Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 02:56 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 02:56 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Ein logischer Nachfolger als Präsident

Walter Koller ist seit dieser Woche neuer Präsident des Landesgerichts Ried

Walter Koller (rechts) bei der Ausstandsfeier von Franz Maier - rechts: Katharina Lehmayer, Präsidentin des Oberlandesgerichts Linz Bild:

Mehr als 120 langjährige Wegbegleiter und Arbeitskollegen kamen vergangene Woche zur inoffiziellen Ausstandsfeier von Franz Maier als Präsident des Landesgerichts Ried. Wie berichtet, ging Maier mit 1. Dezember in Pension. Sein Nachfolger Walter Koller war gestern den ersten Tag als Präsident im Amt.

Der 59-Jährige, der in Esternberg geboren wurde und seit 28 Jahren in Braunau lebt, ist der logische Nachfolger von Maier. Koller war zuletzt Vizepräsident des Rieder Landesgerichts und arbeitete eng und gut mit Maier zusammen. Nur in Sachen Fußball war und ist man sich nicht einig. Maier ist ein eingefleischter Bayern-München-Fan, der bei seiner Ausstandsfeier Fanartikel seines Lieblingsvereins verschenkte, Kollers Fußballherz wiederum schlägt für den österreichischen Rekordmeister Rapid Wien.

Die Abläufe im Landesgericht Ried kennt Koller so gut wie kaum ein anderer. Nachdem er 1986 in Wels zum Richter ernannt wurde, wechselte er ein Jahr später nach Ried. Koller war mehrere Jahre lang in der Innenrevision tätig, er kennt somit auch die Abläufe in den anderen oberösterreichischen Landesgerichten.

Seinen Arbeitsstil bezeichnet der verheiratete Innviertler und Vater von drei erwachsenen Kindern (22, 25, 28) im OÖN-Gespräch als „sehr lösungsorientiert“.

Die Übergabe sei in den vergangenen Wochen in Zusammenarbeit mit seinem Vorgänger Franz Maier bestens vorbereitet worden. „Ich freue mich auf diese sehr verantwortungsvolle Aufgabe. Ich werde die gute Arbeit meiner Vorgänger fortsetzen, setze mir aber selbstverständlich Ziele für eine positive Weiterentwicklung, wie beispielsweise bei der Einführung des elektronischen Akts“, kündigt Koller an.

In seiner Freizeit kann der 59-jährige Braunauer vor allem beim Sport abschalten. Schwimmen, Radfahren und vor allem der Tennissport sind seine Leidenschaft. Beim Tennisverein UTC Braunau ist Koller zudem seit acht Jahren Obmann.

Kommentare anzeigen »
Artikel Thomas Streif 04. Dezember 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Ein Drittel unserer Bienenvölker wird diesen Winter nicht überstehen

LINZ. Starke Verluste durch Trockenheit und Milbenbefall.

Doppelstaatsbürgerschaften: "Die Liste war ein Testballon"

LINZ. Landesrat Elmar Podgorschek sieht das VfGH-Urteil "pragmatisch".

"Das ist die Kastration des Umweltanwaltes"

LINZ. Umweltanwalt Martin Donat warnt vor Naturschutzrechtsnovelle.

Einzigartige Krippen

Sepp Burgstaller baut Weihnachtskrippen, seine Frau Ilse fertigt Figuren von Hand.

Mord an siebenjähriger Hadishat: Prozess startet

WIEN. Heute wäre sie acht Jahre alt geworden: die kleine Hadishat, die mit ihrer Familie im Dittes-Hof, ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS