Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 10. Dezember 2018, 17:32 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Montag, 10. Dezember 2018, 17:32 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Edi Krieger: Sein Finale war keine Millionen-Show

Edi Krieger stand 1978 im Wembley-Stadion im Europacup-Endspiel.

FUSSBALL - Fototermin, Mannschaft Cordoba

Heute lebt Edi Krieger als Pensionist in Wien. Bild: gepa

David Alaba ist nicht der erste Österreicher, der im berühmten Wembley-Stadion von London in einem Endspiel um den wichtigsten Titel im europäischen Klub-Fußball spielt. 1978 stand der Wiener Edi Krieger im Trikot des FC Brügge auf dem englischen Rasen und kassierte damals unter Trainer Ernst Happel im Finale des Europapokals der Meister eine 0:1-Niederlage gegen Liverpool. Im Gegensatz zum 20-jährigen Bayern-Jungstar Alaba hatte der damals 31-jährige Krieger keine Millionen auf dem Konto, die ihm ein sorgloses Leben nach der Karriere garantiert hätten.

Der 25-fache Teamspieler hat nach der aktiven Karriere, die er ab 1979 beim LASK ausklingen ließ (ab 1983 gab es noch eine Ehrenrunde beim SV Amaliendorf in Niederösterreich), nicht wie andere Cordoba-Helden die Trainer-Laufbahn eingeschlagen. „Mich hat das nie interessiert, ich wollte immer schon ein eigenes Kaffeehaus haben“, sagt Krieger, der leider als Gastronom nicht so talentiert gewesen ist wie als Kicker. Das Wiener Kaffeehaus musste er zusperren, auch als Obst- und Gemüsehändler auf dem Viktor-Adler-Markt schaffte Krieger keinen finanziellen Aufstieg.

Also wieder zurück zum Fußball: Ohne Lizenz trainierte er die Wiener Unterhaus-Teams Ajax, Victoria und Kaiserebersdorf, dann war er kurz Co-Trainer von Manfred Zsak bei Polizei/Feuerwehr. Schließlich landete Krieger wieder in der Gastronomie und war Kellner in einem Lokal eines Freundes. Inzwischen ist der 66-Jährige in Pension. Der Gastronomie ist er treu geblieben. Nicht als Kellner, aber als Stammgast, der viel zu erzählen weiß. Zum Beispiel, wie es ist, im Wembley-Stadion ein Finale zu bestreiten.

Kommentare anzeigen »
Artikel Christoph Zöpfl 25. Mai 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

16-Jährige in Steyr erstochen: Großfahndung nach ihrem Freund

STEYR. Nach der Bluttat an einem 16-jährigen Mädchen in Steyr hat das Obduktionsgutachten ergeben, dass ...

Schwarzfahrer flogen aus Zug: Gleis blockiert, Weiche manipuliert

BERG IM ATTERGAU. Große Holzstücke, eine Tischplatte und Steine haben drei Asylwerber im Bezirk ...

Nächtlicher Großbrand in Kremsmünster

KREMSMÜNSTER. Am heutigen Montag gegen 1:30 Uhr geriet ein landwirtschaftliches Anwesen in Kremsmünster ...

Marie, das ewige Kleinkind

STEYR. Susanne Schwabl kümmert sich seit fast drei Jahren um eine Vierjährige mit CFC-Syndrom, als ob sie ...

Zwei Schüler-Banden trafen sich erneut zur Schlägerei

LINZ. Polizei verhinderte Auseinandersetzung vor Linzer Eishalle.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS