Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Juli 2018, 07:06 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Juli 2018, 07:06 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

"Bauarbeiten verschieben bringt nichts"

LINZ. Brückenbaustellen: Linzer Verkehrsstadtrat Markus Hein (FP) verteidigt den Zeitplan.

"Bauarbeiten verschieben bringt nichts"

Verkehrsstadtrat Markus Hein (vowe) Bild: VOLKER WEIHBOLD

Hunderte OÖNachrichten-Leser haben in den vergangenen Tagen auf nachrichten.at ihrem Unmut Luft gemacht. Von "mangelhafter Organisation" bis zu "vollkommener Unfähigkeit" reichen die Vorwürfe an die Verantwortlichen der Linzer Verkehrspolitik.

Der Grund: Verkehrsstadtrat Markus Hein (FP) hatte vor "einer schlimmen Zeit für Linz" gewarnt, wenn im kommenden Jänner die Bauarbeiten zur Errichtung der beiden Bypässe neben der Linzer Autobahnbrücke beginnen - die OÖN berichteten exklusiv.

"Zwei neue Brücken ab 2020"

Im Gespräch mit den OÖNachrichten verteidigt Hein seine Ankündigung der "schlimmen Zeiten". Er habe den Zeitpunkt für richtig gehalten, um die Öffentlichkeit darüber zu informieren, dass es durch die Brückenbaustellen ab dem kommenden Jahr zu einer zusätzlichen Verschärfung des täglichen Verkehrsaufkommens in Linz kommen werde. Er habe damit keinesfalls die Planungen der Asfinag direkt kritisieren wollen. "Die Zusammenarbeit zwischen Asfinag, Land und Stadt funktioniert sehr gut", sagt Hein. Nach zwei "harten Jahren" könnten sich die Linzer nach dem kommenden Brückenbaustellen-Marathon dann gleich über zumindest zwei neue Donauquerungen freuen. Laut den Planungen soll dann statt der Eisenbahnbrücke die neue Donaubrücke ebenso wie der Autobahn-Bypass fertig sein. "Möglicherweise wird auch die Westringbrücke dann bereits fertiggestellt sein", sagt Hein.

Daran, dass die Großbaustellen im Großraum Linz spürbar sein werden, "führt kein Weg vorbei".

Hein rechnet damit, dass allein auf der Freistädter Straße aufgrund von Sperren und Umleitungen während der Bauzeit das tägliche Verkehrsaufkommen um bis zu 5000 Fahrzeuge ansteigen wird.

Die Sanierung der Autobahnbrücke auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, sei für ihn nie eine Option gewesen, sagt Verkehrsstadtrat Hein. "Damit hätten wir kein einziges Linzer Verkehrsproblem gelöst, sondern es nur vor uns her geschoben." (rgr/hip)

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Burg Clam: "Das ist der schönste Platz der Erde"

KLAM. Wer einmal ein Konzert auf Burg Clam erlebt hat, singt ein Hohelied auf diesen Ort – Burgherr ...

Oberösterreicher beim Bergsteigen tödlich abgestürzt

KAPRUN. Ein Oberösterreicher ist am Samstagvormittag in Kaprun im Salzburger Pinzgau bei einer Bergtour ...

18-jähriger Motorradfahrer von Lkw-Anhänger überrollt

LINZ. Zu einem schweren Unfall ist es am Freitagnachmittag auf der Freistädterstraße in Urfahr gekommen.

Cobra-Einsatz in Linz: Mann verletzte Lebensgefährtin und deren Sohn

LINZ. Ein 44-jähriger Mann hat am Freitagabend seine Lebensgefährtin in Linz verletzt und deren Sohn mit ...

Linzer Pflasterspektakel geht heute ins Finale

LINZ. Von 14 bis 22 Uhr zeigen Künstler ihr Können.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS