Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 06:17 Uhr

Linz: -5°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 06:17 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Diskussion um Lift-Bau in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen

MAUTHAUSEN. Ein Lift-Bau in der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Mauthausen ohne vorherige Debatte darüber sorgt nun erst recht für eine Diskussion.

Gedenkstätte in Mauthausen.  Bild: VOLKER WEIHBOLD

Das Mauthausen Komitee bezeichnet das Vorhaben im jüngsten "Falter" als "einfach verrückt". Die Gedenkstätte verweist darauf, dass man den barrierefreien Zugang erleichtern wolle.

Für Aufregung sorgt ein vor allem der bereits errichtete Turm aus Sichtbeton mitten in der Gedenkstätte. Eine dort angebrachte Tafel für die amerikanischen Befreier des Lagers musste dafür abmontiert werden. Bald soll in dem Schacht ein Lift auf und ab fahren. Die Gedenkstätte Mauthausen kann zwar schon jetzt barrierefrei besucht werden, aber bisher mussten Menschen im Rollstuhl einen längeren Weg um das ehemalige Lager zurücklegen, der ohne Unterstützung schwer bewältigbar sei.

"Der Turm muss abgerissen werden"

"Die haben uns einen Turm mitten ins Konzentrationslager gepflockt. Das gibt es auf der ganzen Welt nicht", wird der Vorsitzende des Mauthausen Komitees Österreich Willi Mernyi zitiert. Sein Urteil: "Einfach verrückt". Guy Dockendorf, der langjährige Generaldirektor im Kulturministerium von Luxemburg und nunmehrige Präsident des Internationalen Mauthausen Komitees, das KZ-Überlebende aus 22 Nationen vertritt fordert: "Der Turm muss abgerissen werden!" Er begrüßt zwar die Idee, Menschen mit Behinderung den Besuch der Gedenkstätte zu erleichtern, aber das hätte man auf eine sensiblere Art und Weise machen sollen.

Die Präsidenten des Internationalen Komitees der Nazi-Konzentrationslager protestieren ebenso gegen die "jüngsten Angriffe auf die historische Substanz in Mauthausen". Ähnlich äußert der Zeithistoriker Bertrand Perz, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der KZ-Gedenkstätte: "Wäre ich als Wissenschafter gefragt worden, hätte ich sicher Nein zu so einem Bau gesagt, weil es sich um eine unverhältnismäßige Intervention handelt." Alle Kritiker bemängeln, dass es über das Projekt keine Diskussion im Vorfeld gegeben habe.

"Bau war seit Jahren klar"

Der kaufmännische Leiter der Gedenkstätte Jochen Wollner hält dem entgegen: "Der Lift wurde gebaut, nachdem wir über Jahre von Besuchern die Mitteilung erhalten hatten, dass der barrierefreie Umweg so weit ist". Es sei korrekt, dass es keine Information zu dem Bauvorhaben gegeben habe, aber dass der Lift kommt, sei im Grunde schon seit Jahren klar gewesen, weil notwendig. 2016 sei das Behindertengleichstellungesetzes gekommen und deshalb die Umsetzung beschlossen worden, erläuterte er auf APA-Anfrage. Im Bereich der Gedenkstätte seien bereits mehrere Lifte und auch eine Rampe für Rollstuhlfahrer errichtet worden, was nicht für Aufregung gesorgt habe. Jedenfalls verwehrt sich Wollner dagegen, dass es bei dem Bau politische Intentionen gebe - das Projekt laufe ja nicht seit dem vergangenen Jahr sondern schon viel länger. Zur Gedenktafel für die amerikanischen Befreier hält er fest, dass man mit der US-Botschaft im Gespräch sei. Sie müsse restauriert werden und soll danach an einem adäquaten Platz angebracht werden.

Der Denkmalschutz hat den Liftbau im ehemaligen KZ jedenfalls bewilligt. "Es musste eine Lösung sein, die würdig ist für bewegungseingeschränkte Menschen, gerade an einem Ort der Massenvernichtung", sagt der zuständige Denkmalschützer Bernd Euler-Rolle, "und da die Gedenkstätte das Projekt als angemessen ansieht und an uns herangetragen hat, haben wir es bewilligt. Das sind ja schließlich Leute mit Expertise."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 18. Juli 2018 - 13:40 Uhr
Mehr Oberösterreich

Vor Weihnachten kommt ein Komet

LINZ. Ausgerechnet vor Weihnachten spielt sich am Himmel ein ganz besonderes Ereignis ab: Der Komet ...

"Unser Sohn Philipp ist in seinem Körper gefangen"

ALTENBERG BEI LINZ. OÖN-Christkindl hilft Philipp Weissengruber (23), der nach einem Verkehrsunfall seit ...

Rosen, Kerzen und Teddys für Michelle

STEYR. OÖN-Lokalaugenschein in Steyr-Münichholz: Knapp eine Woche nach dem Mord an der 16-jährigen ...

Nackter randalierte nach Weihnachtsfeier

LAAKIRCHEN. Mit mehreren Anzeigen hat eine Weihnachtsfeier in der Nacht auf Samstag für einen 20-Jährigen ...

Geschenke, Geschenke

In neun Tagen ist Weihnachten – Zeit genug, um noch Gaben zu besorgen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS