Lade Inhalte...

Oberösterreich

"Juri" und "Aida" sollen das Luchs-Projekt in den Kalkalpen retten

Von Hannes Fehringer   18. März 2017 00:04 Uhr

Bildergalerie ansehen

Bild 1/14 Bildergalerie: Diese Tiere sind wieder in Oberösterreich

MOLLN. Gestern wurde im Bodinggraben bei Molln ein Raubkatzenpärchen ausgewildert. Noch diese "Ranzzeit" könnte es Nachwuchs geben.

Die Autobahnfahrt in den Kisten des Lieferwagens zog sich nach einem Stau in Salzburg um Stunden in die Länge. Nur einen kurzen Augenblick dauerte es dann, als Nationalparkdirektor Erich Mayrhofer und Wildbiologe Christian Fuxjäger die Käfigtüren hochschoben, bis die zwei Raubkatzen mit den Pinselohren und Peilsendern um die Hälse im Mollner Bodinggraben ins Unterholz flüchteten.

Der dreijährige Kuder, wie die Männchen heißen, und das gleichaltrige Weibchen sind in diesem Frühjahr eine unverhoffte Verstärkung für die Population, die im Nationalpark Kalkalpen aufgebaut werden soll und die durch Wilderei und illegale Trophäenjagd arg dezimiert wurde.

"Dieses Mal hatten wir echtes Glück", sagt Mayrhofer. Denn die im Schweizer Jura gefangenen Luchse waren eigentlich für ein Auswilderungsprojekt im Pfälzerwald bestimmt und blieben wegen bürokratischer Missverständnisse in Deutschland in der Quarantäne hängen. Das Schweizer Umweltamt bot dann das Luchsepaar dem Nationalpark Kalkalpen an.

Beide Tiere sind kerngesund – und besonders wichtig: Bluttest und DNA-Anaylse ergaben, dass sie weder untereinander noch mit dem Bestand im Nationalpark verwandt sind, wohin aus dem Jura bereits in früheren Jahren Artgenossen ausgewildert worden waren.

Der Glückstreffer des Nationalparkes Kalkalpen, doch noch eine Bestandsauffrischung zu bekommen, könnte auch noch heuer Nachwuchs einschließen. Möglicherweise haben einander der Kuder "Juri" und seine Reisegefährtin "Aida" schon genug beschnuppert, dass es in der Wildnis zur Paarung kommt. "Die Chancen stehen gut", sagt Fuxjäger, "denn ein Luchs-Männchen begattet während der Ranzzeit auch noch andere Weibchen".

Wichtig für die Bereitschaft der Eidgenossen, nochmals Luchse für den Nationalpark einzufangen, sei die Verfolgung der Wilderei in Österreich gewesen, sagt Mayrhofer: "Die Strafprozesse hat man in der Schweiz sehr genau mitverfolgt."

 

Mehr zum Thema

Schön wild: Die Rückkehr der Räuber 
 Erst Luchs, dann Wolf, dann Goldschakal  

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

8  Kommentare expand_more 8  Kommentare expand_less