Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 16. August 2018, 13:37 Uhr

Linz: 26°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 16. August 2018, 13:37 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

52 Prozent unserer Senioren blicken mit Optimismus in die Zukunft

LINZ. IMAS-Umfrage für Seniorenbund zeigt aber Sorgen wegen Kriminalität und Zuwanderung.

Pensionisten Senioren Großeltern

Bild: colourbox.com

Ab 60 macht man sich so seine Gedanken. Zum alten Eisen will man nicht zählen, aber die unbeschwerte Jugendlichkeit ist längst dahin. Welche Sorgen, Erwartungen, Bedürfnisse hat die Generation 60-plus? Das hat das IMAS-Institut im Auftrag des Seniorenbundes, mit 76.000 Mitgliedern die größte Seniorenorganisation Oberösterreichs, erstmals in einer Umfrage erhoben.

"Die Grundstimmung ist positiv", sagte Obmann Josef Pühringer gestern bei der Präsentation der Studie, zu der im April 437 Senioren befragt wurden. 365.000 Landsleute sind über 60, "und ihre Zahl wächst explosiv", so Pühringer. Umso erfreulicher, "dass 52 Prozent optimistisch in die nahe Zukunft blicken." Sie seien damit die zufriedenste Altersgruppe.

Gefragt sind EDV-Stammtische

Nimmt man allerdings die Zehn-Jahres-Perspektive, "sinkt der Anteil der Optimisten auf 33 Prozent", sagte IMAS-Chef Paul Eiselsberg. Wobei die Bedenken weniger die Pensionen betreffen als nachlassende Gesundheit, Sicherheit der Pflege, Angst vor Einsamkeit.

Unbehagen bereitet vielen derzeit das Thema Kriminalität. "Deshalb werden Experten in unseren Ortsgruppen Tipps geben, wie man sein Zuhause sicher gestaltet", sagte Pühringer. Besser auf die spezifischen Bedürfnisse der Altersgruppen solle künftig das Freizeitangebot abgestimmt werden. Beibehalten werden die 2017 eingeführten "EDV-Stammtische", mit denen dem wachsenden Interesse der Senioren an den "neuen Medien" Rechnung getragen wird.

Oben auf der Agenda steht auch die Zuwanderung – Anlass zu großer Sorge für zwei von fünf Befragten. Ausländerfeindlichkeit könne man daraus aber nicht ableiten: "Weil Sorge Empathie nicht ausschließt", betonte Eiselsberg.

Die Studie wird im Sommer mit einer "oberösterreich-spezifischen" Fragenpalette fortgesetzt, die politischen Entscheidungsträger werden informiert. (kri)



PDF Datei (11.43 MBytes.)
Kommentare anzeigen »
Artikel 13. Juni 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Tödliche Verbrühungen beim Baden - Betreuerin verurteilt

EFERDING. Die Betreuerin eines 69-jährigen Bewohners der Betreuungseinrichtung Institut Hartheim (Bezirk ...

Fußgänger unter Auto eingeklemmt 

ST. GEORGEN/ GUSEN. Von einem Auto erfasst und darunter eingeklemmt wurde ein Fußgänger am ...

Feuer in Innviertler Seminarhotel

WALDKIRCHEN/ WESEN. In einem Seminarhotel in Waldkirchen am Wesen (Bezirk Schärding) brach am ...

Mit Motorrad gegen Auto geprallt: Lenkerin verletzt

REDLHAM. Ein 26-jährige Motorradfahrerin wurde am Mittwochabend bei einem Unfall in Redlham (Bezirk ...

Betrügerische Spengler: Verdächtige gefasst 

KEMATEN. Zwei Männer, die einem 65-Jährigen aus dem Bezirk Wels-Land vergangene Woche erst ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS