Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 09:38 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 09:38 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Franz Asanger: Brückenbauer für Lehrer und Schüler

LINZ. Der Perger Franz Asanger ist der neue Leiter des Schulamtes der Diözese Linz: Er sieht sich als Brückenbauer für Lehrer und Schüler.

Franz Asanger

»Religionslehrer wie ich müssen sehr sensibel beobachten, was sich gesellschaftlich verändert und die Schüler abholen, wo sie stehen.« Franz Asanger, neuer Leiter des Schulamtes der Diözese Linz Bild: GMR

Es ist ein emotionaler Abschied, als Franz Asanger durch die Klassen des Linzer Bischöflichen Gymnasiums Petrinum geht, Schülern und Kollegen die Hand schüttelt. Im Petrinum habe er sechs Jahre als Gymnasiast, Schulsprecher und fast 14 Jahre als Direktor "ein Stück Lebenserfüllung gefunden", sagt der 55-jährige Perger.

Ab morgen, dem ersten Adventsonntag, übernimmt Asanger eine neue Aufgabe: Er wird neuer Leiter des Schulamtes der Diözese Linz und folgt damit den interimistischen Leitern Christoph Baumgartinger und Willibald Burgstaller nach. Das Schulamt koordiniert die Tätigkeit von rund 1400 Religionslehrerinnen (zirka 940 Frauen und 460 Männer) aller Schultypen in Oberösterreich und ist inhaltlich für die Weiterentwicklung sowie die Betreuung des Religionsunterrichtes in der Diözese zuständig.

Das Wort Chef mag Asanger nicht besonders: "Ich sehe mich als Brückenbauer für Lehrer und Schüler. Er wolle nicht von oben herab dirigieren, sondern Menschen ins Boot holen. Lehren sei immer Beziehungsarbeit. "Wenn man Kindern und Jugendlichen etwas vermitteln will, muss die Beziehung passen. Ich fühle mich noch immer als Lehrer. Wir müssen sehr sensibel beobachten, was sich gesellschaftlich verändert und die Schüler abholen, wo sie stehen", sagt der Perger. Das Schulamt der Diözese Linz habe auch die Obsorge für rund 50 römisch-katholische Privatschulen.

Asanger ist als Sohn eines Maurerpoliers mit drei Geschwistern in Saxen aufgewachsen. Nach der Matura im Petrinum hat er in Salzburg Theologie und Germanistik studiert und dann 17 Jahre am BORG Perg Religion und Deutsch unterrichtet. Er sei auch Religionslehrer an der HLW Perg und an der Polytechnischen Schule Perg gewesen. Mit seiner Frau und seinen erwachsenen Kindern (zwei Töchter, ein Sohn) habe er die Liebe zur Musik gemeinsam. Er möge vor allem Klassik und Jazz, lese am liebsten österreichische Gegenwartsliteratur und fotografiere beim Wandern gern die Natur.

Kommentare anzeigen »
Artikel Friedrich Salmen 30. November 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Drei Schwerverletzte bei Unfall im Frühverkehr

WALLERN AN DER TRATTNACH. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Freitag gegen 8 Uhr früh in ...

Polizisten entdeckten Verletzten in Unfallwagen

REGAU. Großes Glück hatte ein 25-jähriger Pkw-Lenker, der nach einem Unfall zufällig von der Polizei in ...

Internetbetrüger wird wohl nie erwischt werden

SCHÄRDING. 55-jährige Innviertlerin half "aus Liebe" mit 75.000 Euro aus, erst ihre Tochter schöpfte Verdacht.

Aus Angst vor einer Zwangsheirat versteckte sich 13-Jährige bei Bekannten

LINZ. Das Mädchen galt als vermisst, vor einigen Tagen vertraute es sich der Polizei an.

Nach Wochen der Trockenheit kommt jetzt endlich der heiß ersehnte Regen

LINZ. Im April fiel in Oberösterreich bis zu 99 Prozent weniger Regen als im langjährigen Mittel.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS