Lade Inhalte...

Oberösterreich

Drei Fragen an Distanzreiter Gustav Mahringer

Von OÖNachrichten   26. April 2011 00:04 Uhr

Gustav Mahringer
Dauerreiter Gustav Mahringer in voller Montur

Der 42-jährige Bautechniker aus Scharnstein startet gemeinsam mit seinem Schwiegervater Max Wührer am Mittwoch zum Distanzritt von Berlin nach Wien. Was ihn auf die Idee gebracht hat, verrät er den OÖNachrichten.

 

OON: Existiert überhaupt ein historisches Dokument von dem legendären Distanzritt des Jahres 1892?

Mahringer: In meinem Bekanntenkreis habe ich des Öfteren von einem Bericht gehört, den einer der damaligen Teilnehmer, der Dragoner-Oberleutnant F. Höfer, geschrieben haben soll. In einem Antiquariat bin ich dann wirklich fündig geworden. Sein Buch trägt den Titel „In 74 Stunden von der Donau bis zur Spree“. Darin ist auch die Route verzeichnet. Da haben wir gesagt: Was Ähnliches probieren wir auch.

OÖN: Was hat Sie an dem Bericht besonders beeindruckt?

Mahringer: Er schildert die Strapazen sehr detailliert. Sie haben die Pferde mit Bier „gedopt“. Das Training war gut dosiert, Höfer hat dann jenes Tier genommen, das auch nach den täglich gesteigerten Probedistanzen – zuletzt 120 Kilometer – noch bei gutem Appetit gewesen ist.

OÖN: Warum hat es für ihn „nur“ zum vierten Platz gereicht?

Mahringer: Er schreibt, dass er auf einer Rast zu lange beim Bier gesessen ist, außerdem ist er einmal in der Nacht vom Pferd gestürzt, da haben die Zündhölzer in seiner Hosentasche Feuer gefangen. Die Brandwunden haben ihm arg zugesetzt.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less