Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 15:30 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 15:30 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Ein Lautsprecher für die Polizisten

Johann Floß setzt sich für mehr als 3000 Beamte in Oberösterreich ein

Johann Floß Bild: Rela

Mit seinem Hilferuf löste der Polizei-Gewerkschafter Johann Floß viel Aufsehen aus: Noch nie hätten in Oberösterreich so viele Polizisten gefehlt, wie es derzeit der Fall sei (siehe auch Seite 23).

Seit 36 Jahren ist der im Jahr 1962 in Grieskirchen geborene Floß nun schon bei der Exekutive, damals noch als Gendarm. „Das ist seit der Matura am BORG Grieskirchen mein Traumberuf, Krimis und Fernsehfilme haben mich inspiriert“, sagt der 56-Jährige, der in Kallham aufwuchs und 20 Jahre im benachbarten Neumarkt lebte.

1995 begann sich der rasch zum Kriminalbeamten aufgestiegene Floß als Personalvertreter zu engagieren. „Ich bin gefragt und gleich ins kalte Wasser geschmissen worden.“ Acht Jahre später avancierte der Hausruckviertler zum oberösterreichischen Landesvorsitzenden der „Kameradschaft der Exekutive Österreichs“ innerhalb der Fraktion Christlicher Gewerkschafter. „Ich bin aber kein Parteipolitiker. Jeder, der mich kennt, weiß das.“

Vor zwölf Jahren wurde Floß zum stellvertretenden Vorsitzenden der Polizei-Gewerkschaft in Oberösterreich gewählt. Seither ist er vom Polizeidienst freigestellt. „Aber ich hätte kein Problem damit, wenn ich von heute auf morgen wieder bei meiner letzten Abteilung, der Suchtgift-Gruppe, arbeiten könnte“, sagt der Vater einer 24-jährigen Tochter und eines 20-jährigen Sohns. Stolz ist Floß auch auf seine achtjährige Amtszeit als Obmann des Fußballvereins Neumarkt im Hausruckkreis. „In dieser Zeit sind wir von der 2. Klasse in die Landesliga aufgestiegen.“ Im Anschluss daran war Floß sechs Jahre VP-Bürgermeister der mit 2,11 Quadratkilometer kleinsten Gemeinde Oberösterreichs.

Heute lebt der 56-jährige Polizei-Gewerkschafter, der in seiner Freizeit gerne Golf spielt, im nahen Riedau und pendelt täglich eine Stunde mit dem Zug nach Linz. „Wäre ich Innenminister, dann würde ich so viel wie möglich in die Polizei investieren, damit die Personalmisere endlich ein Ende hat“, sagt Floß.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel René Laglstorfer 04. Januar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Knalleffekt nach tödlicher Schlägerei in Shisha-Bar: Acht Verdächtige enthaftet

WELS/REGAU. Mazedonier in Regau erstochen: Nur einer der Verdächtigen bleibt in Untersuchungshaft.

Nach Messerattacke in Leonding: Beschuldigte geständig

LEONDING. Nach der Messerattacke einer Pflegerin auf den 83-jährigen Ehemann einer Pflegebedürftigen am ...

Mehrere schwere Verkehrsunfälle in Oberösterreich

TRAUN/SIPBACHZELL/EBENSEE. In Ebensee (Bezirk Gmunden) ist am Samstag in der Früh auf der B145 eine ...

Aus für die Almen? Tiroler Urteil erzürnt Bauern

INNSBRUCK/LINZ. Wegen tödlicher Kuhattacke soll Landwirt 490.000 Euro zahlen.

45 Mal ohne Führerschein erwischt: Bosnier aus Österreich ausgewiesen

VÖCKLABRUCK. Der 23-Jährige sammelte Verwaltungsstrafen in der Höhe von 135.000 Euro an.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS