Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 07:29 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 07:29 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Arigona-Unterstützer Pfarrer Josef Friedl gestorben

VÖCKLABRUCK. Der als Unterstützer von Arigona Zogaj bekannt gewordene und deswegen auch heftig angefeindete Pfarrer von Ungenach (Bezirk Vöcklabruck) und Pfarrmoderator von Zell am Pettenfirst Josef Friedl ist am Dienstag im Saltzkammergut-Klinikum in Vöcklabruck gestorben.

Josef Friedl Bild: Pfarre Ungenach

Er hatte sich nach einem schweren Radunfall im Jahr 2010 nie mehr ganz erholt. Friedl engagierte sich als Pfarrer unter anderem in der Flüchtlingsarbeit - auch im für viele Schlagzeilen sorgenden Fall der aus dem Kosovo stammenden Familie Zogaj. Der Vater war 2001 illegal nach Österreich eingereist und stellte einen Asylantrag. 2002 folgten die Ehefrau und die fünf Kinder, darunter die Arigona. Die zahlreichen Anträge in den folgenden Jahren in mehreren Instanzen wurden allesamt abgelehnt. Am 26. September 2007 holte die Polizei die Familie zur Abschiebung ab, Arigona tauchte unter. Die Mutter durfte für die Suche nach der damals 15-Jährigen in Österreich bleiben. Kurze Zeit später tauchten ein Brief und ein Video von Arigona auf, sie drohte mit Selbstmord. Am 10. Oktober 2007 wurde Arigonas Aufenthalt bei Pfarrer Josef Friedl in Ungenach bekannt. Er unterstützte die Familie während aller folgenden Turbulenzen. Arigona, ihre Mutter und ihre beiden jüngeren Geschwister leben inzwischen legal und unbehelligt in Österreich.

Friedl wurde am 8. Dezember 1943 in Münzkirchen im Bezirk Schärding geboren. Die Priesterweihe empfing er 1968. Danach war er Jugendseelsorger in Steyr-Ennsleite und Vöcklabruck, Religionslehrer am Gymnasium und an der Krankenpflegeschule in Vöcklabruck. Ab 1977 war er Pfarrer in Ungenach und ab 1986 Pfarrer in Zell am Pettenfirst. Von 2001 bis 2009 war Friedl Dechant des Dekanates Schwanenstadt. Doch im Herbst 2010 zog sich der Priester bei einem Radunfall schwere Verletzungen zu. Er musste sogar in künstlichem Tiefschlaf versetzt werden. Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus und einer mehrwöchigen Reha war er noch sehr optimistisch, was seine Zukunft betraf. Doch 2012 bat er um seine Entpflichtung und wurde pensioniert.

Für den Verstorbenen wird am Sonntag um 19 Uhr in der Pfarrkirche Zell am Pettenfirst und am Montag um 19 Uhr in der Pfarrkirche Ungenach gebetet. Der Begräbnisgottesdienst findet am Dienstag um 14 Uhr in der Pfarrkirche Ungenach statt.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 25. Oktober 2018 - 11:11 Uhr
Mehr Oberösterreich

So viel kostet heuer das Skivergnügen

LINZ. Tageskarten in Österreich um 2,8 Prozent teurer als 2017 – Schweizer testen neues Preismodell

Wie Dinghofer und Dametz zu ihren Straßen kamen

Linzer Bürgermeister: Die Ära des einen endet 1918, die des anderen wird 1919 beginnen.

Nach Schlaganfall im Mutterleib: "Sophia macht große Fortschritte"

FELDKIRCHEN/DONAU. Das OÖN-Christkindl griff einer kleinen Mühlviertler Familie erfolgreich unter die Arme

Wie Frauen ihr Selbstbewusstsein zurückerobern

Psychotherapeutin und Autorin Julia Onken ist dieses Wochenende im Bildungshaus Schloss Puchberg zu Gast

„Die Freunde glaubten, ich scherze“

Johannes Hofer empfing im Mariendom die Weihe zum Diakon
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS