Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Februar 2019, 10:54 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Februar 2019, 10:54 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Gabriele Zehetner: Vom Lehrling zur Vize-Rektorin

Gabriele Zehetner ist neue Vize-Rektorin der Pädagogischen Hochschule Linz.

„Ich war schon immer neugierig auf Neues. Mein Ziel ist, den Mitarbeitern einen Rahmen zu bieten, um gut arbeiten zu können.“ Gabriele Zehetner, 49, neue Vize-Rektorin der Pädagogischen Hochschule der Diözese Bild: Röbl

Eine erstaunliche Karriere hat Gabriele Zehetner hingelegt: Die Leondingerin absolvierte eine Lehre als Friseurin, arbeitete als Trainerin und Lehrerin, bevor sie 2012 an der Pädagogischen Hochschule (PH) der Diözese Linz landete. Sechs Jahre später gehört sie nun mit Rektor Franz Keplinger und Vize-Rektorin Berta Leeb dem Leitungsteam der Hochschule an: Seit einer Woche ist sie als Vize-Rektorin für die Bereiche Fort- und Weiterbildung, Schulentwicklung, Beratung sowie Medienbildung zuständig.

Die 49-Jährige folgt Alfred Klampfer nach, der seit 1. August Bildungsdirektor ist. „Ich war schon immer neugierig auf Neues“, sagt sie. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe. Mein Ziel ist, den Mitarbeitern einen Rahmen zu bieten, um gut arbeiten zu können.“ Zehetner leitete seit einem Jahr das Institut für Fort- und Weiterbildung an der PH. Zuvor war sie dort für internationale Studierende zuständig, lehrte im Bereich Kommunikations- und Neurowissenschaften und leitete die schulpraktische Ausbildung. Dabei versorgte sie alle 1100 Studierenden mit Praxisplätzen in rund 600 Schulen.

In ihrer Freizeit liebt sie es, mit ihrem Mann Horst Motorrad zu fahren. Ihre Tochter Alina ist in die Fußstapfen ihrer Mutter getreten: Die 25-Jährige ist Lehrerin.

Sie selbst begann ihre Karriere mit einer Lehre und arbeitete sich zur Friseur-Meisterin hoch. Sie arbeitete neun Jahre als Trainerin am Wifi in Linz, bevor sie in die Linzer Berufsschule 1 wechselte, wo sie Deutsch, Englisch und fachtheoretische Fächer unterrichtete.

Nebenbei studierte sie an der Uni in Passau Schulpädagogik und Pädagogische Psychologie. In ihrer Dissertation beschäftigte sie sich mit den Themen Neugierde und Motivation. „Für eine Führungsaufgabe ist es unendlich wertvoll, eine wirtschaftliche und eine pädagogische Ausbildung zu haben“, erklärt Zehetner. Und auch das Wissen, wie man Mitarbeiter motiviert, hilft ihr nun. Vor allem die Fehlerkultur ist ihr ein Anliegen, sagt sie: „Fehler gehören dazu. Es gibt nichts, das man nicht wieder richten könnte.“

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Herbert Schorn 08. Oktober 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

45 Mal ohne Führerschein erwischt: Bosnier aus Österreich ausgewiesen

VÖCKLABRUCK. Weil er im Bezirk Vöcklabruck unter anderem 45 Mal ohne Führerschein ein Kraftfahrzeug ...

Pkw überschlug sich nach Überholvorgang

WEYER. Auf der regennassen Fahrbahn überschlug sich der Pkw eines 50-Jährigen nach einem Überholvorgang.

Schwer verletzter LKW-Lenker aus Wrack auf A25 gerettet

PUCKING. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Freitag in den frühen Morgenstunden auf der Welser ...

Mordfall Michelle: Obduktion brachte neue Details ans Licht

STEYR. Die 16-Jährige aus Steyr starb wesentlich früher als bisher vermutet.

Eine Pädagogin wie aus dem Lehrbuch

Große Betroffenheit im Kollegium, bei Absolventen und bei Schülern des Welser Gymnasiums Brucknerstraße: ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS