Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 20. April 2019, 22:32 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Samstag, 20. April 2019, 22:32 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Ein Pionier der Medienpädagogik

Manfred Pilsz widmet sich seit mehr als 40 Jahren der Kulturvermittlung.

Manfred Pilsz   Bild: oön

Wenn ich eine Kellnerin für einen Film besetzen müsste, dann wäre es diese hier. Sie gibt einem das Gefühl, als wäre sie nur für dich allein da“, flüsterte Manfred Pilsz, 61, beim Treffen mit den OÖNachrichten, während die fleißige Dame im Linzer Café Traxlmayr servierte. Typisch für den Lehrer des Bundesrealgymnasiums Fadingerstraße in Linz, der seit 1. Dezember offiziell in Pension ist. Doch als Mensch, in dem sich Beobachtungsgabe, innere Ruhe und die Liebe zum Schöpferischen vereinen, wird er immer Medienpädagoge bleiben.

In Oberösterreich war er 1974 ein schulischer Pionier auf diesem heute so wichtigen Gebiet. Obwohl Pilsz das gar nicht geplant hatte, dessen graumelierte Langhaarmähne mit der Zeit zum Erkennungsmerkmal im Getümmel bei diversen Kulturveranstaltungen geworden ist. „Eigentlich wollte ich Opernsänger werden.“ Als Fünfjähriger hat er daheim bereits Mozart gesungen und war nach der Matura – an der Fadingerschule – wieder dorthin zurückgelockt wurden. Mit dem Angebot, Musik zu unterrichten. „Gleich im ersten Jahr haben mich die Schüler gefragt, ob wir nicht Theater spielen könnten.“ Pilsz hatte aber erkannt, dass das heimische Kabarett Österreich bald prägen wird.

Es entstand eine enge Verbindung mit Josef Hader. Es folgten Workshops, Auftritte, die von Schülern filmisch festgehalten wurden, selbst produzierte Werke, Radiobeiträge (seit 17 Jahren für Radio FRO) und ein eigener Medienzweig.

Unter den Pilsz-Schülern: Uschi Christl (ORF), Peter Schöber (ORF-III-Geschäftsführer) oder die „Prix Ars Electronica“-Gewinner David und Magdalena Wurm.

In Zukunft wird es Pilsz immer wieder als Gastvortragenden an „seine“ Fadingerschule ziehen, aus Linz weg seltener. Höchstens nach Bayreuth. Denn der frühere Tenor, den einst Landestheater-Doyenne Althea Bridges „mütterlich“ durch ein Duett aus „Lohengrin“ trug, ist großer Fan von Wagners Musik.

Kommentare anzeigen »
Artikel Nora Bruckmüller 03. Dezember 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Drei Wochen vermisst: 13-jährige Linzerin hat sich gemeldet

LINZ. Aufatmen kann die Familie der 13-jährigen Elisabeta C.

Unfallzeuge verfolgte Alkolenkerin

RÜSTORF. Der Mann bemerkte einen Verkehrsunfall, als die Lenkerin flüchten wollte, nahm der Anrainer die ...

Betrunkener Autolenker ignorierte Stoppversuche der Polizei

SANKT FLORIAN. In St. Florian am Inn (Bezirk Schärding) hat am späten Freitagabend ein betrunkener ...

Paragleiter am Schafberg in steiles Gelände abgestürzt

ST. GILGEN. Unmittelbar nach dem Start von der Spitze des Schafbergs (1.783 Meter) ist am Samstagvormittag ...

Sattelschlepper fuhr auf stehenden Pkw auf

MICHELDORF. Auf der Pyhrnpass Straße (B138) ist am Samstag gegen 8.50 Uhr bei Micheldorf (Bezirk Kirchdorf ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS