Lade Inhalte...

Oberösterreich

Gastkommentar von Gunther Trübswasser: Rollstuhlfahrer im „Tiefschnee“

Von Gastkommentar von Gunther Trübswasser   06. Februar 2010 00:04 Uhr

Rollstuhlfahrer im „Tiefschnee“
Behinderte kämpfen sich durch den städtischen Schnee.

Gut, dass es über das Wetter keine Volksabstimmungen geben kann, vor allem über das, was gelegentlich im Übermaß aus den Wolken fällt. Es ist eben Winter! Was die einen als „Geschenk des Himmels“ betrachten, ist für die anderen schlichtweg der „Vorhof zum Fegefeuer“: Schneeberge, nichts als Schneeberge und das mitten im Ort! Abhängig vom Alter, von sportlichen Fähigkeiten, ob mit größerem Gepäck, mit Kinderwagen oder gar in einem Rollstuhl, die Meinungen über die weiße Pracht an einem unschuldigen Wintermorgen können unterschiedlicher nicht sein. Als Benutzer eines Rollstuhls fühle ich mich eher im Fegefeuer, denn im Himmel.

Nehmen wir an, die Gehsteige sind einigermaßen schneefrei und die Straßen vom Winterdienst befahrbar gemacht. So sind beide Verkehrsflächen für sich betrachtet gut benützbar, dazwischen aber herrscht blankes Chaos. Wer nun den Wunsch hat, ausgerechnet hier die Straßenseite zu wechseln, landet prompt im polaren Packeis des innerstädtischen Schneemanagements. Kein Vor oder Zurück, die Räder drehen durch, hilfreiche Mitmenschen kippen einen beinahe aus dem Stuhl, zeigen Anteilnahme, schimpfen auf die Schneeräumung, „nichts geht mehr“! Und dabei ist „nur“ Winter. Vorbeikommende Kinder freuen sich, endlich auch in der Stadt eine zünftige Schneeballschlacht veranstalten zu können. Oder nehmen wir zum Beispiel die sinnvolle Einrichtung der so genannten „Behindertenparkplätze“.

Sie wurden für Menschen, die nicht weit laufen können oder mit einem Rollstuhl unterwegs sind, an frequentierten Plätzen eingerichtet. Warum aber scheinen es Behindertenparkplätze an sich zu haben, dass ausgerechnet sie regelmäßig als Zwischendeponien für beträchtliche Schneemassen auserkoren werden? Gletscherzungen, wie sie bedauerlicherweise wegen des Klimawandels in den Alpen stetig zurückgehen, lieben es offenbar, sich Winter für Winter auf Behindertenparkplätzen zu versammeln. Und weil Rollstuhlfahrer und -fahrerinnen selten Glaziologen sind, dafür aber öfter in einer Stadt oder im Ortszentrum zu tun haben, ist ein schneereicher Winter für sie leider ein Härtefall. Die Straßenverwaltungen seien höflich, aber dringend daran erinnert, und Kinder, Wintersportfans sowie Tourengeher mögen mir verzeihen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less