Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 21. November 2018, 11:36 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 21. November 2018, 11:36 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Hannes Androsch will am Attersee ein luxuriöses Kurhotel errichten

STEINBACH/ATTERSEE. "Vivamayr"-Gesundheitszentrum mit 60 Betten für gestresste Manager und Prominente.

Hannes Androsch will am Attersee ein luxuriöses Kurhotel errichten

Auf diesem parkähnlichen Grundstück am Attersee soll ein exklusives Kurhotel entstehen. Bild: gh

Der Industrielle Hannes Androsch möchte in Weißenbach am Attersee ein exklusives Gesundheits- und Kurhotel errichten. Er hat seine Vorstellungen am Montag dem Gemeinderat präsentiert, der den Plänen positiv gegenübersteht, wie Bürgermeisterin Nicole Eder (VP) den OÖNachrichten bestätigt.

"Vivamayr", hinter der Androsch bzw. seine Familie steht, betreibt bereits in Maria Wörth und in Altaussee zwei Kurhotels. In Tageskliniken in Wien und in London werden die internationalen Kunden nachbetreut – darunter befinden sich Topmanager, Schauspieler oder Models, die abnehmen oder einfach abschalten wollen.

Die strengste Kur weltweit

In den Gesundheitszentren setzt man auf die moderne F.X.-Mayr-Medizin, und zwar so konsequent, dass sie zu den strengsten Kuren weltweit zählen. Zu den Kunden zählen unter anderem Top-Model Kate Moss und die Präsidentin der Salzburger Festspiele, Helga Rabl-Stadler.

Nach den Vorstellungen von Androsch sollen sich auch am Attersee gestresste Manager oder Oligarchen erholen. In unmittelbarer Nachbarschaft des Europabades der Sozialistischen Jugend steht ein 6500 Quadratmeter großes Seegrundstück zum Kauf. Dort soll ein Hotel mit 60 Betten und Ganzjahresbetrieb entstehen. Die Rede ist von 100 Angestellten und einer Auslastung von 90 Prozent. "Für die Region und für die Gemeinde Steinbach wäre das super", begrüßt die Bürgermeisterin das Projekt. "Wir brauchen ohnehin ein gehobenes Hotel."

Zuvor seien jedoch die gesetzlichen Rahmenbedingungen mit Gemeinde und Land zu klären, was die Raumordnung und den Naturschutz betrifft. Derzeit handelt es sich bei dem Grundstück um Zweitwohnsitzgebiet bzw. Grünland.

Vom "Vivamayr"-Management war dazu keine Stellungnahme möglich. Die Geschäftsführer von Altaussee und Maria Wörth befinden sich bis Dienstag auf Urlaub.

Kommentare anzeigen »
Artikel Gerhard Hüttner 27. Oktober 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

"Ich will wieder ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben führen"

GASPOLTSHOFEN. OÖN-Christkindl hilft Adi Landgraf, der Spastiker ist und um seinen wertvollsten Besitz trauert

"Gut, wichtig und richtig sind die Schritte, die unser Bischof hier setzt"

LINZ. Umbruch in der Kirche: Reaktionen aus den Pfarrgemeinden zum "Zukunftsweg"

Sicher sechs Richtige? "Da müsste man ewig spielen"

LINZ. Statistiker Quatember zu den Chancen auf den Siebenfach-Jackpot.

Innviertler starb bei Kollision in Bayern

MARKTL. Ein tödlicher Verkehrsunfall hat sich am Dienstagabend auf der B20 in der Nähe von Marktl am Inn ...

Nach Unfall: Mopedfahrer lag eine Stunde verletzt im Gebüsch

PEUERBACH. Ein aufmerksamer Autofahrer entdeckte den 31-jährigen Mopedfahrer kurz nach halb sieben Uhr.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS