Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 18. April 2019, 22:31 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 18. April 2019, 22:31 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Alt werden in den eigenen vier Wänden

Maria-Anna C. ist 100 Jahre alt und wird vom mobilen Pflegedienst betreut.

Mobile Pflege: Maria-Anna kann 100er zu Hause feiern

Das Geburtstagskind Maria-Anna (re.) mit ihrer Betreuerin Sabine Rödesheim aus St. Florian Bild:

Sie feiert am Freitag ihren 100. Geburtstag, lebt allein in ihrer Linzer Wohnung und meistert den Alltag mit Hilfe des mobilen Pflegedienstes der Caritas. Damit gehört Maria-Anna C. – ihren Nachnamen möchte sie aus Angst vor ungebetenen Gästen nicht bekannt geben – zu jenen Menschen, die am liebsten in den eigenen vier Wänden alt werden wollen.

Sie hat viel erlebt seit ihrer Geburt im Jahr 1918. Während des Zweiten Weltkrieges lebte Maria-Anna C. in Wien. „Ich ging auf die Uni, lernte nachts und arbeitete Teilzeit beim Arbeitsamt“, sagt sie. Die Arbeitsuchenden brachten ihr oft Essen mit. „So musste ich keinen Hunger leiden.“

Dennoch: Die Schrecken des Krieges erreichten auch die damals junge Frau. Das Haus, in dem sie lebte, wurde zerbombt. „Ich hatte nur meine Aktentasche und ein paar Papiere bei mir. Alles andere war weg. Die Universitätsarbeiten, meine Kleidung, Schuhe, alles“, sagt Maria-Anna C. Nach dem Kriegsende kam dann das große Glück. Sie heiratete einen amerikanischen Besatzungssoldaten und zog mit ihm nach München, in die USA und schließlich nach England. Die „wunderbare Ehe“ wurde durch die Geburt einer Tochter gekrönt. Doch nur kurze Zeit später folgte ein schwerer Schicksalsschlag: C.’s Mann verstarb. Die junge Mutter stand alleine da. „Es war eine schwere Zeit. Manchmal war ich verzweifelt, aber ich habe immer weitergemacht“, erzählt die Witwe. Doch das Schicksal schlug noch einmal zu. Im Alter von 64 Jahren starb ihre Tochter an einem Herzinfarkt. Ihr einziges lebendes Familienmitglied ist der heute 50-jährige Enkel.

Ihren Lebensmut hat sie nie verloren. Kraft gaben ihr vor allem die Berge, in denen sie oft unterwegs war. „Wenn ich sehe, dass ein Bergfilm gespielt wird, freue ich mich den ganzen Tag darauf“, sagt die Linzerin.
Ihr Resümee, zwei Tage vor Vollendung ihres 100. Lebensjahres? „Die Menschen waren früher nicht so materialistisch. Heute sind viele auf ihre Vorteile bedacht.“

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Sandra Chociwski 31. Oktober 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

„Pool-Steuer“: Eberschwang prescht mit Sonderabgabe vor

EBERSCHWANG/LINZ. Die Marktgemeinde Eberschwang verlangt eine "Zusatzgebühr" für Poolbesitzer, die mit ...

Rechtsabbiegen bei Rot in Linz kommt erst kurz vor dem Sommer

LINZ. Der Start des schon länger angekündigten Pilotversuchs "Rechtsabbiegen bei Rot" auf ausgesuchten ...

"Reise nach Zypern gewonnen": Arbeiterkammer warnt vor dubiosen Briefen

LINZ/WIEN. Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Oberösterreich warnen vor einem Brief mit einer ...

Unfall auf der B3: Ehepaar, Mutter und elfjähriger Sohn verletzt

PERG. Vier Verletzte forderte am Donnerstagvormittag ein Zusammenstoß zweier Autos auf der B3 in Perg.

65-jähriger Drogendealer zog bei Kontrolle Schreckschusspistole

WELS. Als die Polizei einen mutmaßlichen Drogendealer am 16.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS