Lade Inhalte...

Florian Baumgartner: Seelsorger beim Woodstock-Festival

Von Thomas Streif   25.Juni 2018

Florian Baumgartner, Regionskoordinator der Katholischen Jugend im Innviertel

Nur noch drei Tage sind es bis zum Start des von den OÖN präsentierten viertägigen „Woodstock der Blasmusik“ in Ort im Innkreis im Bezirk Ried. Veranstalter Simon Ertl erwartet von Donnerstag, 28. Juni, bis Sonntag, 1. Juli, mehr als 50.000 Besucher.

Unter den zehntausenden Blasmusik-Fans wird sich heuer erstmals ein Team von insgesamt acht Seelsorgern der katholischen Kirche unter die Menge mischen.

Organisiert wird die Festivalseelsorge von Florian Baumgartner aus Suben. Seit mehr als zehn Jahren ist der 37-jährige Regionskoordinator der Katholischen Jugend für die Innviertler Bezirke Ried und Schärding.
Die Idee einer Rund-um-die-Uhr Seelsorge beim Woodstock der Blasmusik trägt Baumgartner bereits seit längerer Zeit mit sich herum, heuer setzt er seine Vorstellungen mit seinem Team erstmals um.

„Wir wollen als Kirche präsent sein und auf die jungen Menschen zugehen. Da bietet sich dieses stimmungsvolle und positive Festival sehr gut an“, sagt Baumgartner im OÖN-Gespräch. „Die Vorfreude bei uns ist groß, aber natürlich ist eine gewisse Anspannung da. Schließlich ist es eine Premiere, und wir wissen noch nicht, wie die Leute auf unser Angebot reagieren werden.“

„Unser Team ist während des Festivals rund um die Uhr da. Jeder kann einfach kommen, wenn er jemanden zum Reden braucht oder sich zum Beispiel um einen Freund Sorgen macht. Natürlich stehen wir auch für jedes Gespräch über Gott und die Welt parat“, betont Baumgartner, der im Vorjahr einen Volksmusik-Gottesdienst während des Blasmusik-Festes organisierte. Auch heuer wird der Pastoralassistent am 1. Juli einen Gottesdienst der etwas anderen Art auf die Beine stellen.

Zu finden sind Baumgartner, der auch als Seelsorger in der Justizanstalt Suben tätig ist, und seine Kollegen auf dem gesamten Gelände des spektakulären Festivals. Der fixe Stand des Seelsorgers ist neben dem Roten Kreuz.

 

copyright  2021
29. November 2021