Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 17:39 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 17:39 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Architekten kritisieren neue Vorgaben für sozialen Wohnbau

LINZ. Auch Eternit-Vorstand findet den Standardausstattungskatalog für soziale Wohnbauten "befremdlich" und ist "enttäuscht", dass die Politik nicht vorher das Gespräch suchte.

Neue Vorgaben für sozialen Wohnbau: Architekten kritisieren Haimbuchner

Architekten und Baustoffhersteller fühlen sich ausgesperrt. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Die Kosten für den sozialen Wohnbau in Oberösterreich sollen gesenkt werden. Deshalb müssen sich die Bauherren künftig an den neuen Standardausstattungskatalog halten. Alles, was aus Sicht der Politik überflüssig ist, wurde darin gestrichen. "Möglichst einfache Grundrisse" und "weiße Plastikfenster" sollen künftig die Gebäude prägen, um sie leistbarer zu machen. "Wir sind die Avantgarde des österreichischen Wohnbaus", lobte der zuständige Landesrat Manfred Haimbuchner (FP) den Katalog.

"Rückschritt in 1930er-Jahre"

Die selbsternannte "Avantgarde" muss nun allerdings von mehreren Seiten Kritik einstecken. Die Architektenkammer rief eine Petition ins Leben, um "diesen Rückschritt in die 1930er-Jahre" zu verhindern. 221 Architekten und Interessierte haben binnen einer Woche unterzeichnet. "Weniger Fenster, mehr verputzte Wände und kein Sinn für Ästhetik", so fasst Bettina Brunner von der Architektenkammer die Vorschriften im Standardausstattungskatalog zusammen. Der Katalog wurde vom Wirtschaftlichkeitsbeirat verfasst, der aus drei Baumeistern besteht. Auch das stört die Architekten, denn "andere Blickwinkel wurden erst gar nicht zugelassen", sagt Brunner. Sie fordert, dass Haimbuchner den Katalog zurückzieht und zuerst mit allen Betroffenen das Gespräch sucht.

Aber nicht nur die Architekten ziehen gegen den Standardausstattungskatalog ins Feld. Auch Wirtschaftstreibende sind unzufrieden: "Wir sind maßlos enttäuscht, dass keiner mit uns vorher darüber gesprochen hat. Wir haben als Firma Oberösterreich wie kaum eine andere geprägt", sagt Eternit-Vorstandsmitglied Hans-Jörg Kasper. Durch das Vorschreiben von Flachdächern und das Verbot von vorgehängten Fassadenelementen seien Eternit-Produkte nun meist schon von vornherein vom sozialen Wohnbau in Oberösterreich ausgeschlossen: "Wir werden uns gegen diese Entscheidung zur Wehr setzen." Die Einsparungen, die durch den Katalog erzielt werden sollen, seien laut Kasper nur kurzfristige. Nachhaltigkeit habe bei den Entscheidungen augenscheinlich nur eine untergeordnete Rolle gespielt, sagt er.

Im Büro des Landesrates signalisiert man indes Gesprächsbereitschaft: "Es ist ein offenes, lebendiges Dokument. Wir sind für Vorschläge jederzeit offen. Wichtig ist aber, dass alle Beteiligten verstehen, dass Einsparungen einfach notwendig sind", sagt Haimbuchner-Sprecher Andreas Steindl.

Aus welchen Gründen wurden Architekten und Baustoffhersteller nicht schon früher einbezogen? "Warum sollten wir uns Lobbyvertreter bei einer solchen Entscheidung ins Büro setzen?"

Kommentare anzeigen »
Artikel Philipp Hirsch 30. April 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Pfleger bezahlte Bordellbesuch mit Bankomatkarte seines Klienten

LINZ. Für einen Bordellbesuch stahl am 25. April 2019 ein 50-jähriger 24-Stunden-Pfleger die Bankomatkarte ...

Polizei-Pistolen gestohlen: Jugendlicher angeklagt

LINZ. Im Fall der zwei Dienstwaffen der Marke Glock, die im Vorjahr aus zwei Polizeiinspektionen gestohlen ...

Nach Wochen der Trockenheit kommt jetzt endlich der heiß ersehnte Regen

LINZ. Im April fiel in Oberösterreich bis zu 99 Prozent weniger Regen als im langjährigen Mittel.

Nach Überholmanöver: Drei Schwerverletzte bei Frontalkollision im Frühverkehr

WALLERN AN DER TRATTNACH. Eine 54-jährige Pkw-Lenkerin aus Wels überholte auf der B137 mehrere Fahrzeuge ...

Nach Unfalltod: Tiefe Trauer in Waldhausen im Strudengau

WALDHAUSEN/UDINE. 61-jährige Mühlviertlerin starb am zweiten Urlaubstag bei einem Auffahrunfall in ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS