Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

„Auf einmal springt mir ein Känguru direkt vor die Motorhaub'n“

Von Alfons Krieglsteiner, 25. Mai 2013, 00:04 Uhr
„Auf einmal springt mir ein Känguru direkt vor die Motorhaub'n“
Bennettkänguru »Jimmy« wurde von Auto gerammt Bild: Scharinger

HANDENBERG. „Australier“ im Bezirk Braunau von Pkw erfasst und getötet – „Es hat mir so leid getan“, sagt Fahrzeuglenker Josef Höflmaier.

Wenn im Innviertel Austria und Australia aufeinanderprallen, sind die Folgen gravierend. Für Australia. Ausgerechnet ein Känguru, das Charaktertier des fünften Kontinents, ist bei einem Unfall Donnerstagabend in Handenberg (Bez. Braunau) auf der Strecke geblieben. Fahrzeuglenker Josef Höflmaier (47) aus Perwang ist nichts passiert.

Er bedauert, dass er Jimmy, das dämmerungsaktive Känguru, nicht retten konnte. „Ich war gegen 22.30 Uhr auf der Heimfahrt von der Schicht in der AMAG Ranshofen“, berichtet Höflmaier. Mit Tempo 80 sei er auf der schnurgeraden Lamprechtshausener Bundesstraße unterwegs gewesen, „auf einmal springt mir von rechts aus dem hohen Gras neben der Straße etwas direkt vor die Motorhaub’n“.

Höflmaier stoppt den leicht ramponierten Pkw und geht nachschauen. „Ich hab’ zuerst gedacht, es ist ein Reh.“ Im Schein der Taschenlampe nimmt er das Unfallopfer genauer in Augenschein. „Wie ich den langen Schwanz gesehen hab’, hat’s mich gerissen, weil da ist mir klar geworden, dass es kein Reh ist, sondern ein Känguru.“

„Es hat mir so leid getan“, sagt er: „Weil Kängurus sind was Liebes, und wenn’s noch gelebt hätte, hätte ich ihm geholfen.“

Schweren Herzens habe er es an den Straßenrand gezogen, das Warndreieck aufgestellt und die Polizei verständigt. Als die Straßenmeisterei das Unfallopfer abholt, ist Höflmaier wieder daheim bei seiner Gattin Sabine. „Ich hab’ sie schlafen lassen, und wie ich’s ihr in der Früh gesagt hab’, wollte sie es nicht glauben.“ Erst als die Unfallmeldung im Internet verbreitet wird, sind ihre Zweifel beseitigt.

Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass das zweijährige Känguru namens Jimmy durch ein offenes Gatter aus einer nahe gelegenen Weide entwischt war, wo es der 24-jährige Christopher Sch. gemeinsam mit Schafen, Ziegen, Hühnern und Enten hielt. Warum das Gatter offen stand und ob „Jimmy“ ordnungsgemäß gemeldet war, wird jetzt geprüft.

mehr aus Oberösterreich

400 Kubikmeter großer Felsen riss in Steyr zwei Arbeiter in den Tod

Gefahr nach Felssturz noch zu groß: Tote konnten noch nicht geborgen werden

Polizistin rettete Leben und erntete Spott für ihr Aussehen

Bis zu minus 20 Grad Celsius: So kalt ist es in Oberösterreich

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Aktuelle Meldungen