Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 20. April 2019, 06:11 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Samstag, 20. April 2019, 06:11 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

In Zukunft weniger Hürden für Waldbesitzer

LINZ. Naturschutz-Novelle bringt Erleichterungen im Forststraßen-Bau.

In Zukunft weniger Hürden für Waldbesitzer

Die Errichtung von Forststraßen soll in Zukunft erleichtert werden. Bild: Litzlbauer

Bisher braucht es für die Errichtung von Forststraßen ein oftmals aufwendiges Bewilligungsverfahren. Es gilt, zahlreiche Paragrafen des Natur- und Landschaftsschutzgesetzes einzuhalten. Dies geht so weit, dass "eine Bewilligung sogar für das Einschlagen eines Pflockes erteilt werden muss", sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FP). Gemeinsam mit Gottfried Schindlbauer, Leiter der Abteilung Naturschutz, stellte er gestern einen Novellenentwurf vor, der einige Verfahren in Zukunft vereinfachen soll. "Unsere Natur muss geschützt werden. Der Weg dorthin darf aber kein Dickicht sein, sondern muss effektiv und transparent werden", so Naturschutzreferent Haimbuchner.

Vereinfachte Bedingungen

Eine der angestrebten Vereinfachungen ist die wegfallende Bewilligungspflicht für den Großteil der Forststraßen. Ausnahme: jene, die durch sensible Waldgebiete wie etwa Schluchtwälder, Europa- und Naturschutzgebiete oder durch Auwälder führen. Das ist unter anderem am Dachstein oder in den Voralpen der Fall.

"Das betrifft nur rund 30 Prozent der Wälder in Oberösterreich. In Schutzwäldern ist die Forstwirschaft untergeordnet", sagt Schindlbauer. Haimbuchner fügt an, dass Forststraßen zur Holzbringung unerlässlich seien und die Bewilligungen dafür "größtenteils freigegeben" würden.

Eine weitere Neuerung durch die Gesetzesnovelle stellt auch die Verfahrensbeteiligung und Rechtsmittelbefugnis für anerkannte Umweltorganisationen (NGOs) dar. Dies gilt für alle EU-rechtlichen Themen. Allerdings müssen die NGOs mindestens drei Jahre in Oberösterreich ansässig und gemeinnützig sein.

Der Novellenentwurf geht demnächst in Begutachtung. (sc)

Kommentare anzeigen »
Artikel 15. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Jeder Tag ein Eiertag: Eine Frau und ihre 7000 Hühner

Zu Ostern verputzen die Oberösterreicher zwölf Millionen Eier.

Personalmangel bei der Polizei "hat sich noch weiter zugespitzt"

LINZ/WIEN. Auf die 3452 vorgesehenen Dienstposten ("Soll-Stellen") der Landespolizeidirektion ...

Das Glück auf zwei Rädern

Die Oberösterreicher treten gern in die Pedale, nicht nur in der Freizeit – steigen auch Sie auf mit einer ...

Die österliche Perspektive

Der Weg des Glaubens ist nicht Lebensverneinung, sondern ein Weg in jene Freude, die durch Leben und ...

"Die Überfülle im Leben macht uns nicht reicher"

LINZ/PÖNDORF. Bildhauer Christian Koller begeisterte 200 Schüler für Projekt "Pilgerwege der Hände".
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS