Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

30 Grad erst am Dienstag: Der Sommer lässt noch weiter auf sich warten

Von OÖN, 15. Juni 2024, 16:41 Uhr
30 Grad erst am Dienstag: Der Sommer lässt noch weiter auf sich warten
Eine kalte Erfrischung darf am Wochenende nicht fehlen. Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Am Wochenende bleibt es unbeständig mit Temperaturen bis zu 24 Grad Celsius.

Auch am dritten Juni-Wochenende sind derzeit sommerliche Temperaturen kaum in Sicht: Obwohl der heutige Samstag recht sonnig startete, erreichte bereits am Vormittag lebhafter Westwind mit Spitzen von bis zu 60 km/h das Bundesland.

Am Nachmittag ziehen im südlichen Bergland sowie im Mühlviertel einzelne Schauer durch, zum Abend hin verdichten sich die Wolken. Die Höchstwerte erreichten um die Mittagszeit etwa 24 Grad Celsius, dann wird es deutlich kühler, prognostiziert Geosphere Austria.

Sommerlicher Wochenbeginn

Das wechselhafte Wetter mit einer Mischung aus Sonne und Wolken und Höchstwerten zwischen 18 und 23 Grad bleibt Oberösterreich auch am Sonntag erhalten, vereinzelt ist im südlichen Bergland am Abend mit Gewittern zu rechnen. Doch der Sommer lässt weiterhin auf sich warten, heißt es von den Meteorologen der Geosphere Austria.

Erst am Montag überwiegt wieder der Sonnenschein, das Thermometer zeigt Temperaturen von bis zu 27 Grad an. Erneut könnten vereinzelte Gewitter und Regenschauer im südlichen Bergland auftreten. Die 30-Grad-Marke werde voraussichtlich am kommenden Dienstag überschritten: Viel Sonnenschein werde im ganzen Bundesland erwartet, starke Gewitter sind derzeit laut Meteorologen nicht in Sicht.

mehr aus Oberösterreich

Lindner über sein Hundehaltegesetz: "Eine Rasseliste ist immer beliebig"

Drogenhandel, Amtsmissbrauch: Ex-Polizist fasst 10 Monate scharf aus

Pensionistin (84) schwer mit Rad gestürzt: Polizei sucht nach zweitem Radfahrer

Linzer (82) vor Ertrinken gerettet: "Ich habe es schon blubbern gehört"

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Philantrop (491 Kommentare)
am 16.06.2024 07:41

Sonderbar: Die unübliche Junikälte als Gegenargument zu erwähnen, wenn die überhitzten Klimawandelwarner schreien (momentan zwar schweigen), fällt auch in Medien niemand ein.

Wenn dann die Ende Juni u. Anfang Juli übliche Hitzewelle anrollt, wird bald wieder Tempo 30 im Ortsgebiet gefordert, um die Erderwärmung zu stoppen - und um den Staatssäckel mit saftigen Strafgeldern zu füllen...

Dass die Luftverwirbelung durch die neue Religion - möglichst oft möglichst weit umherzufliegen - auch einen Teil der Extremwetterlagen verursacht, darf nicht erwähnt werden.
Doch wenn das LABILE Gleichgewicht der Atmosphäre so massiv gestört wird, treffen kalte u. warme Luftmassen viel zu schnell aufeinander und verursachen Unwetter.

lädt ...
melden
dachbodenhexe (5.774 Kommentare)
am 15.06.2024 18:37

Ja, die CO2 Steuer schein schon sehr stark gegriffen zu haben.

Jetzt dürfen wird die CO2 Steuer bezahlen und müssen im Juni noch heizen da es so kalt ist.

Ich wäre dafür, dass wir sie wieder abschaffen und dafür wieder ein normales Wetter bekommen.

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.716 Kommentare)
am 15.06.2024 18:13

Zefix numoi.. jetz wirds aber Zeit, dass endlich wieder Klima wird... Oder wirkt etwa die Co2 Klimasteuer schon? 🤷🏼‍♂️

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen