Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 15. Februar 2019, 19:56 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Freitag, 15. Februar 2019, 19:56 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Eine halbe Tonne Cannabis? "Das ganze Haus wäre high gewesen"

LINZ. Drogen-Prozess: Drei Jahre und neun Monate Haft für Dealer.

Eine halbe Tonne Cannabis? "Das ganze Haus wäre high gewesen"

Prozess endete in Linz mit drei Schuldsprüchen. Bild: Harald Dostal

Einen Marihuana-Handel im großen Stil soll ein Asylwerber (31) aus Afghanistan in Linz aufgezogen haben. Das Gericht sprach ihn schuldig und verurteilte den Mann zu drei Jahren und neun Monaten Gefängnis. Vom ursprünglichen Vorwurf der Polizei, er habe 480 Kilo von Tschechien nach Österreich geschmuggelt, blieb aber nicht viel übrig.

Das Gericht ging von einer "nicht feststellbaren Menge" Cannabis aus, jedenfalls sei aber das 25-fache der Grenzmenge überschritten worden, sagte Richter Gerhard Natschläger. "Begründbar" sei der Schmuggel von 9000 Gramm bzw. der Verkauf von rund 7,3 Kilo. Der Angeklagte selbst hatte "sieben bis acht Kilo" zugestanden.

"Die wollten aus meinem Mandanten den Escobar von Linz machen", spielte Strafverteidiger Andreas Mauhart nach der Verhandlung auf den berüchtigten kolumbianischen Drogenbaron an. Wäre an den beiden Adressen in Linz tatsächlich soviel Suchtgift gelagert gewesen, "wäre wohl wegen des Geruchs das ganze Haus high gewesen."

Dass die Drogenmenge nicht mehr feststellbar war, lag am Rückzieher des "Kronzeugen". Der Afghane hatte anfangs behauptet, sein Landsmann habe binnen zwei Jahren pro Woche "fünf bis sechs Kilo" geschmuggelt. Doch am zweiten Prozesstag zog der Zeuge trotz Androhung, wegen Falschaussage verhaftet zu werden, seine Aussage zurück.

"Der Zeuge war bei keiner Drogenfahrt dabei. Es ist schwierig, die Menge hochzurechnen", so der Richter. Es seien aber bei dem Zeugen "Beeinflussungsversuche" ersichtlich, womöglich habe er "Angst vor Repressalien" gehabt.

16 Monate für Mittäter

Die zwei mutmaßlichen Mittäter, sie sollen den "Boss" bei Schmuggelfahrten begleitet bzw. die Wohnung zum "Bunkern" zur Verfügung gestellt haben, erhielten jeweils 16 Monate unbedingt. Die Zeit in U-Haft angerechnet, hätten sie bereits mehr als zwei Drittel dieser Zeit abgesessen, so der Schöffensenat. Wäre das Urteil rechtskräftig geworden, hätten die Komplizen bereits freigelassen werden können. Doch soweit kam es nicht: die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab, die Entscheidung ist nicht rechtskräftig. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (staro) 21. November 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Mühlviertler starb bei Unfall mit Skidoo

SANKT OSWALD. Bei einer Ausfahrt mit seinem Skidoo, den er sich erst kürzlich neu gekauft hatte, ist ...

Sonne, so weit die Prognosen reichen

LINZ. Die Semesterferien starten mit perfektem Winterwetter – und werden genauso enden.

Im Wahn auf Bekannte in Linz eingestochen - Einweisung in Anstalt

LINZ. Ein 29-jähriger psychisch Kranker ist am Freitag in Linz wegen einer Messerattacke auf zwei Bekannte ...

Drogenlenker ohne Führerschein erwischt

BAD LEONFELDEN. Ohne Führerschein und unter Einfluss von Drogen war ein 38-jähriger Linzer ...

Skigebietserweiterung: Vorderstoder macht den Weg frei

VORDERSTODER. Der Gemeinderat in Vorderstoder hat sich am Donnerstagabend für die Einleitung eines ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS