Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 21. Oktober 2018, 20:52 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Sonntag, 21. Oktober 2018, 20:52 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Bühne frei für Österreichs größte Musikmesse

RIED. Handwerk live: Wie Instrumente in Präzisionsarbeit von Hand gefertigt werden

Musik zum Ausprobieren: Die meisten Musikinstrumente können bei der Music Austria auch getestet werden. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Zum 16. Mal geht in Ried die Music Austria, Österreichs größte Musikmesse, über die Bühne. Dort präsentieren die knapp 300 Aussteller nicht nur ihre Instrumente, Noten und Zubehör. Die Besucher können auch Instrumentenbauern bei der Arbeit zusehen und miterleben, wie Musikinstrumente entstehen oder repariert werden.

Auch Verena Rast, Schülerin im dritten Ausbildungsjahr der bekannten Instrumentenbauschule Mittenwald in Deutschland, zeigt auf der Rieder Musikmesse, worauf es beim Instrumentenbau ankommt. Sie feilt und poliert an einer Klarinette und erklärt: "Wir lernen den Bau einer Klarinette von Grund auf, alle Einzelteile werden von Hand gefertigt." Sämtliche Teile aus Metall und Holz sind Handarbeit: "Man sieht zum Beispiel nur die fertige Klappe aus Metall – doch die haben wir aus Draht von Hand geschmiedet", erklärt die junge Instrumentenbauerin. Auch der Korpus der Klarinette ist Handarbeit: "Der wird gedrechselt", sagt Verena Rast.

Pro Jahr beginnen 24 neue Schülerinnen und Schüler die Ausbildung in Mittenwald, dort werden neben Klarinetten auch Trompeten und Flügelhörner, Geigen, Celli und Bratschen sowie Gitarren hergestellt, wie Ausbildungsleiter Marcel Endres erklärt. Dass viele Musikinstrumente nicht industriell, sondern in aufwendiger Handarbeit gefertigt werden, sei für viele Besucher neu. "Dann versteht so mancher, weshalb ein Instrument mehrere Tausend Euro kostet."

Ried schlägt Frankfurt

Die Rieder Musikmesse bietet nicht nur eine Bühne für mehr als 100 Live-Konzerte, sondern zeigt auch das steigende Interesse nationaler und internationaler Aussteller. "Die Messe in Ried hat deutschen Messen, etwa jener in Frankfurt, schon den Rang abgelaufen", sagt Trompetenhersteller Alexander Weimann aus Weimar. Die Bedeutung der Messe in der Musikbranche wachse stetig, sagt er. Vor allem die Händler und Hersteller von Blechblasinstrumenten fänden in Ried ein interessiertes Publikum.

 

290 Aussteller zeigen in sieben Hallen ihr musikalisches Angebot. Auf vier Bühnen gibt es täglich insgesamt mehr als 100 Live-Acts, unter anderem ist am Samstag, 15.30 Uhr, Ina Regen auf der Yamaha-Bühne zu hören.

Die OÖN präsentieren als Medienpartner die 16. Music Austria, Inhaber der OÖN-Card erhalten ermäßigten Eintritt. Am OÖN-Stand in Halle 19 bieten wir Kaffee und Erfrischungen und ein tolles Gewinnspiel.

Die Musikmesse ist am Freitag, von 9–18 Uhr, am Samstag von 10–18 Uhr und am Sonntag von 10–17 Uhr geöffnet.

Kommentare anzeigen »
Artikel Roman Kloibhofer 11. Oktober 2018 - 19:28 Uhr
Mehr Oberösterreich

Samstagnacht fielen vor einer Discothek in Wels Schüsse

WELS. Großeinsatz für die Welser Polizei in der Nacht auf Sonntag.

Enns: 21-Jähriger schlug auf Polizisten ein

Ein 21-jähriger Mann aus der Ukraine ist in der Nacht auf Sonntag in Enns (Bezirk Linz-Land) festgenommen ...

Großbrand in Innviertler Tischlerei

SCHARDENBERG. In einem Tischlereibetrieb in Schardenberg (Bezirk Schärding) ist am Samstagvormittag Feuer ...

Mann lauerte im Gebüsch und attackierte Mühlviertlerin

PREGARTEN. Im Mühlviertel sucht die Polizei nach einem unbekannten Mann, der eine Joggerin am Freitagabend ...

Schwester Michaela und ihre vier TV-Schützlinge

LINZ. Für einen deutschen Fernsehsender hat ein Linzer Orden vier junge Frauen aufgenommen – "Schon ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS