Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 24. April 2019, 00:19 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 24. April 2019, 00:19 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

"Haben Asylquote zu 99 Prozent erfüllt"

LINZ. Integrationslandesrat Anschober sieht noch Ausbaubedarf bei Minderjährigen.

"Haben Asylquote zu 99 Prozent erfüllt"

Helfer dringend gesucht Bild: VOLKER WEIHBOLD

Zu 99 Prozent hat Oberösterreich mittlerweile die vom Bund vorgegebene Quote bei der Unterbringung von Asylwerbern erfüllt: "13.550 Flüchtlinge sind derzeit in 530 Quartieren untergebracht, es gibt noch mehr als 800 Reserveplätze", sagt Integrationslandesrat Rudi Anschober (Grüne).

Nur in einem Bereich gebe es noch erheblichen Nachholbedarf: bei den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. 667 hat Oberösterreich bislang aufgenommen.

Das entspricht einer bundesweiten Quote von 11,5 Prozent. Betreut werden sie im Rahmen der Grundversorgung des Bundes. Insgesamt müsste Oberösterreich allerdings eine Quote von 16,74 Prozent "übernehmen". Diese wurde also erst zu 68 Prozent erfüllt. "Das ist der einzige Ausbaubedarf, den wir noch haben, da müssen wir noch zulegen", sagt Rudi Anschober. Die Trägerorganisationen seien aber bemüht, weitere passende Projekte zu finden. Platznot gebe es jedenfalls keine: "Bei den Unterkünften haben wir noch Reserven."

Die meisten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge sind in Linz (132) und dem Bezirk Urfahr-Umgebung (100) untergebracht, die wenigsten in den Bezirken Linz-Land, Wels-Land (jeweils 4), Freistadt und Ried (jeweils 5).

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 13. Oktober 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Auch drei Monate nach Millionen-Raub in Linz fehlt jede Spur zu den Tätern

LINZ. Zwei Täter, die zu Fuß mit einer riesigen, schweren Sporttasche entlang der viel befahrenen ...

Die Polit-Schmiede im Sauwald

Ob Josef Ratzenböck, der gerade seinen 90er feierte, oder Marie Beutlmayr, die vor 100 Jahren in den ...

Ein Kirchturmkletterer aus Tirol wird die Zeitkapsel des Mariendoms bergen

LINZ. Dem wohl waghalsigsten Brotberuf des Landes geht Andreas Mayerl nach.

Ein Garten, in dem es 2000 Sorten Äpfel und Birnen gibt

GASPOLTSHOFEN. Wissen Sie, was ein Sternapi ist? Oder eine Schweizer Hose?

Zivildienst auf Italienisch und Bayerisch

Matthias Grafenauer organisiert ein neues Freiwilligenprogramm in Israel.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS