Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 21. Jänner 2019, 20:51 Uhr

Linz: -3°C Ort wählen »
 
Montag, 21. Jänner 2019, 20:51 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Jugend-Studie: Lesen ist wieder "in", TV verliert

LINZ. Für Jugendliche von elf bis 18 Jahren ist Telefonieren heute nur noch die drittwichtigste Tätigkeit am Smartphone.

Jugend-Studie: Lesen ist wieder "in", TV verliert

Bild: Colourbox.de

Die Generation "Smartphone" wird ihrem Namen gerecht. 77 Prozent der elf- bis 18-Jährigen besitzen ein eigenes Smartphone/Handy. In der Altersgruppe der 15- bis 18-Jährigen sind es sogar 93 Prozent. Das geht aus der aktuellen Jugend-Medien-Studie hervor, die das Land Oberösterreich gestern veröffentlicht hat. 512 Mädchen und Burschen wurden dazu vom market-Institut interviewt. 2011 besaß nur jeder vierte Jugendliche ein Smartphone, 2008 nur vier Prozent. 63 Prozent der Befragten gaben an, dass das Internet-Handy für sie unverzichtbar sei. Zum Vergleich: Nur 46 Prozent können sich nicht vorstellen, auf den Fernseher zu verzichten.

Telefonieren ist freilich nur noch die dritthäufigste Beschäftigung mit dem Gerät. "Instant Messaging" ist heute angesagt. 60 Prozent der Befragten gaben an, dass Kommunizieren über WhatsApp ihre häufigste Tätigkeit am Smartphone sei. An Nummer zwei steht das Musikhören (45 Prozent). 39 Prozent gaben an, ihr Handy am häufigsten zum Telefonieren zu nutzen.

Auch in den Schulen spielen Smartphones mittlerweile eine wichtige Rolle. Ein Drittel der Lehrer hält es für sehr sinnvoll, Smartphones in den Unterrichtsalltag zu integrieren. 20 Prozent können sich dies dagegen gar nicht vorstellen. Die Hälfte der Pädagogen spricht mit ihren Schülern über deren Erlebnisse und Erfahrungen mit Smartphones. 14 Prozent der Lehrkräfte sind der Meinung, dass Unterricht durch Handys gestört werde.

Mobile Geräte sind täglich vielfach im Einsatz. Sechs von zehn Befragten gaben an, so gut wie täglich mit WhatsApp, Facebook oder per klassischer Kurzmitteilung (SMS) zu kommunizieren. Die SMS ist in den vergangenen Jahren gegenüber "Instant Messaging"-Anwendungen aber deutlich ins Hintertreffen geraten. Nur 42 Prozent nutzen sie gerne zur Kontaktaufnahme mit Freunden, während 63 Prozent auf Dienste wie WhatsApp, Viber und Co. setzen.

WhatsApp ist bei den Jugendlichen mit weitem Abstand die beliebteste App. Bei den Online-Netzwerken liegt der Nachrichtendienst gleichauf mit Facebook, das deutlich an Popularität eingebüßt hat. 2013 gaben noch 94 Prozent der Befragten an, ein Facebook-Profil zu besitzen. In der aktuellen Studie sind es nur noch 72 Prozent. 71 Prozent sind bei WhatsApp vertreten.

Lesen kommt wieder in Mode

Die Lesemuffel unter Oberösterreichs Jugendlichen werden weniger. 61 Prozent der Jugendlichen gaben an, sehr gerne oder gerne zu lesen. 2013 waren es nur 52 Prozent, 2008 gar nur 37 Prozent. Die durchschnittliche Fernsehzeit der Jugendlichen nimmt dagegen ab. 81,94 Minuten verbringen sie täglich im Durchschnitt vor dem Fernseher. 2011 waren es noch 92,72 Minuten. Neben dem TV-Gerät werden heute aber auch das Internet und das Smartphone gerne zum Filmeschauen genutzt. 20 Prozent nutzen Streamingdienste wie beispielsweise Netflix. (mini)

Kommentare anzeigen »
Artikel 01. September 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Restaurant überfallen: "Gibst du mir Geld, gibst du mir Geld, ich habe Messer!"

LINZ. Mit einem Messer bedrohte um 0:50 am Montagmorgen ein Unbekannter eine 26-jährige Angestellte in ...

Schiedlberg: Auto mit Lkw kollidiert

STEYR. An einer Kreuzung in Schiedlberg, Bezirk Steyr-Land, ist es am Montagfrüh zu einem schweren Unfall ...

Polizei stoppte Drogenlenker zweimal in nur 13 Minuten

LINZ. Einen unverbesserlichen Drogenlenker hat die Polizei am Sonntag in Linz erwischt.

Tiefe Trauer in Kollerschlag: 22-Jähriger starb bei Skidoo-Rennen im Pinzgau

KOLLERSCHLAG. Rennteilnehmer Christoph B. wurde nach Sturz von nachkommenden Skidoo überrollt.

Bis zu minus 15 Grad: Der Frost bleibt uns erhalten

LINZ. Die Kältepole sind im inneren Salzkammergut und im nördlichen Mühlviertel – die Woche bringt ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS