Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. März 2019, 05:04 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. März 2019, 05:04 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Chef aller Faschingsnarren: „Ich esse keine Krapfen“

TIMELKAM. Im Fasching vergeht selbst Adalbert Zwölfer das Lachen manchmal: Er ist beim Bündnis österreichischer Faschingsgilden (BÖF) Landespräsident für Oberösterreich und jahresbedingt derzeit ordentlich im Stress.

Chef aller Faschingsnarren „Ich esse keine Krapfen“

Bündnis österreichischer Faschingsgilden: Adalbert Zwölfer ist oberösterreichischer Landesobmann Bild: privat

OÖN: Verstehen Sie Faschingsverweigerer?

Zwölfer: Wenn jemand wegen anderer privater Aktivitäten den Fasching verpasst, schon. Menschen, die nur zu Hause sitzen und die fünfte Jahreszeit verweigern, kann ich nicht begreifen.

OÖN: Worüber lachen Sie?

Zwölfer: Über pointierte, kritische, manchmal aber untergriffige Scherze: In Oberösterreich gibt es 32 Faschingsgilden: Ich mag alle, besonders unterhaltend finde ich die Sitzungen in Pregarten, Frankenburg und Vorchdorf. Insgesamt sehe ich pro Jahr 15 Sitzungen.

OÖN: Und die waren bisher alle lustig?

Zwölfer: Ein Großteil. Es kommt immer darauf an, wie ortsbezogen die Scherze sind: Manchmal kennt man die Hintergründe nicht und kann deswegen nicht lachen.

OÖN: Auf wessen Kosten werden die meisten Scherze gemacht?

Zwölfer: Lehrer, Bürgermeister, Gemeindebedienstete: Leute also, mit denen man viel zu tun hat.

OÖN: Wie verkleiden Sie sich im Fasching?

Zwölfer: Ich bekleide ein besonderes Amt und trage deshalb auch eine Uniform: weißes Sakko, schwarze Hose und eine Mütze. Privat war ich früher oft und gerne maskiert. Meine Frau ist Schneiderin und wir haben zahlreiche Kostüme zu Hause.

OÖN: Wie lange näht Ihre Frau an einem Kostüm?

Zwölfer: Teils tagelang! Bei den offiziellen Veranstaltungen sitzt sie manchmal noch mit Nähmaschine im Nebenraum. Bei uns in Timelkam schneidert sie die Gardekostüme.

OÖN: Wie viele Faschingskrapfen essen Sie in der Saison?

Zwölfer: Ich bin kein Süßer, außerdem patze ich mich regelmäßig beim Krapfenessen an: mit Zucker oder Marmelade. Deshalb meide ich die Krapfen so gut es geht.

OÖN: Ihr Brotberuf?

Zwölfer: Ich arbeite bei einer Bank in Timelkam. Für den Fasching nehme ich mir zwar nicht extra Urlaub, aber es geht ein Großteil meiner Freizeit drauf. Ich bin sicher nicht der Lustigste, aber anscheinend gut im Organisieren, sonst wäre ich nicht schon 17 Jahre lang gewählter Landespräsident. (tropp)

Kommentare anzeigen »
Artikel 06. Februar 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

E-Bikes: Gefragt, gesund – und gefährlich?

LINZ. E-Bikes erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, Händler werden regelrecht gestürmt.

Tiefe Trauer nach dem Tod der zehnjährigen Sophie

FELDKIRCHEN. Trauer und Erschütterung herrschen in der Gemeinde Feldkirchen bei Mattighofen im Bezirk ...

Karl Habsburg und das "von"-Verbot: "Es gibt unendlich wichtigere Dinge"

WELS. Vor Eröffnung der Maximilian-Schau in Wels sprachen die OÖN mit dem Kaiserenkel Karl ...

Hercules können nicht mehr starten

HÖRSCHING. Heer: Propellerprobleme zwingen alle drei Transportflugzeuge auf den Boden.

Fahrverbote, mehr Raum für Fußgänger: So will Madrid seine Luft verbessern

Wie Linz kämpft Madrid mit zu hohem NO2-Werten – ein Besuch in Spaniens Hauptstadt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS