Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

56 Rinder überlebten dank der Feuerwehr einen Großbrand

Von nachrichten.at, 18. April 2017, 12:55 Uhr
Bild 1 von 7
Bildergalerie Stall in Münzkirchen niedergebrannt
Bild: BFKDO Schärding

MÜNZKIRCHEN. In Münzkirchen (Bezirk Schärding) ist in der Nacht auf Dienstag der Stall eines landwirtschaftlichen Anwesens ein Raub der Flammen geworden.

Eine Herausforderung für die Einsatzkräfte waren mehrere Stiere, die nicht gefahrlos aus dem brennenden Stall gelassen werden konnten. „Wir haben diesen Bereich des Stalls von außen mit Löschwasser gekühlt“, sagt Einsatzleiter Thomas Strasser. Derzeit kämpft die Feuerwehr noch mit letzten Glutnestern. Strasser: „Wir haben schon damit angefangen das Gerippe der Brandruine abzutragen.“ Was den Brand auslöste ist derzeit noch unklar, Brandermittler seien aber bereits in Münzkirchen eingetroffen, um die Ruine zu untersuchen, heißt es aus dem Landesfeuerwehrkommando.

Als die ersten alarmierten Feuerwehren kurz nach Mitternacht bei dem Anwesen in Ficht in der Gemeinde Münzkirchen eintrafen, stand das Stallgebäude bereits in Vollbrand, berichtet Strasser. Aufgrund der starken Rauchentwicklung seien sofort weitere Feuerwehren nachalarmiert worden. Außerdem stand nicht genug Löschwasser zur Verfügung. Das wurde über eine 1.200 Meter lange Schlauchleitung von zwei Wasserstellen zu dem Hof gepumpt. Der Brand wurde nicht nur von außen bekämpft. Sechs Atemschutztrupps wagten sich in das Innere das Stalles vor.

Die größte Herausforderung befand sich aber in dem Stall. Weil unter den 56 Rindern viele Stiere waren, konnte man die Tiere nicht einfach ins Freie bringen, so Strasser. Mit zwei Hochleistungslüftern wurde, während der Einsatzkräfte von außen und innen löschten,  Frischluft in den Stall zu den Tieren geblasen, die zu ersticken drohten.  „So konnte eine Brandausbreitung auf die noch nicht betroffenen Stallbereiche erfolgreich verhindert werden“, sagt Strasser.

Nach drei Stunden sei der Brand unter Kontrolle gewesen. Insgesamt waren 155 Mann im Löscheinsatz. Verletzt wurde niemand, auch alle 56 Rinder überlebten.

mehr aus Oberösterreich

Christian Auer: Aktivismus statt Ruhestand

Gowilalm: Die Neuen am Fuße des Pyhrgas

Brand in leerstehendem Haus in St. Marien wurde von 15-Jährigem gelegt

Gleitschirmpilot (61) auf Autobahnraststation St. Pankraz gestürzt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen