Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. Februar 2019, 10:33 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. Februar 2019, 10:33 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

„Für den Freitod war er zu feige“ - Lebenslange Haft für Hackenmörder

WIEN. Die Geschworenen sprachen Reinhard S. gestern einstimmig schuldig. Richter Wilhelm Mende verhängte lebenslange Haft für den PR-Berater, der mit einer Axt fünf Familienmitglieder erschlagen haben soll – darunter die siebenjährige Tochter. „Der Angeklagte war zu feige, nach seinen Taten Selbstmord zu begehen“, sagte der Staatsanwalt.

„Für den Freitod war er zu feige“ Lebenslange Haft für fünf Morde

In seiner Ehe hatte die Frau die Hosen an. Hätte die Gattin von den Spekulationsverlusten erfahren, hätte sie den Angeklagten aus der Wohnung geworfen.}Der Staatsanwaltin seinem Schlussplädoyer

Bild: APA

Das Urteil des Schwurgerichts am Wiener Straflandesgericht ist nicht rechtskräftig, weil der Angeklagte nach Urteilsverkündung um drei Tage Bedenkzeit bat. Staatsanwalt Michael Radasztics verzichtete hingegen auf Rechtsmittel. Dass der 39-jährige gebürtige Linzer das Urteil nicht annahm, überraschte. War er es doch gewesen, der zum Prozessauftakt für sich lebenslang gefordert hatte.

Am zweiten Verhandlungstag erörterte Gerichtsmediziner Christian Reiter die Ergebnisse der Obduktion der ermordeten Ehefrau Barbara und der erschlagenen siebenjährigen Tochter Nathalie. Demnach wollte das Kind noch die frontalen Axthiebe des Vaters abwehren. Entsprechende Verletzungen konnte Reiter feststellen. Mit 14 Schlägen wurde demnach das Kind, mit 13 Hieben die Ehefrau niedergestreckt.

Schonungslos rechnete der Ankläger im Schlussplädoyer mit S. ab. „Ich halte ihn für einen Feigling und Egomanen. Alles dreht sich stets nur um ihn. Nach seinen Börsenverlusten hat er lieber seine Familie getötet, als vor sie zu treten und die Karten auf den Tisch zu legen.“ Der Angeklagte sei sogar zu feige gewesen, sich selbst zu töten, wie anfangs geplant.

„Immer irgendwo ein Strick“

„Es findet sich immer ein Hochhaus, von dem man springen kann. Es findet sich immer irgendwo ein Strick“, sagte der Staatsanwalt. Um den Geschworenen die brutalen Taten vor Augen zu halten, zeigte Radasztics am Schluss noch ein Tatort-Foto von der Kinderleiche.

Verteidiger Ernst Schillhammer zweifelte hingegen am Gutachten, das den Angeklagten zwar als persönlichkeitsgestört, aber zurechnungsfähig einstuft.

„700 Fehler in Gutachten“

Mit den Worten „Es tut mir leid“ wandte sich der Angeklagte ein letztes Mal an die Geschworenen. Aber nicht, um Reue zu zeigen, sondern, „um mich zu entschuldigen, dass ich noch einmal Ihre Zeit in Anspruch nehme“. Seiner Meinung nach enthält das Psychiater-Gutachten „700 Fehler, die jeder Laie hätte rasch korrigieren können.“ Eine halbe Stunde referierte er eloquent über Paragrafen und Geisteskrankheiten. „Normalerweise sagt man an dieser Stelle, dass man es bereut“, sagte der Richter. Reinhard S. schwieg daraufhin.

Den Milderungsgrund der Reue erkannte das Gericht trotz Tatsachengeständnisses nicht an.

Kommentare anzeigen »
Artikel staro 08. November 2008 - 00:00 Uhr
Mehr Oberösterreich

Vermisste 14-Jährige hatte Nacht bei Freund verbracht

BAD ISCHL. Eine von ihren Eltern vermisst gemeldete 14-Jährige aus Bad Ischl im Bezirk Gmunden ist ...

Hausbesitzer schoss Einbrecher in den Oberschenkel

ENNSDORF/ST. VALENTIN/LINZ. Zwei Einbrecher wurden am Montagabend bei einem Einbruch in St.

Dieser Winter lässt die Kleinen ganz groß rauskommen

LINZ. Oberösterreichs Familienskigebiete freuen sich über Sonne, Schnee und eine Saison, deren Ende noch ...

Tödliche Alkounfälle: Was die Statistik verschweigt

LINZ. Laut Statistik starben 28 Menschen 2018 bei Unfällen, bei denen Alkohol im Spiel war – in ...

Nach Felssturz auf der B145: "Es gibt keine hundertprozentige Sicherheit"

EBENSEE. Felsbrocken traf in Ebensee Auto und verletzte Kind – nun sind Steinschlagnetze geplant.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS