Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. März 2019, 20:04 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. März 2019, 20:04 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

"Ein Erdkabel im Mühlviertel ist möglich"

BAD LEONFELDEN. Experte Brakelmann referierte in Bad Leonfelden.

"Ein Erdkabel im Mühlviertel ist möglich"

Diskussion in Bad Leonfelden Bild: fell

"40 Kilometer Strom-Masten oder unsichtbares Erdkabel?" – um diese Frage ging es gestern bei einem Informationsabend im Haus am Ring in Bad Leonfelden. Eingeladen hatte zu diesem kontroversiell diskutierten Thema die IG Landschaftsschutz. Auf der Bühne saß Professor Heinrich Brakelmann von der Universität Duisburg-Essen.

Brakelmann zählt zu den führenden Erdkabel-Experten Europas und referierte über die Vorteile einer unterirdischen Stromführung. Ein Kabel würde das Landschaftsbild keinesfalls schmälern, auch seien keine wirtschaftlichen Nachteile durch Grundstücksentwertung oder Zerschneidung von Siedlungen zu befürchten, sagte er. Gesundheitliche Beeinträchtigungen durch elektrische und magnetische Felder ließen sich minimieren.

Her mit den "Power-Tubes"!

Bei einer Freileitung gebe es hingegen eine Reihe von Gefährdungen, sei es durch Sturm, Eisregen, Sabotage, Flugverkehr oder Brände im Nahbereich. Außerdem bestehe Brandgefahr durch Lichtbogen- oder Funkenbildung.

Brakelmann favorisiert im Erdkabelbau die Methode der "Power-Tubes". Dabei werden die stromführenden Kabel in Rohren verlegt. Das bringe nicht nur mechanischen Schutz mit sich, sondern auch eine hohe Austauschbarkeit. Außerdem könne ein Reservekabel mit schneller Umschaltbarkeit mitverlegt werden. Teilweise wäre auch eine Pflugverlegung möglich. Aus dem minimalen Trassenbedarf ergebe sich auch eine höhere Akzeptanz in der Bevölkerung.

Für das Mühlviertel schlägt er, paralell zu Erdkabeln auch Lichtwellenleiterkabeln zu verlegen. Bei der Verkabelung selbst werden im Vergleich zur Freileitung auch kürzere Trassen möglich, weil man näher an Siedlungen heranrücken könne. Als eine Möglichkeit sieht Brakelmann die Nutzung der bestehenden Gasleitungstrasse.

Kommenden Mittwoch wird sich die Regionenkonferenz mit dem Thema beschäftigen. Dabei werde man die Argumente der Netzbetreiber wie auch die der Gegner anhören, so der zuständige LH-Stellvertreter Michael Strugl (VP). (fell)

Kommentare anzeigen »
Artikel 24. November 2018 - 01:23 Uhr
Mehr Oberösterreich

Frenetischer Empfang für Kriechmayr in der Heimat

GRAMASTETTEN. „Wenn ihr alle dabei seid, werde ich nächstes Jahr noch weiter vorne sein“, ...

17-Jähriger gesteht sieben Einbrüche

GRIESKIRCHEN. Ein 17-jähriger Grieskirchner hat am Sonntag sieben Einbrüche in Bad Schallerbach und ...

Autolenker prallte alkoholisiert in Gegenverkehr

LUFTENBERG. Ein 29-jähriger Autolenker prallte am Samstag in den Gegenverkehr.

Pensionist starb nach Sturz von Leiter

BRAUNAU AM INN. Ein 77-jähriger aus dem Bezirk Braunau am Inn fiel am Mittwoch beim Verputzen seines ...

Motorradfahrer übersah Unfall und verunglückte tödlich

ST. PETER/ HART. Ein 27-jähriger Motorradfahrer ist Samstagmittag bei einem Zusammenstoß in St.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS