) keine eindeutige Klärung durchführen. Aufgestellte Kerzen könnten aber den Brand verursacht haben.

Keine Fremdeinwirkung festgestellt

Das Einbringen fremder Mittel konnte jedenfalls ausgeschlossen werden. Die beim Eintreffen der Einsatzkräfte offene Haustür ist auf die Hitze und den Druck beim Durchzünden zum Vollbrand zurückzuführen. Auch kann ausgeschlossen werden, dass fremde Personen zum Zeitpunkt des Brandausbruches im Hause waren.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 26. Dezember 2010 - 08:35 Uhr
Mehr Oberösterreich

Umweltalarm nach Dieseldiebstahl in Perg

PERG. In Perg im oberösterreichischen Mühlviertel haben Unbekannte in der Nacht auf den Ostersonntag den ...

Böller setzte im Innviertel Thujen-Hecke in Brand

ANTIESENHOFEN. In Antiesenhofen (Bezirk Ried im Innkreis) ist am Sonntag gegen 20 Uhr eine Thujen-Hecke in ...

Tödlicher Verkehrsunfall in Scharnstein

SCHARNSTEIN. Ein 85-Jähriger prallte mit seinem Auto gegen eine Betonleitwand und erlag am Weg in das ...

Oberösterreich Wetter: Es bleibt windig und warm

Während das Wetter in großen Teilen Österreichs in der kommenden Woche instabiler wird, bleibt es in ...

Zu viert am Mofa: Zwei Jugendliche bei Alko-Unfall schwer verletzt

BAD ISCHL. Ein betrunkener 17-Jähriger hat am Ostersonntag in Bad Ischl einen schweren Unfall verursacht.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS