Lade Inhalte...

Oberösterreich

Chef aller Faschingsnarren: „Ich esse keine Krapfen“

06. Februar 2010 00:04 Uhr

Chef aller Faschingsnarren „Ich esse keine Krapfen“
Bündnis österreichischer Faschingsgilden: Adalbert Zwölfer ist oberösterreichischer Landesobmann

TIMELKAM. Im Fasching vergeht selbst Adalbert Zwölfer das Lachen manchmal: Er ist beim Bündnis österreichischer Faschingsgilden (BÖF) Landespräsident für Oberösterreich und jahresbedingt derzeit ordentlich im Stress.

OÖN: Verstehen Sie Faschingsverweigerer?

Zwölfer: Wenn jemand wegen anderer privater Aktivitäten den Fasching verpasst, schon. Menschen, die nur zu Hause sitzen und die fünfte Jahreszeit verweigern, kann ich nicht begreifen.

OÖN: Worüber lachen Sie?

Zwölfer: Über pointierte, kritische, manchmal aber untergriffige Scherze: In Oberösterreich gibt es 32 Faschingsgilden: Ich mag alle, besonders unterhaltend finde ich die Sitzungen in Pregarten, Frankenburg und Vorchdorf. Insgesamt sehe ich pro Jahr 15 Sitzungen.

OÖN: Und die waren bisher alle lustig?

Zwölfer: Ein Großteil. Es kommt immer darauf an, wie ortsbezogen die Scherze sind: Manchmal kennt man die Hintergründe nicht und kann deswegen nicht lachen.

OÖN: Auf wessen Kosten werden die meisten Scherze gemacht?

Zwölfer: Lehrer, Bürgermeister, Gemeindebedienstete: Leute also, mit denen man viel zu tun hat.

OÖN: Wie verkleiden Sie sich im Fasching?

Zwölfer: Ich bekleide ein besonderes Amt und trage deshalb auch eine Uniform: weißes Sakko, schwarze Hose und eine Mütze. Privat war ich früher oft und gerne maskiert. Meine Frau ist Schneiderin und wir haben zahlreiche Kostüme zu Hause.

OÖN: Wie lange näht Ihre Frau an einem Kostüm?

Zwölfer: Teils tagelang! Bei den offiziellen Veranstaltungen sitzt sie manchmal noch mit Nähmaschine im Nebenraum. Bei uns in Timelkam schneidert sie die Gardekostüme.

OÖN: Wie viele Faschingskrapfen essen Sie in der Saison?

Zwölfer: Ich bin kein Süßer, außerdem patze ich mich regelmäßig beim Krapfenessen an: mit Zucker oder Marmelade. Deshalb meide ich die Krapfen so gut es geht.

OÖN: Ihr Brotberuf?

Zwölfer: Ich arbeite bei einer Bank in Timelkam. Für den Fasching nehme ich mir zwar nicht extra Urlaub, aber es geht ein Großteil meiner Freizeit drauf. Ich bin sicher nicht der Lustigste, aber anscheinend gut im Organisieren, sonst wäre ich nicht schon 17 Jahre lang gewählter Landespräsident. (tropp)

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less