Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. April 2019, 23:52 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. April 2019, 23:52 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Gemeindeforscher glaubt nicht, dass Stadt Aist als Idee schon tot ist

LINZ. Nein zu einer Stadt Aist sagten in der Vorwoche die Bürger von Hagenberg bei der Volksbefragung. Für den Linzer Gemeindeforscher Helmut Retzl ist die geplante Zusammenlegung aber noch lange nicht tot: „Sie wurde nur ganz falsch angegangen“, kritisiert Retzl.

Gemeindeforscher glaubt nicht, dass Stadt Aist als Idee schon tot ist

"Bevor mir andere eine Fusion aufdrängen, mache ich sie lieber selbst." Helmut Retzl. Gemeindeforscher Bild: OÖN

Gegen die Idee einer Stadtfusion stimmten vorigen Sonntag 90,3 Prozent der Hagenberger. 74,36 Prozent der Wahlberechtigten nahmen an der Befragung teil. „Aus diesem Ergebnis wurde klar, dass die Menschen Angst haben“, sagt Helmut Retzl. Der Chef des Instituts für Gemeindeforschung hat Erfahrung damit, wie man eine Zusammenlegung erfolgreich gestaltet. Zwischen 2005 und 2007 begleitete er die bisher letzte Fusion in Oberösterreich, als Weyer Markt und Weyer Land zusammenfanden. „Wir haben damals nie von Zusammenlegung gesprochen. Es war immer die Rede von einer Zusammenführung.“ Doch nicht nur die sensible Wahl der richtigen Worte sei entscheidend. „Den größten Fehler hat bei aller Wertschätzung Pregartens Bürgermeister Anton Scheuwimmer gemacht. Sobald man wem in der Öffentlichkeit etwas ausrichtet, erzeugt man eine Gegenposition“, betont Retzl. Scheuwimmer wäre besser beraten gewesen, zunächst den Nutzen und Mehrwert einer Kooperation herauszustellen, ohne gleich von einer Fusion zu sprechen. „Identität kann man nur durch Vertrauen schaffen. Dieses ist im Fall Aist aber schon im Ansatz verloren gegangen.“ Umgekehrt habe Hagenbergs Bürgermeisterin Kathrin Kühtreiber mit der Volksbefragung eine „Stimmung zementiert“, ohne die Folgen zu berücksichtigen.

Denn momentan, so Retzl, sei es angebracht, sich zu ducken und nichts zu tun. Sind die Emotionen einmal verraucht, rät der Experte zu einer gemeinsamen Klausur. An dieser sollten Politiker und Interessensvertreter aller drei Gemeinden Hagenberg, Pregarten und Wartberg teilnehmen. „Denn es wäre fatal, wenn aufgrund der Volksbefragung in Hagenberg nichts mehr weitergeht.“ Gerade jetzt sei es wichtig, ein gemeinsames Regulativ zu entwickeln. Wenn diese Partnerschaft auf längere Sicht funktioniert, könne am Ende dieses Prozesses auch eine Ehe entstehen. „Es darf nur keine Zwangsehe sein“, so Retzl.

In Weyer wurde die Fusion von der Bevölkerung auch deshalb angenommen, weil beide Gemeinden ein gemeinsames Anliegen hatten. „Es ging dort um eine Verkehrslösung, die beide Teile wollten“, erinnert sich der Gemeindeforscher.

Durch das Diktat der leeren Staatskassen sei künftig nicht auszuschließen, dass Gemeindezusammenlegungen eines Tages von oben herab verordnet würden: „Deshalb ist es geboten, neu nachzudenken – unter folgender Devise: Bevor mir andere diesen Prozess aufdrängen, gehe ich ihn lieber selbst.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Erik Famler 03. Dezember 2011 - 00:04 Uhr
Lade Umfrage
 
Umfrage wird geladen, bitte warten...
 
Mehr Oberösterreich

15-jährige Tochter der Hausbesitzer entdeckte Brand im Mühlviertel

ST. STEFAN-AFIESL. Rund 130 Feuerwehrleute kämpften in der Nacht auf Dienstag gegen einen Wohnhausbrand in ...

Junger Feuerwehrmann verunfallte auf dem Weg zum Einsatz

VORCHDORF. Auf dem Weg zu einem Brandeinsatz geriet ein 17-jähriger Feuerwehrmann am Montagabend in ...

Mehrere Verletzte bei Alko-Unfällen am Ostermontag

OBERÖSTERREICH. Mehrere Personen wurden am Ostermontag bei Unfällen mit Alko-Lenkern verletzt.

"Wichtig ist, dass wir endlich heiraten dürfen"

HELPFAU-UTTENDORF / GMUNDEN. René und Manfred Baumgartner sind eines der ersten homosexuellen Paare ...

Streit nach Zeltfest endete im Mühlviertel mit Messerstich

NAARN. Ein 23-Jähriger aus Afghanistan soll am Montag am frühen Morgen zwei seiner Mitbewohner in einem ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS