Lade Inhalte...

Oberösterreich

Interview: Eine Linzerin im Team der weltbesten Hacker

Von Alfons Krieglsteiner   07. Dezember 2011 00:04 Uhr

Eine Linzerin im Team der weltbesten Hacker
Martina Lindorfer

LINZ. Die Wächter über Datenströme und Web- attacken sind am Institut für Rechnergestützte Automation der TU Wien daheim. Jetzt haben sie einen der wichtigsten Hackerwettbewerbe weltweit gewonnen. Mit im Team: Martina Lindorfer aus Linz.

„International Capture the Flag“ (iCTF) heißt das achtstündige Turnier der University of California. 87 Teams von Informatik-Studenten aus aller Welt haben teilgenommen. Der 20-köpfigen Siegercrew der TU Wien gehören vier Oberösterreicher an, darunter die 27-jährige Linzerin.

OÖN: Was war die Aufgabe?

Lindorfer: Wir sollten in die Rechner der anderen Teams einbrechen und in der Software versteckte Infos finden. Jede Crew verfügte über identische System-Images, zur Verfügung gestellt vom Veranstalter in Santa Barbara.

OÖN: Diesmal ging’s um simulierte „Geldwäsche“?

Lindorfer: Es ging darum, durch Lösen kniffliger Aufgaben „schmutziges Geld“ zu verdienen. Um das zu waschen und gegen saubere Punkte umzutauschen, mussten „Flaggen“, also bestimmte Codes, aus fremden Systemen entwendet werden. Der eigene Sicherheitszustand des Systems beeinflusste das Umtauschverhältnis des Geldes in Punkte.

OÖN: Da mussten die attackierten Systeme besonders gut gewählt werden?

Lindorfer: Ja, denn je häufiger die Flaggen eines Dienstes genutzt wurden, umso höher war das Risiko, von der virtuellen Polizei erwischt zu werden. Das schmutzige Geld war dann weg. Man konnte auch andere Teams anzeigen, was den Tauschhandel mit den Flaggen erschwerte.

OÖN: Was war der Schlüssel zum Erfolg?

Lindorfer: Unser automatisiertes Geldwaschsystem, das selbsttätig die Risiken analysiert hat. Und ein gutes Team.

OÖN: Was folgt jetzt?

Lindorfer: Unser Team hat sich jetzt für den Defcon CTF-Bewerb im Sommer 2012 in Las Vegas qualifiziert, den weltweit wichtigsten Hacker-Contest. Das Preisgeld von 2000 Dollar können wir für eine gemeinsame Teambuilding-Aktion verwenden.

OÖN: Mit Hacken kann man viel Geld verdienen. Ihr Interesse daran ist eher akademischer Natur?

Lindorfer: Ich will verstehen, wie man Computersysteme angreifen kann. Nur dann kann man sie gegen die Attacken sichern.

OÖN: Ihre Hobbys?

Lindorfer: Fotografieren und Reisen. Japan und Korea haben es mir angetan. Ich liebe die dortige Mentalität und finde die Kultur faszinierend.

 

Ein Computerfan

Martina Lindorfer hat an der FH Hagenberg den Bachelor in Computer- und Mediensicherheit gemacht, studierte an der TU Wien Software-Engineering und Internet-Computing. Derzeit arbeitet sie an ihrer Dissertation. Berufsziel: „In der Forschung bleiben.“

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less