Lade Inhalte...

Oberösterreich

Bürgermeister mit 260 km/h unterwegs: "Das werde ich immer wieder machen"

Von Philipp Hirsch und Valentina Dirmaier   13. Juli 2017 00:04 Uhr

bilder_markus
Die Tachonadel ist am Anschlag. Für Bürgermeister Manfred Baumberger (SP) ist das „seine Privatsache“.  

ANSFELDEN / ZÜRICH. Ansfeldner Stadtchef trat in Deutschland das Pedal durch, um seinen BMW zu "testen".

Diese Fahrt war flott: Mit knapp 260 km/hbretterte der Ansfeldner Bürgermeister Manfred Baumberger (SP) mit seinem 260 PS starken BMW über eine deutsche Autobahn in Richtung Schweiz – und ist offenbar stolz darauf.

Auf Facebook postete er ein Bild, das die Tachonadel fast am Anschlag zeigt – und kommentierte es mit "Zügige Fahrt nach Zürich". Von den OÖNachrichten darauf angesprochen, kann sich Baumberger ganz genau erinnern, wie schnell er unterwegs war: "259,6 km/h waren es."

"Ich verstehe das Problem nicht"

Vielen Ansfeldnern stößt dieses Verhalten ihres Bürgermeisters sauer auf. Baumberger kann Kritik an seiner Fahrt aber nicht nachvollziehen: "Wenn sich die Gelegenheit bietet, werde ich das immer wieder machen."

Er habe keine Gesetze oder Verordnungen missachtet. Der Stadtchef sagt, er habe einen Abschnitt der deutschen Autobahn, auf dem keine Höchstgeschwindigkeit gilt, für seine rasante Fahrt genutzt. "Ich verstehe das Problem nicht. In Österreich fahre ich 130, in der Schweiz fahre ich 120, und in Deutschland ist eben mehr erlaubt", sagt er.

Überhaupt sei er ja nur für einige Sekunden so schnell unterwegs gewesen, weil er sein neues Auto "austesten" wollte. "7000 Kilometer hab’ ich gewartet, bis ich endlich mal nach Deutschland komme", sagt Baumberger. Bei dem privaten Ausflug zu einem Konzert in Zürich bot sich schließlich die ersehnte Gelegenheit, das Pedal durchzudrücken.

In Ansfelden ist das Posting des Stadtchefs Gesprächsthema. VP-Stadträtin Andrea Hettich sagt: "Ich kenne das Bild. Es steht natürlich jedem frei, was er in der Freizeit tut. Schnellfahren ist ja in Deutschland auf gewissen Strecken erlaubt. Aber es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass ein Bürgermeister ein Foto online stellt, das ihn des Schnellfahrens überführt. Viele Ansfeldner wundern sich natürlich, warum er damit protzt."

Dass die Fahrt seiner Vorbildfunktion als Stadtchef schadet, glaubt Baumberger nicht. Denn er habe ja "nix falsch gemacht".

 

 

 

 

Richtgeschwindigkeit

Ein Tempolimit gilt auf deutschen Autobahnen zwar nicht überall, jedoch gibt es sehr wohl die sogenannte Richtgeschwindigkeit.

Ein Überschreiten derselben ist keine Straftat oder Ordnungswidrigkeit. Bei einem Unfall kann jedoch eine Mithaftung aufgrund einer erhöhten Betriebsgefahr angerechnet werden.

In Deutschland gilt seit 1978 auf Autobahnen und ähnlichen Straßen eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h.

Weitere Fakten dazu finden Sie hier. 

261  Kommentare 261  Kommentare