Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 18. November 2018, 23:21 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 18. November 2018, 23:21 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Joseph Werndl: Dirigent für das große Schlusskonzert

Es ist schon rund 15 Jahre her, dass Professor Joseph Werndl „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms dirigiert hat. Damals war er noch Domkapellmeister von Passau.

Dirigent für das große Schlusskonzert

Joseph Werndl Bild: mora

Am Sonntag hat er am Dirigentenpult wieder die Noten dieses Werks, das er so mag, vor sich und dazu noch rund 50 Orchestermusiker und 100 Sänger aus der Region Altötting in Bayern und dem Bezirk Braunau. Der nach seiner Pensionierung ins Innviertel zurückgekehrte Musiker dirigiert das Abschlusskonzert der oberösterreichisch-bayerischen Landesausstellung „Verbündet – verfeindet – verschwägert“. Um 17 Uhr hebt er in der Stiftspfarrkirche Mattighofen den Dirigentenstab. In mehrerlei Hinsicht ist auch dieses Konzert grenzüberschreitend, wie die Landesausstellung, die am 4. November endet. Der Projektchor Mattigtal und die Evangelische Kantorei Altötting sind in einem großen Chor vereint, mit dem Pischelsdorfer (Bezirk Braunau) Joseph Werndl und dem Burghauser (Bayern) André Gold, der die erste Aufführung heute, Samstag, um 17 Uhr im Stadtsaal Burghausen dirigiert, arbeiteten auch zwei Musiker von beiden Seiten eng zusammen.

„Für mich wird es das letzte größere Werk sein, das ich dirigiere. Man muss ja eh froh sein, wenn man das mit 83 Jahren noch zustande bringt“, sagt Joseph Werndl, der aber kirchenmusikalisch vor allem in Salzburg noch aktiv ist. Die intensive Probenarbeit sei für ihn anstrengender als früher, Nikolaus Harnoncourt sei gleich alt, aber noch fitter, ergänzt der ehemalige Passauer Domkapellmeister.

Die Musiker und Sänger merken in den Proben davon nichts: Werndl spielt Klavier, singt mit, hört jeden Missklang, springt vom Klavierhocker auf, um zwischendurch was zu erklären. Dass die mit dem um 50 Jahre jüngeren André Gold abgestimmte Probenarbeit so harmoniert hat, freut Werndl sehr. Was sich verändert hat seit seinen Anfängen? „Es wird viel mehr Wert auf den Ausdruck gelegt. Das Musizieren ist perfekter geworden, auch wegen der Vergleiche mit CDs“, sagt Prof. Joseph Werndl.

Kommentare anzeigen »
Artikel Monika Raschhofer 03. November 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Mit Auto in die Donau gestürzt: Ehepaar rettete 56-Jährigen

ST. NIKOLA AN DER DONAU. Einem beherzten Ehepaar aus Niederösterreich hat ein 56-Jähriger, der am Sonntag ...

Polizei stoppte auf der A1 neun teure Autos mit Laserblocker

OBERÖSTERREICH. Gleich neun Autofahrer, die mittels Laserblocker einer Radarstrafe entgehen wollen, sind ...

Reform? Kirche sucht ihren "Zukunftsweg"

LINZ. Halbzeit im Reformprozess der Diözese: Im Schloss Puchberg trifft sich heute das Diözesanforum.

Schwere Vorwürfe gegen Leiter einer Yoga-Schule in Linz

LINZ. In einem Yoga-Studio in Linz soll es laut einem Bericht der "Presse am Sonntag" zu körperlichen und ...

Neuer Pilgerweg führt zu steinernen Kraftplätzen

MÜHLVIERTEL. Im Oberen Mühlviertel startet 2019 ein neuer Pilgerweg auf 90 Kilometern durch zehn Gemeinden.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS