Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 24. September 2018, 23:52 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Montag, 24. September 2018, 23:52 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

"Big Data wird unsere Sicht auf die Welt komplett verändern"

LINZ. Oxford-Professor Viktor Mayer-Schönberger zu Gast beim Aschermittwoch-Gespräch der Sparkasse Oberösterreich.

"Big Data wird unsere Sicht auf die Welt komplett verändern"

Christian Helmenstein (v.li.), Michael Rockenschaub, Viktor Mayer-Schönberger und Joachim Haindl-Grutsch Bild: Sparkasse OÖ.

Big Data, der Umgang mit riesigen Datenmengen, sei keine neue Technologie. "Big Data wird unsere Sicht auf die Welt komplett verändern", sagte gestern Viktor Mayer-Schönberger, Rechtswissenschafter und Professor an der britischen Elite-Universität Oxford.

Big Data ermögliche uns bessere Entscheidungen und damit auch ein besseres Leben, sagte Mayer-Schönberger. Keine Branche, kein Sektor unserer Gesellschaft werde sich diesen bedeutenden Veränderungen entziehen können, von der Mobilität bis zur Medizin und zur Bildung. "Ja, unsere Marktwirtschaft als Ganzes wird sich verändern, wenn wir genauer das finden, was wir suchen", sagte der Experte.

Das alles bedeute nicht nur dramatische Veränderungen, es erfordere auch entsprechende Rahmenbedingungen, damit nicht die großen Datenmonopolisten, etwa Google oder Amazon, den Wettbewerb zerstörten.

Mayer-Schönberger schlägt etwa vor, die großen Konzerne zur Datenteilung zu verpflichten. "Unternehmen ab einer gewissen Größe müssten dann kleineren Mitbewerbern Zugriff auf die Daten geben", sagte Mayer-Schönberger.

Unser Wohlstand der Zukunft

Die Digitalisierung entscheide über den Wohlstand in unserer Zukunft, sagte Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung OÖ. Das Match bei der Hardware habe Asien gewonnen, bei der Software die USA. "Bei der Vernetzung von Maschinen, Smart Factories oder bei den Fahrzeugen sind wir noch vorne. Diesen Wettbewerb dürfen wir nicht verlieren", sagte Haindl-Grutsch.

Der Strukturwandel, der mit dieser Entwicklung einhergehe, sei eine "historische Qualifizierungsaufgabe", sagte Christian Helmenstein, Chefökonom der Industriellenvereinigung Österreich. Anders als vielfach befürchtet, müsse die Digitalisierung nicht automatisch mit Arbeitsplatzverlusten verbunden sein.

Digitalisierung und Datenschutz seien Bereiche, die nicht zuletzt auch die Banken extrem forderten, sagte Michael Rockenschaub, Generaldirektor der Sparkasse Oberösterreich. Es sei aber Ziel seines Unternehmens, dass der Mensch weiterhin im Mittelpunkt stehe. "Wir halten an der Filiale mit Menschen fest", sagte Rockenschaub, auch wenn der Alltag der Mitarbeiter längst ein anderer sei. Auch eine bargeldlose Zukunft sieht Rockenschaub nicht. "Bargeld ist ein Stück persönlicher Freiheit, daran darf nicht gerüttelt werden." 

Kommentare anzeigen »
Artikel (hn) 15. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Sturm "Fabienne": Eine Tote in Bayern, Stromausfälle in Oberösterreich

OBERÖSTERREICH. Mit Windspitzen von bis zu 96 Stundenkilometern im Flachland ist Sturm "Fabienne" in der ...

Drei Verletzte bei Unfall auf berüchtigter Kreuzung in Schiedlberg

SCHIEDLBERG. Auf der Kreuzung der Matzelsdorfer Straße mit der Sierninger Straße bei Schiedlberg (Bezirk ...

Unfall im Frühverkehr auf der A1: Kilometerlanger Stau rund um Linz 

ANSFELDEN. Ein Unfall auf der A1 bei Ansfelden (Bezirk Linz-Land) führte am Montag im Frühverkehr zu einem ...

Bei Sturm aus Nest geschleudert: Feuerwehr rettete Eichhörnchen

MOLLN. Das auf den Namen "Fabienne" getaufte Jungtier hatte großes Glück, als es in der Nacht auf Montag ...

Höhere Strafen für Raser im Ortsgebiet

LINZ. Land halbierte Toleranzgrenze für Schnellfahrer. Bereits jetzt werden Raser sowohl im Ortsgebiet als ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS