Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. September 2018, 00:27 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. September 2018, 00:27 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Attersee: Grundstück um 18 Millionen Euro wechselt Besitzer

SANKT GILGEN/UNTERACH. Milliardär Andlingers Stiftung verkaufte 29.000 Quadratmeter in Edel-Lage in Burgau.

Die Villa Andlinger bleibt im Besitz des Milliardärs Bild: Thomas Leitner

Heimlich, still und leise hat eine der begehrtesten Liegenschaften am Attersee ihren Besitzer gewechselt. Im "Nobel-Eck" in Burgau gehören nun 29.000 Quadratmeter einem Kremser Immobilienentwickler, an dem Mitglieder der Unternehmerfamilie Turnauer beteiligt sind. Um 18 Millionen Euro wechselte die Liegenschaft, auf der früher ein Hotel und ein Campingplatz waren, ihren Besitzer.

Verkäufer war der austroamerikanische Milliardär Gerhard Andlinger, der am 22. Dezember in New York verstarb. Der gebürtige Linzer besaß am Nachbargrundstück eine schlossartige Villa. Die Transaktion fand bereits im Sommer statt. Sie wurde, wie der "Gewinn" berichtet, erst jetzt bekannt.

Der Verkauf der früher touristisch genützten Liegenschaft nährt Hoffnung am Attersee. "Wir benötigen dringend Gästebetten. Im Juli und August sind wir hoffnungslos ausgebucht", sagt Georg Baumann, der Bürgermeister der benachbarten Gemeinde Unterach am Attersee. Obendrein würden immer mehr kleine Vermieter aufhören. Auch Infrastruktur in Form eines Campingplatzes sei hoch willkommen.

Früher war dort auch ein Hotel

Das Seehotel Burgau, das auf der verkauften Liegenschaft stand und längst abgerissen ist, hatte 100 Betten. Ob das Immobilien-Gustostückerl künftig wieder für ein Hotel oder anderweitig touristisch genutzt werden soll, ist aber offen.

Eine Sprecherin des Käufers, die FMS Wertimmobilien in Krems, sagte auf Anfrage der OÖNachrichten, dass "es noch keine konkreten Pläne gibt" und man erst am Anfang der Entwicklung der Immobilie sei.

Um etwaigen Befürchtungen vorzubeugen, betone man aber bereits derzeit, "dass keine Zweitwohnsitze geplant sind". Vielmehr sei die Errichtung von Wohnungen beabsichtigt, die als Hauptwohnsitze genützt werden sollten. Ein Hotelbetrieb sei "definitiv nicht geplant", so die Sprecherin.

Die FMS Wertimmobilien GmbH & Co KG ist Insider am Attersee und bereits derzeit dort engagiert. Unternehmer Othmar Seidl, der hinter der FMS steht, hat vor einigen Jahren das ehemalige Hotel "Goldener Anker" im Herzen von Unterach erworben. Doch mit dem Baubeginn und mit einer Revitalisierung der touristischen Liegenschaft zieht es sich. Wie immer in guter Attersee-Lage geht es um Umbauten, die größer als der Bestand sind sowie die Errichtung von Wohnungen.

Käufer baut auch in Unterach

Nach Anrainerprotesten ist die FMS aber vom ursprünglichen Plan abgerückt. "Die Anrainer haben uns einen Strich durch die Rechnung gemacht", formuliert es die FMS-Sprecherin, die namentlich nicht genannt werden will. Noch vor dem Sommer soll nun der "Goldene Anker" abgerissen werden und als abgespecktes Hotel mit Gasthaus und Wohnungen neu errichtet werden. Ein Baubeginn steht derzeit aber noch nicht fest.

Otto Kloiber, der Bürgermeister der Gemeinde St. Gilgen am Wolfgangsee, zu der Burgau gehört, war gestern nicht zu erreichen.

Grafik: Promis  am Attersee



PDF Datei (28.22 MBytes.)
Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas und Gerhild Niedoba 03. Januar 2018 - 00:05 Uhr
Mehr Oberösterreich

Wieder drei tote Schafe: Sorge im Grenzgebiet

BAD GROSSPERTHOLZ. Wolfsverdacht: Im Mühl- und Waldviertel häufen sich die Risse von Weidetieren.

Tödliche Messerstiche auf Spielplatz in Urfahr: "Hier kann es niemand glauben"

LINZ. Streit zwischen Afghanen in Linz eskalierte. Mutmaßlicher Täter ist erst 16 Jahre alt.

Aktenaffäre: Straf-Abteilung hat schon wieder keinen Chef

Bereits nach wenigen Monaten trat der neue Leiter wieder ab.

Unfall im Linzer Frühverkehr: Erneut kilometerlanger Stau

ANSFELDEN. Vier Lkw krachten am Dienstagfrüh auf der A1 in Ansfelden ineinander – Autobahn musste ...

Gegen die Lichtverschmutzung: Zwei Gemeinden machen es vor

LINZ. Viele Hobbyastronomen kennen das: Man geht nachts hinaus, um Sterne zu beobachten, und sieht – nichts.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS