Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 19. April 2019, 18:57 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Freitag, 19. April 2019, 18:57 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Brand in Schloss Ebenzweier unter Kontrolle

ALTMÜNSTER. Es war einer der größten Einsätze der vergangenen Jahrzehnte in Oberösterreich: Gegen Mittag ist im Außenbereich des Schlosses Feuer ausgebrochen, das auf den Dachstuhl übergegriffen hat. Hunderte Einsatzkräfte kämpften gegen die Flammen.

Schloss Ebenzweier in Altmünster steht in Flammen

Bild: fotokerschi.at

Ein vorerst harmlos erscheinender Glimmbrand wurde in kürzester Zeit zum Großbrand. Ein Großteil des Dachstuhles des Schlosses Ebenzweier, in der auch das Internat der Hotel,- und Gastgewerbeschule Altmünster untergebracht ist, steht in Vollbrand. Alarmstufe Drei wurde ausgerufen und alle umliegenden Feuerwehren des Bezirkes Gmunden alarmiert. Zusätzlich standen Wehren aus dem Bezirk Vöcklabruck im Einsatz. Zwischen 400 und 450 Einsatzkräfte waren gestern Nachmittag vor Ort. Es ist einer der größte Einsätze der vergangenen Jahrzehnte in Oberösterreich. 

Gegen 19:30 Uhr gab das Feuerwehrkommando Gmunden bekannt, dass der Brand zwar nicht gelöscht, jedoch weitgehend unter Kontrolle sei. Die Löscharbeiten werden mit Sicherheit die ganze Nacht und den morgigen Tag anhalten. In den nächsten Stunden können einzelne Einsatzkräfte wieder abrücken.

Noch immer neun Feuerwehren im Einsatz

"Aktuell (9:00 Uhr) sind noch immer neun Feuerwehren mit 65 Mann im Einsatz", sagt Einsatzleiter Christian Gruber von der FF Altmünster zu nachrichten.at. "Momentan sind wir mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Wie lange der Einsatz noch dauert kann ich nicht sagen, das wäre zum derzeitigen Zeitpunkt Kaffeesudlesen", so Gruber. 90 Prozent des Dachstuhles sind laut Angaben der Feuerwehr total zerstört.

Auch das zweite Obergeschoß des Anwesens, in dem ein Internat der gastgewerblichen Berufsschule untergebracht ist, wurde stark in Mitleidenschaft gezogen."Brand aus" konnte vorerst wegen Glutnestern nicht gegeben werden

Am Vormittag nahmen die Brandermittler ihre Arbeit auf. Sie untersuchen nun, wie es zu dem verheerenden Großbrand kommen konnte. Altmünsters SP-Bürgermeisterin Elisabeth Feichtinger sagte gestern im Interview, dass das Feuer durch einen brennenden Busch bei einer Säule an der Vorderfront ausgelöst worden sei.

B145 gesperrt

Laut Auskunft der Einsatzleitung sind keine Personen zu Schaden gekommen. Über die Ursache konnte noch keine Auskunft gegeben werden. Ausgangspunkt dürfte aber im Bereich des Haupteinganges in Richtung Park liegen. Durch die enorme Rauchentwicklung wurde über Radio die Bevölkerung und die Autofahrer aufgerufen, die Fenster zu schließen. Die B145 wurde gesperrt, weil zahlreiche Schlauchleitungen aus dem Traunsee gelegt werden mussten. Für den Straßenverkehr wurde eine großräumige Umleitung eingerichtet.  

Dachstuhl einsturzgefährdet

Gegen 16 Uhr war laut dem Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Altmünster noch kein Ende des Brandeinsatzes in Sicht. Auch konnte noch nicht davon die Rede sein, dass das Feuer unter Kontrolle wäre. "Wir kämpfen an allen Fronten. Aber es wird sicher noch länger dauern." Da der Dachstuhl des Gebäudes einsturz­ge­fähr­det ist, könne derzeit nur von Außen gelöscht werden. 

26 Feuerwehren aus mehreren Bezirken standen im Einsatz. Die Rauchwolken waren über dem gesamten Traunsee zu sehen. Mit einem "Brand aus" kann frühestens am Dienstagmorgen gerechnet werden. 

fotokerschi.at

Altmünsters SP-Bürgermeisterin Elisabeth Feichtinger sagte im Interview, dass das Feuer durch einen brennenden Busch bei einer Säule an der Vorderfront ausgelöst worden sei. "Wie das passierte, wissen wir noch nicht. Mittlerweile steht der Dachstuhl in Vollbrand", so Feichtinger am frühen Nachmittag. Alle Schüler und Betreuungspersonen konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. "Momentan kämpfen die Feuerwehrleute darum, dass nicht das ganze Gebäude vom Feuer erfasst wird."

"Alle Schüler und Mitarbeiter sind gottseidank wohlauf", berichtete Landeshauptmann-Stellvertreter Thomas Stelzer nach einem Gespräch mit der Direktorin der Berufsschule, Helene Lindner. In einer Presseaussendung teilte er mit, dass der Schulbetrieb bis 18. Mai eingestellt werde. Bis dahin sollten Ersatzquartiere für die 265 Schüler gefunden werden. 

Das Schloss Ebenzweier ist seit einigen Jahrzehnten im Besitz des Landes Oberösterreich und liegt im Ortszentrum. Darin untergebracht sind Teile der "Gastgewerblichen Berufsschule".

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 10. Mai 2016 - 09:14 Uhr
Video

Schloss nach Brand schwer beschädigt

Weitere Videos zum Thema
Mehr Oberösterreich

Studie: Wels hat eine rosige Zukunft

LINZ. Zukunftsranking: Anhand von vier Kategorien wurden alle 94 Bezirke Österreichs bewertet.

Tourengeher stürzte beim Aufstieg zum Gosaugletscher 200 Meter ab

GOSAU. Auf dem Weg zum Gosaugletscher ist am Freitagmorgen ein Skitourengeher auf einem stark vereisten ...

Intensive Debatten über Für und Wider der "Pool-Steuer"

LINZ/EBERSCHWANG. Besitzer von Swimmingpools müssen in der Gemeinde Eberschwang (Bezirk Ried) seit heuer ...

Verzögerungen im Oster-Reiseverkehr Richtung Osten

LOOSDORF/WELS. Im Oster-Reiseverkehr ist es bereits Freitagvormittag zu Verzögerungen Richtung Osten ...

Welser Ordnungswächter nach Handel mit Nazi-Utensilien entlassen

WELS. Nach dem Bekanntwerden von Vorwürfen gegen einen Mitarbeiter der städtischen Ordnungswache, er habe ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS