Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 07:04 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 07:04 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Energy-Globe für Flussboje mit Generator

WELS. Der diesjährige österreichische Energy Globe Award geht an einen Tüftler aus der Wachau. Er entwickelte eine Stromboje, deren Rotor von Flussströmungen angetrieben wird.

Preisträger Energy Globe 2010

Die Sieger aller Kategorien: Der Energy Globe wurde in den Kategorien »Feuer«, »Erde«, »Wasser«, »Luft«, »Jugend« und »Heimwerker« vergeben. Aus den Preisträgern wählte das Publikum in Wels den Gesamtsieger. Bild: Energie Globe

Fast hätten es Alexander Rothböck und Michael Rauchdobler noch geschafft. Die beiden 19-jährigen HTL-Absolventen aus Haag am Hausruck, die mit ihrer schlauen Heizungssteuerung den Energy Globe Award in der Kategorie „Jugend“ gewannen (die OÖN berichteten), erreichten in der Gesamtwertung den zweiten Platz.

Boje mit Rotorblatt

Übertroffen wurden sie nur von Fritz Mondl. Der Tüftler aus Niederösterreich erhielt für seine Stromboje beim Energy-Globe-Finale in der Welser Messehalle die größte Zustimmung. Seine Erfindung versorgt in der Wachau bereits 30 Haushalte mit Strom aus Wasserkraft – und sorgt international für Aufsehen, weil er damit einen Kraftwerkstyp schuf, der weder die Landschaft, noch die Fische noch die Schifffahrt stört.

Wolfgang Neumann, der Traunkirchner Erfinder des Energy Globe, zeigte sich am Finalabend hoch zufrieden. „Wir haben mit dem Energy Globe einen regelrechten Energiespar-Bazillus in die Welt gesetzt“, so Neumann. „Rund 1000 Projekte werden mittlerweile pro Jahr bei uns eingereicht. In mehr als 155 Ländern berichteten heuer TV-Sendungen über uns.“

Entsprechend hochkarätig war auch die Gästeliste bei der Präsentation der Energy-Globe-Sieger in Wels. Moderatorin Désirée Nosbusch begrüßte den stellvertretenden serbischen Umweltminister Nebosja Pokimica ebenso wie die vietnamesische Öko-Investmentbankerin Hong Nguyen.

Anna-Maria Hochhauser, die Generalsekretärin der Österreichischen Wirtschaftskammer, wies auf das wirtschaftliche Potenzial von Umwelttechnik hin. „Österreichweit sind bereits 22.000 Menschen in diesem Bereich beschäftigt“, sagte sie. „Diese Branche verzeichnet sechs Milliarden Euro Jahresumsatz, zwei Drittel davon im Export. Vor allem aber erwies sich dieser Wirtschaftsbereich in den vergangenen zwei Jahren als absolut krisenresistent.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Edmund Brandner 29. November 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

So viel kostet heuer das Skivergnügen

LINZ. Tageskarten in Österreich um 2,8 Prozent teurer als 2017 – Schweizer testen neues Preismodell

Wie Dinghofer und Dametz zu ihren Straßen kamen

Linzer Bürgermeister: Die Ära des einen endet 1918, die des anderen wird 1919 beginnen.

Nach Schlaganfall im Mutterleib: "Sophia macht große Fortschritte"

FELDKIRCHEN/DONAU. Das OÖN-Christkindl griff einer kleinen Mühlviertler Familie erfolgreich unter die Arme

Wie Frauen ihr Selbstbewusstsein zurückerobern

Psychotherapeutin und Autorin Julia Onken ist dieses Wochenende im Bildungshaus Schloss Puchberg zu Gast

„Die Freunde glaubten, ich scherze“

Johannes Hofer empfing im Mariendom die Weihe zum Diakon
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS