Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. Februar 2019, 20:07 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. Februar 2019, 20:07 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

BH-Mitarbeiter veruntreute 400.000 Euro

GRIESKIRCHEN/WELS. Jahrelang hat ein 61-jähriger Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Grieskirchen-Eferding Geld veruntreut. Er wurde heute vom Landesgericht Wels für schuldig gesprochen und muss nun zwei Jahre ins Gefängnis.

Landesgericht Wels

Bild: Weihbold

In Summe veruntreute der Mann 400.000 Euro. Der Fall blieb neun Jahre lang unentdeckt. Über die Jahre hat er wegen seiner Spielsucht Gebühren für Reisepässe, Wunschkennzeichen und Führerscheine in die eigene Tasche gesteckt, außerdem flossen Verwaltungsabgaben für Kfz-Begutachtungsplaketten statt in die Amtskassa auf das Konto des Mannes. 

Ursprünglich gingen die Ermittler von nur etwa 100.000 Euro Schaden aus. Im Zuge der Erhebungen kam das wesentlich größere Ausmaß der Veruntreuung ans Licht. Freitagnachmittag wurde er vom Landesgericht Wels zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Außerdem muss er die gesamte Schadenssumme zurückzahlen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Video:


Kommentare anzeigen »
Artikel Daniela Dahlke 07. Dezember 2018 - 17:01 Uhr
Video
BH Grießkirchen Mitarbeiter Veruntreuung

BH-Mitarbeiter veruntreute 400.000 Euro

Mehr Oberösterreich

Verdächtiger nach Mordversuch in Wels gefasst

WELS. Nach einem Mordversuch in der Silvesternacht in Wels hat die Polizei einen Verdächtigen gefasst.

Polizisten befreiten 21-Jährigen aus versunkenem Auto

UNTERWEITERSDORF. Ein 21-Jähriger ist Mittwochfrüh in Unterweitersdorf (Bezirk Urfahr-Umgebung) mit seinem ...

Großbrand in Innviertler Firma

RAAB. Zwölf Feuerwehren standen in der Nacht auf Mittwoch bei einem Großbrand einer Halle eines ...

Sie tauschte das Kopftuch gegen den Feuerwehrhelm

WILHERING. Vor drei Jahren flüchtete die Afghanin Nargis Gholami (17) nach Österreich, jetzt steht sie ...

"Endlich Schluss mit der Feriendebatte"

WIEN, LINZ. Oberösterreich startet mit den Herbstferien 2020.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS